Fußball-Kreisliga A Kreis Kleve-Geldern

Fußball: Topspiel in Weeze – der lästige Aufsteiger kommt

Kreisliga A: Zum Spitzenspiel kommt der starke Neuling SV Herongen zum TSV / Kapellens Käter ärgert sich über Regionalliga-Spieler beim SVS II.

Das Spitzenspiel des 13. Spieltages findet Sonntag in Weeze statt. Dann empfängt Tabellenführer TSV auf den Aufsteiger und aktuellen Tabellendritten SV Herongen.

TSV Weeze – SV Herongen (So. 14.30 Uhr). Zwar wird im Lager der Gäste mit der Aussage „Wir wollen Punkte gegen den Abstieg sammeln“ von Woche zu Woche tiefgestapelt. Fakt ist jedoch, SV Herongen ist als Aufsteiger nach elf Spieltagen in der Liga merh als nur angekommen und hat sich, neben den punktgleichen Pfalzdorfern, zum ernsten Verfolger des Tabellenführers aus Weeze gemausert. Sonntag wird sich zeigen, ob die Gäste ganz oben dazu gehört. „Wir spielen beim Tabellenführer, wollen nach Möglichkeit aber etwas mitnehmen“, erklärt Herongens Spielertrainer Sebastian Tissen vor dem Spitzenspiel. Sein Gegenüber Marcel Zalewski ist sicher: „Herongen wird mit viel Euphorie anreisen.“

SV BW Auwel-Holt – Union Wetten (So., 14.30 Uhr). Nach spielfreiem Wochenende empfängt die Mannschaft um Holts Trainer Lars Allofs Union Wetten und geht aufgrund des vierten Tabellenplatzes als Favorit in die Partie. Die Gäste müssen nach vier Niederlagen in Folge wieder mal punkten. „Nur wenn wir in der Defensive abgeklärter agieren, können wir in Auwel-Holt bestehen“, weiß jedoch Union-Coach Marcel Lemmen um die Schwierigkeit der Aufgabe.

BV Sturm Wissel – SGE Bedburg-Hau II (So., 14.30 Uhr). „Ich erwarte eine kampfbetonte Partie“, ist sich Wissels Trainer Marco Schacht sicher. Optimistisch ist er vor dem Heimspiel, nachdem sein Team am vergangenen Sonntag auch auswärts erstmals punkten konnte. Doch auch der Gast kommt mit einem Sieg im Rücken nach Wissel. „Wir sind auf einem guten Weg und hoffen diesen weiter beschreiten zu können“, sagt SGE-Trainer Raphael Ernst.

SV Donsbrüggen – SV Sevelen (So., 14.30 Uhr). Die Gastgeber wollen nach der zuletzt schwachen Vorstellung wieder punkten. „Das Team hat zwei Gesichter. So wie gegen die SGE dürfen wir uns nicht präsentieren“, erklärt Donsbrüggens Trainer Christian Roeskens. Doch auch der Gast hat eine Formkrise. Nur ein Zähler aus den vergangenen fünf Partien, wobei die letzten drei Spiele verloren wurden, hat die Mannschaft von Trainer Gunnar Gierschner auf Platz neun der Tabelle rutschen lassen.

  • Fußball : TSV Weeze freut sich auf das Spitzenspiel

Uedemer SV – Alemannia Pfalzdorf (So. 14.30 Uhr). Nach dem Auswärtssieg in Sevelen, dem fünften Spiel in Folge ohne Niederlage, gehen die Gastgeber motiviert in die Begegnung gegen den Tabellenzweiten. „Wenn wir so auftreten wie am vergangenen Sonntag, sind wir nicht chancenlos“, erklärt USV-Coach Martin Würzler. Doch auch die Gäste haben eine Serie zu verteidigen. Als einziges Team der Liga stehen die Alemannen noch ohne Niederlage da. VfB-Trainer Thomas Erkens dazu: „Dafür müssen wir jedoch konsequenter sein als am vergangenen Spieltag. Da haben einige Prozentpünktchen in der Konzentration gefehlt.“

GW Vernum – Siegfried Materborn (So., 14.30 Uhr). Nach der unglücklichen Niederlage in Pfalzdorf wollen die Vernumer wieder zurück in die Erfolgsspur finden. Dabei scheint der Gegner aus Materborn, aktuelles Tabellenschlusslicht der Liga, der richtige Gegner zu sein. „Wir müssen Sonntag auf jeden Fall gewinnen und damit wieder eine Serie starten. Die Mannschaft hat trotz der Niederlage in Pfalzdorf dort eine gute Leistung gezeigt“, war Sascha Heigel nur mit dem Ergebnis am vergangenen Sonntag alles andere als zufrieden. „Wir werden aufgrund der aktuellen Situation nicht nervös und wollen wieder versuchen, etwas Zählbares zu erreichen“, bleibt Materborns Trainer Ingo Pauls weiterhin optimistisch.

SV Arminia Kapellen-Hamb – SV Straelen II (So. 14.30 Uhr). Die Gastgeber sind mit sechs Unentschieden die Remis-Könige der Liga. Ganz anders dagegen der Gegner aus Straelen. Sechs Siegen stehen fünf Niederlagen entgegen. „Wir werden nicht darauf schauen, mit welchem Team der Gegner antritt, sondern versuchen, unseren Plan auf dem Platz umzusetzen“, geht Kapellens Co-Trainer Frank Käter auch mit ein wenig Trotz in diese Partie. Denn Käter empfindet die ständig wechselnde Personalsituation beim Gast schon ein wenig als Wettbewerbsverzerrung. „Wenn dann mal mehrere Spieler aus dem Regionalliga-Kader dabei sind, wird es für jede Mannschaft der Liga schwer. Mal passiert das, dann hat man Pech, mal nicht, dann kann man auch punkten“, so der Kapellener Co. Mit welchem Team er nach Kapellen reisen wird, weiß Straelens Trainer Friedel Baumann aktuell auch noch nicht und bestätigt damit indirekt Käters Vorwurf.

„Auf jeden Fall wollen wir den Abstand nach oben verringern und in Kapellen was Zählbares mitnehmen“, lautet Baumanns Devise vor der Auswärtspartie.

Mehr von RP ONLINE