Fußball : TSV Weeze ließ nichts anbrennen

Fußball-Kreisliga A: Drei Begegnungen wurden gestern abgesagt. Spitzenreiter Weeze ist Herbstmeister. Mit einem 8:2-Paukenschlag gegen Herongen überrascht Vernum. SGE Bedburg-Hau II verliert bei Viktoria Winnekendonk mit 1:2

Gleich drei Begegnungen des letzten Hinrunden-Spieltages in der Kreisliga A fielen den widrigen Platzverhältnissen zum Opfer. So wurden die Partien Sturm Wissel gegen Alemannia Pfalzdorf, SV Donsbrüggen gegen Siegfried Materborn und Uedemer SV gegen SV Straelen II abgesagt.

TSV Weeze – SV Arminia Kapellen-Hamb 1:0 (1:0). Der Tabellenführer aus Weeze ließ am Freitag nichts anbrennen. Sie waren das Spiel über die bessere Mannschaft und spielten ihr Spiel wie gewohnt auf heimischem Platz. Martin van Hall war es aber letztendlich, der die Erlösung brachte und den ersehnten Siegtreffer schoss (43.). „Wir haben verdient gewonnen und haben uns nicht ärgern lassen. Das war eine souveräne Leistung, doch wir hätten auch noch höher gewinnen können“, merkt TSV-Coach, Marcel Zalewski, an. Der TSV bleibt damit weiter auf dem ersten Platz und ist damit Herbstmeister.

Grün-Weiß Vernum – SV Blau-Weiss Herongen 8:2 (5:0). Mit einem Paukenschlag beendete der SV Grün-Weiß Vernum die Hinrunde in der Kreisliga A. Mit einem 8:2-Erfolg wurde der Gast aus Herongen, immerhin noch aktuell Tabellendritter der Liga, förmlich deklassiert. Spieler des Tages auf Seiten der Gastgeber war dabei Malte Heitbrede. Insgesamt gingen sieben der acht Vernumer Treffer auf das Konto des Angreifers. Darunter ein lupenreiner Hattrick zur 3:0-Führung. Den weiteren Treffer für die Gastgeber erzielte Johannes Terhorst. Für die überforderten Gäste trafen Tobias Reijnders zum 1:6 und Pascal Bially zum 2:8-Endstand. „Heute hat endlich einmal alles ineinandergegriffen. Auch in der Höhe ist der Sieg verdient“, freute sich Vernums Trainer Sascha Heigl über den gelungenen Hinrunden-Abschluss. „Das war heute ein stückweit eine Blamage. Akteure aus der zweiten Reihe haben heute ihre Chance bekommen und sie deutlich nicht genutzt. Das müssen wir intern besprechen“, erklärte Herongens Spielertrainer Sebastian Tissen die Niederlage.

Viktoria Winnekendonk – SGE Bedburg-Hau II 2:1 (0:1). Mit diesem wichtigen Sieg konnten die Gastgeber einen Sprung auf Platz elf machen und lassen die Konkurrenten weiter hinter sich. Die Gäste gingen zwar erst durch Sebastian Brons in Führung (36.). Doch der Matchwinner Torben Schellenberg bescherte seinem Team mit einem Blitz-Doppelpack (62., 64.) den Sieg. Sven Kleuskens, Trainer der Heimmannschaft, war mit dem Großteil des Spiels zufrieden. „Bis zum Führungstreffer waren wir das deutlich bessere Team. Danach haben wir nachgelassen. Doch die drei Punkte haben sich die Jungs verdient“. SGE-Coach, Raphael Erps, schmälert die Leistung seiner Mannschaft etwas. „Winnekendonk hat gut gekämpft und wir haben individuelle Fehler gemacht. Wir haben unsere Leistung einfach nicht abgerufen“.

SC Blau-Weiß Auwel-Holt – SV Sevelen 1:4 (1:2). Trotz des deutlichen Sieges waren sich die Trainer einig, dass dieses Ergebnis etwas zu hoch ausgefallen war. Philipp Langer brachte sein Team mit zwei Toren in Führung (12., 28.). Rene Alsters erzielte noch in Hälfte eins den Anschlusstreffer (42.). Martin Backus (84.) und Mark Helmes (90.+3) trafen zum Schluss. „Die Niederlage war eigentlich sehr unnötig. Dann kam noch etwas Pech dazu, und dann verliert man so ein Spiel leider“, so Lars Allofs, Auwel-Holt-Coach, etwas enttäuscht nach dem Spiel. Sein Gegenüber Gunnar Gierschner freut sich. „Das Glück war diesmal endlich mal auf unserer Seite. Ich bin sehr zufrieden.“

Mehr von RP ONLINE