Fußball Kreisliga A : Kreisliga A: Gipfeltreffen in Pfalzdorf

Spitzenreiter TSV Weeze tritt beim Tabellendritten in Pfalzdorf; SV Straelen als Zweiter liegt in Lauerstellung.

Spannung wie schon lange nicht mehr herrscht in der Kreisliga A. Sowohl im Titelrennen, als auch im Tabellenkeller geht es nach Punkten eng zu.

Alemannia Pfalzdorf – TSV Weeze (So., 15 Uhr). Das Spitzenspiel des 22. Spieltages findet definitiv in Pfalzdorf statt. Die heimische Alemannia, aktuell auf Rang drei, erwartet den Tabellenführer aus Weeze. Und in beiden Lagern herrscht große Vorfreude auf diese Partie.

„Ich erwarte ein rassiges Spitzenspiel. Und natürlich wollen wir mit einem Erfolg die Gäste in der Tabelle hinter uns lassen“, blickt Thomas Erkens, Trainer der Gastgeber, optimistisch auf die anstehende Aufgabe.

„Wir treffen auf einen direkten Konkurrenten und ich denke, dass es für den weiteren Verlauf der Serie ein richtungsweisendes Spiel ist. Es wird in erster Linie der Wille der Spieler gefordert sein“, erwartet Weezes Trainer Marcel Zalewski das Spiel ebenfalls mit Spannung.

SV Union Wetten – Blau-Weiss Herongen (So., 15 Uhr). Im Kampf um den Klassenerhalt benötigen die Gastgeber jeden Punkt, denn nur einen Zähler vor dem ersten Abstiegsplatz ist die Mannschaft um Marcel Lemmen derzeit angesiedelt. „Natürlich gehen wir mit dem nötigen Respekt in das Spiel. Aber wir wissen auch, dass wir unbedingt punkten müssen, um nicht tiefer abzurutschen. Aber es wird eine schwierige Aufgabe“, so der zum Saisonende scheidende Wettener Übungsleiter. Die Gäste müssen, wollen sie noch in das Titelrennen eingreifen können, unbedingt gewinnen.

SGE Bedburg-Hau II – SV Straelen II (So., 15 Uhr). Mit acht Siegen in Serie hat sich die Straelener Reserve auf den zweiten Tabellenplatz gehievt, punktgleich mit dem Spitzenreiter, aber mit dem schlechteren Torverhältnis.

„Wir gehen als klarer Außenseiter in das Spiel, werden aber mit einer guten Ordnung gegen den Ball alles versuchen, um zu punkten“, blickt SGE-Trainer Raphael Erps dem Duell entgegen. „Wir fahren mit Respekt nach Bedburg-Hau, wollen jedoch unsere Serie mit einem Sieg weiter ausbauen“, hat Straelens Trainer Friedel Baumann eine klare Zielvorgabe an sein Team ausgegeben.

SV Sevelen – Siegfried Materborn (So., 15 Uhr). Nach zuvor fünf Siegen und einem Remis riss die Serie der Gastgeber am vergangenen Spieltag in Pfalzdorf. Mit 0:1 unterlag die Mannschaft von Trainer Gunnar Gierschner dort.

„Das wollen wir abhaken und eine neue Serie starten. Ich erwarte einen aufopferungsvoll kämpfenden Gegner. Dennoch müssen die drei Punkte zuhause bleiben.“ Trotz der mittlerweile fünf Punkte Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz geben sich die Materborner noch lange nicht geschlagen.

„Jedes Spiel muss erst absolviert werden. Wir sind zwar Außenseiter, werden uns aber nicht kampflos ergeben“, erklärt Materborns Co-Trainer und 2. Vorsitzender Stephan Siebers.

Sturm Wissel – SV Donsbrüggen (So., 15 Uhr). Ziemlich angefressen war Wissels Trainer Marco Schacht nach der 0:3-Niederlage am letzten Sonntag in Uedem. Die Darbietung seiner Mannschaft hatte ihm alles andere als gefallen.

„Deutliche Worte“ sollten im Verlauf der Woche folgen. „Ich hoffe, dass wir Sonntag genug Leute für eine Mannschaft finden“, erklärt der Übungsleiter. Gegen Weeze gab es für die Donsbrügger am vergangenen Spieltag nichts zu holen. Trotz dünner Personaldecke fahren Christian Roeskens und sein Team nach Wissel, um dort etwas zu erreichen.

„Wir werden die Partie nicht abschenken. Wir haben in den letzten Wochen auch bewiesen, dass wir es können“, analysiert der Trainer, der ebenfalls noch jeden Punkt zum angestrebten Klassenverbleib benötigt.

Blau-Weiss Auwel-Holt – Uedemer SV (So., 15 Uhr). Nach zuvor drei Niederlagen in Folge konnten die Gastgeber letzten Sonntag einen Punkt aus Vernum mitnehmen. Allerdings war dort für Lars Allofs und sein Team mehr als ein 3:3-Unentschieden drin.

„Wir müssen uns erst einmal wieder sammeln. Wir kennen Uedems Stärken und werden entsprechend agieren. Der Knoten muss endlich platzen“, hofft Allofs endlich auf den ersten Meisterschaftssieg in diesem Jahr. Die Gäste reisen nach dem Sieg gegen Wissel mit Selbstvertrauen an.

„Die Gastgeber sind ein schwer zu spielendes Team. Ich denke es wird ein ausgeglichenes Spiel und die Tagesform den Ausgang entscheiden wird“, erwartet Gästetrainer Martin Würzler eine schwere Aufgabe für sein Team.

Viktoria Winnekendonk – Grün-Weiss Vernum (So., 15 Uhr). Das Remis der Gäste gegen Auwel-Holt im letzten Spiel fühlte sich für Sascha Heigl und seine Mannschaft ein bisschen wie ein Sieg an. Gegen die abstiegsbedrohten Gastgeber wollen die Vernumer weiter punkten.

„Wir fahren dort nicht umsonst hin, sondern wollen gewinnen.“ Doch auch die Gastgeber müssen unbedingt etwas für ihr Punktekonto tun, denn aus den letzten sechs Partien konnte nur ein Punkt geholt werden. Entsprechend deutlich wurde Trainer Sven Kleuskens, der diese Partie nicht mehr als verantwortlicher Trainer an der Linie erleben wird: „Im Abstiegskampf zählen nur Siege.“