1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

Fußball-Oberliga: Der SV Straelen trifft auf den 1. FC Bocholt

Fußball-Oberliga : SVS mit Zuversicht ins Spitzenspiel

Am Sonntag, 15 Uhr, ist der SV Straelen beim Tabellenvierten 1. FC Bocholt zu Gast. Trainerin Inka Grings erwartet ein "hochklassiges" Spiel. Auf der Torhüterposition kommt es zum Personalwechsel: Daniel Szcepankiewicz kehrt zurück.

Der Spitzenreiter der Fußball-Oberliga Niederrhein ist überragend in die zweite Saisonhälfte gestartet: Gegen den SC Velbert und den TSV Meerbusch gelangen dem SV Straelen gleich zwei Siege. Nun geht es für die Mannschaft von Trainerin Inka Grings am Sonntag, 15 Uhr, gegen den 1. FC Bocholt. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum Spitzenspiel der fünfthöchsten deutschen Spielklasse.

Wie stark ist der SV Straelen einzuschätzen? Die Grün-Gelben sind ohne jede Zweifel das Maß der Dinge in der Oberliga. Zuletzt aber begegnete die Grings-Elf einem Kontrahenten auf Augenhöhe. Der Turn- und Sportverein Meerbusch ging in der vergangenen Woche gleich zwei Mal in Führung. Ein Straelener Kraftakt war nötig, um dreifach zu punkten. So offenbarte Meerbusch schonungslos eine defensive Anfälligkeit des SV Straelen. Klar ist aber auch: Die Offensiv-Abteilung um Angreifer Shun Terada würde auch Regionalliga-Ansprüchen genügen. Wenig verwunderlich also, dass der SVS mit fünfzehn Punkten Vorsprung vor dem ersten Verfolger an der Tabellenspitze steht.

Wie hoch ist die Qualität des 1. FC Bocholt? Die „Schwatten“ gehören zu den besten Mannschaften der Liga. Seit Jahren sinnieren die sportlich Verantwortlichen um Übungsleiter Manuel Jara vom Aufstieg in die Regionalliga – vergebens. Die Gründe dafür lägen Jara zu Folge auf der Hand, wie er unserer Redaktion bereits vor einigen Wochen erklärte. Mit den Grün-Gelben habe man in dieser Spielzeit nicht mithalten können, schließlich würden dort semiprofessionelle Strukturen vorherrschen.

„Wir schmeißen auch nicht mit Gold um uns. Wer das haben will, muss die Autobahn nach Straelen nehmen“, sagte Manuel Jara. In die zweite Saisonhälfte ist seine Mannschaft durchwachsen gestartet. Zum Auftakt unterlag Bocholt der Spielvereinigung Essen-Schonnebeck 1:2, zuletzt gelang allerdings ein 5:2-Erfolg gegen die Sportfreunde Niederwenigern.

Wie schätzt SVS-Trainerin Inka Grings den Gegner ein? „Bocholt hat gegen Niederwenigern ein Ausrufezeichen gesetzt. Die Partien gegen Schonnebeck und Niederwenigern haben wir analysiert. Bocholt ist richtig stark besetzt und wird mitspielen wollen. Das liegt uns. Ich erwarte ein hochklassiges Spiel“, sagt die zweifache Europameisterin.

Wie steht es um die Personalsituation an der Römerstraße? Kapitän Fabio-Daniel Simoes Ribeiro muss in Folge seiner Lungenentzündung weiterhin passen. Aram Abdelkarim, der gegen den TSV Meerbusch verletzt ausfiel, steht Inka Grings allerdings wieder zur Verfügung. Aufgrund von Knieproblemen ist auch Tobias Peitz außen vor, Gleiches gilt für Ronald Lombaya und Fatmir Ferati. Zudem dürfte es zum Wechsel auf der Straelener Torwartposition kommen. Schlussmann Daniel Szcepankiewicz, der in der Hinrunde überragend hielt, wurde zuletzt verletzungsbedingt von Justin Dautzenberg vertreten. „Wir werden wohl wieder eine Veränderung vornehmen. Den Stammplatz hat Daniel sich in der Hinrunde klar erspielt. Dennoch will ich Justin ausdrücklich Komplimente machen, er hat es in den vergangenen Wochen richtig gut gemacht“, sagt Inka Grings.

Die Prognose? Der SV Straelen setzt seinen Lauf gegen den 1. FC Bocholt fort. Für die „Schwatten“ geht es im weiteren Saisonverlauf um zu wenig, als dass die Jara-Elf zu besonderen Leistungen im Stande wäre. Der SV Straelen will dahingegen schnellstmöglich den Aufstieg in die Regionalliga perfekt machen.