1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

Fußball-Niederrheinpokal: Peter Neururer über das Finale

Fußball : Neururer: „Hatten auch das Glück, das man braucht“

Der langjährige Bundesliga-Trainer freute sich über den Erfolg des Wuppertaler SV, bei dem er jetzt Vorstandsmitglied ist, im Finale des Niederrheinpokals.

Peter Neururer trug den zur Situation passenden Corona-Schutz, als er am Samstag nach dem Pokal-Endspiel die Arena des MSV Duisburg verließ. Auf der Gesichtsmaske des langjährigen Bundesliga-Trainers, der seit kurzem dem Vorstand des Regionalligisten Wuppertaler SV angehört, war ein breites Lächeln aufgemalt. Das wird Neururer auch beim Abpfiff auf dem Gesicht gehabt haben, weil der ehemalige Bundesligist aus dem Bergischen Land sich durch seinen 2:1-Sieg gegen den SV Straelen für die erste Runde des DFB-Pokals qualifiziert hat.

Das bringt nicht nur eine satte Einnahme von gut 150.000 Euro plus Gelder aus den Kartenverkäufen für das Heimspiel, das den Klubs aus dem Amateurbereich in der ersten Runde des nationalen Wettbewerbs garantiert ist, sondern auch eine Menge Prestige. „Wir sind in den vergangenen Wochen und Monaten aus einer sehr schweren Situation herausgekommen. In der ersten DFB-Pokalrunde dabei zu sein, ist etwas Großartiges. Und der 1. FC Saarbrücken und RW Essen haben ja gezeigt, was dadurch entstehen kann“, sagte Neururer. Beide Vereine sorgten als Regionalligisten im DFB-Pokal mit überraschenden Erfolgen für Furore, was sich natürlich auch überaus positiv auf die Finanzen niederschlug.

  • Ein schwerer Gang: Der SV Straelen
    Fußball : Ein bitteres Finale für den SV Straelen
  • Symbolfoto.
    Finaltag der Amateure : Preußen Münster, Viktoria Köln und Wuppertaler SV Pokalsieger
  • Kaito Mizuta wäre nach dem Abpfiff
    Fußball : Die große Leere nach dem geplatzten Traum vom DFB-Pokal

Neururer gab zu, dass der Sieg gegen den SV Straelen auch möglich wurde, „weil wir ein paar glück­liche Momente im Spiel hatten“. Er sprach damit auch die Szene an, als dem SVS nach Foul an Cagatay Kader ein Strafstoß verweigert worden war. „Das war ein klarer Elfmeter und für uns das Glück, das man in einem Finale braucht“, sagte er.

Hermann Tecklenburg, Präsident des SV Straelen, trauerte derweil der verpassten Chance nach, die der Kontrahent jetzt im DFB-Pokal erhält. „Schade, dieses Geld hätten wir auch gut gebrauchen können“, sagte Tecklenburg. Schließlich seien dem SVS in der Corona-Saison durch fehlende Zuschauereinnahmen zwischen 150.000 und 200.000 Euro entgangen.

Die Mannschaft habe nicht die Leistung gezeigt, die sie beim überraschenden Erfolg nach Elfmeterschießen im Halbfinale bei Rot-Weiss Essen geboten habe. „Das hatte vielleicht auch ein wenig mit der Nervosität zu tun. Trotzdem hätten wir mit Blick auf die große vergebene Chance von Kaito Mizuta und den verweigerten Elfmeter nach Foul an Cagatay Kader zur Pause in Führung liegen können“, sagte Tecklenburg.

Zum Stand der Dinge bei der Personalplanung für die kommende Saison konnte er noch nicht viel sagen. Sicher ist, dass Kaito Mizuta (Mainz 05 U 23) und Kevin Weggen (FC Wegberg-Beeck) den Klub verlassen. „Unser Ziel ist es, wenigsten 15 Spieler des aktuellen Kaders zu halten“, so der Präsident.