1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

Fußball-Regionalliga: SV Straelen gewinnt 1:0 beim SV Rödinghausen

Fußball :  Joker Cagatay Kader macht Sieg des SV Straelen perfekt

Der eingewechselte Stürmer des Regionalligisten sorgt mit einem verwandelten Elfmeter in der 90. Minute für den 1:0-Erfolg beim SV Rödinghausen, der bis dahin in dieser Saison auf eigenem Platz ungeschlagen war.

Als Schiedsrichter Julian Engelmann die Partie nach vierminütiger Nachspielzeit abpfiff, war die Sensation perfekt. Der Fußball-Regionalligist SV Straelen hatte am Samstag die Festung Wiehenstadion erobert und durch ein Joker-Tor von Cagatay Kader (90.) dem klaren Favoriten SV Rödinghausen beim 1:0 (0:0) die erste Heimspiel-Niederlage in dieser Saison beigebracht. Durch diesen überraschenden Erfolg setzt sich das Team von Trainer Benedict Weeks mit nunmehr 34 Punkten weiter im Mittelfeld der Tabelle fest und vergrößert den Abstand zu den Abstiegsplätzen auf komfortable zwölf Zähler.

Der Aufstellungsbogen ließ auf dem ersten Blick nichts Gutes vermuten. Aram Abdelkarim, Ferry de Regt und Kevin Weggen mussten beim SV Straelen verletzungsbedingt weiter passen. Jannik Stevens und Kaito Mizuta waren angeschlagen aus der Partie am Mittwoch bei Rot-Weiß Oberhausen (0:1) gekommen und nahmen deshalb auf der Bank Platz. Als Stürmer setzte Benedict Weeks auf Malek Fakhro für Cagatay Kader. „Das war eine bewusste Entscheidung von mir. Cagatay sollte später für eine neue Frische beim Anlaufen des Gegners sorgen“, sagte Weeks.

Die taktische Ausrichtung seiner Mannschaft wurde schnell deutlich. Der SV Straelen zog sich zurück, wollte in der eigenen Hälfte kompakt stehen, um dann bei Ballgewinn in den Umschaltmomenten sein Glück zu suchen – eine Taktik, die aufzugehen schien. Im ersten Durchgang fand der SV Rödinghausen mit einer Ausnahme, als Ba-Muaka Simakala einen Kopfball an die Latte setzte, keine Mittel, den Abwehrriegel der Gäste zu knacken. Bei der ersten und einzigen Torraumszene des Liga-Neulings rutschte Jannis Kübler bei einem Volleyschuss der Ball über den Spann – er verfehlte deutlich das Ziel.

Rödinghausen erhöhte auf dem seifigen Untergrund nach dem Wechsel den Druck. Aber die Gäste agierten nun auch mutiger – die Begegnung nahm an Qualität zu. Der quirlige Simakala traf bei einem Freistoß in der 51. Minute nur den rechten Pfosten – aber vermutlich hätte SVS-Keeper Robin Udegbe seine Finger an den Ball bekommen. Gute zehn Minuten später konnte sich der Straelener Schlussmann bei einem Gewaltschuss von Fynn Arkenberg auszeichnen. Dem eingewechselten Cagatay Kader fiel nach 74 Minuten gleich zweimal der Ball aus kurzer Distanz vor die Füße. Er hätte in dieser Situation die Führung erzielen müssen, SVR-Keeper Alexander Sebald parierte jedoch glänzend auf der Linie.

Die Partie wurde nun hitziger, die Foulspiele nahmen wie die Diskussionen auf dem Platz zu. Es schien alles auf eine Punkteteilung hinauszulaufen, doch dann gab es noch den völlig unerwarteten Knockout für den Favoriten. Unmittelbar vor Ablauf der regulären Spielzeit wurde Cagatay Kader an der linken Strafraumgrenze durch Routinier Daniel Flottmann von den Beinen geholt. Der Schiedsrichter nahm kurz Sichtkontakt mit seinem Assistenten auf und zeigte auf den Elfmeterpunkt. Der Gefoulte selbst schnappte sich den Ball, schickte den Keeper in die falsche Ecke und erzielte den 1:0-Endstand für den Aufsteiger. „Ich fühlte mich sicher, habe beim Anlauf kurz auf den Torwart geguckt und dann verwandelt“, sagte der Torschütze nach dem Spiel.

 Cagatay Kader bejubelt nach dem Abpfiff seinen Siegtreffer.
Cagatay Kader bejubelt nach dem Abpfiff seinen Siegtreffer. Foto: Heinz Spütz

Ähnlich wie Franz Beckenbauer bei der Weltmeisterschaft 1990 in Italien, als er nach dem Titelgewinn alleine über den Rasen des Olympiastadions in Rom lief, verhielt sich SVS-Trainer Weeks im Wiehenstadion. „Ich muss erst mal runterkommen und alles sacken lassen“, sagte Weeks. „Meine Spieler haben sich voll reingehängt, hochkonzentriert gespielt und in der Defensive kaum etwas zugelassen. Als Belohnung haben sie am Montag frei bekommen.“ Sein Trainerkollege Nils Drube sah die „mangelnde Chancenverwertung“ als Grund für die Niederlage seiner Mannschaft und kritisierte, dass sein Team sich in der Defensive zum Schluss hin zu früh entblößt habe.

Eine erfolgreiche englische Woche mit drei Spielen gegen die Liga-Schwergewichte – FC Schalke 04 II (2:0), Rot-Weiß Oberhausen (0:1) und SV Rödinghausen – liegt nun hinter dem SV Straelen. Dabei wurden beachtliche sechs Punkte geholt und zweimal zu Null gespielt. Am kommenden Samstag, 14 Uhr, erwartet der SVS den Viertletzten SV Bergisch Gladbach, der am Samstag sein Heimspiel gegen den FC Wegberg-Beeck souverän mit 3:0 gewann.