Fußball Bezirksliga : Clarke-Elf steht nach Derby-Sieg auf Platz zwei

TSV Wa./Wa. siegte in Repelen und hält die weiße Weste sauber. DJK Twisteden ist mit nur einem Punkt Tabellenschlusslicht.

Zwei Teams ganz oben, zwei ganz unten in der Tabelle. So klafft die Leistungsschere der Gelderlandvereine auseinander. Mit einem hart erkämpften Sieg holte der TSV Wa./Wa. seinen fünften Sieg in Folge und sieht Verfolger Broekhuysen direkt hinter sich. Der Derbysieg der Sportfreunde stürzt die Twistedener in eine frühe Krise, die aus den fünf Derbys nur einen Punkt holten. Aufsteiger TSV Weeze verlor sein erstes Saisonspiel in Goch. Auch die anderen Vereine, der SV Walbeck, FC Aldekerk und SV Straelen II kehrten von ihren Auswärtsspielen mit leeren Händen heim.

SV Sonsbeck II – TSV Weeze 3:0 (0:0) Im Freitagsspiel musste der TSV Weeze im Aufsteigerduell seine erste Saisonniederlage einstecken. Die bis dato punktlosen Sonsbecker waren gegenüber den letzten Spiele auf einigen Positionen verändert. Nach einer Viertelstunde hatten die Gästestürmer Alexander Maas und Felix Terlinden, beide Spieler aus dem Kader der Ersten, schon zwei glasklare Chancen vergeben. Die Gäste stellten um, ließen fortan weniger zu, schafften es aber kaum einmal, in die gefährliche Sonsbecker Zone vorzustoßen. Nach einer Stunde Spielzeit dann die Führung der Sonsbecker durch einen Elfmeter. Die Weezer waren etwas besser im Spiel, hatten die erste Chance allerdings erst in der 73. Minute durch Julian Kühl. Als Sonsbeck drei Minuten vor dem Ende zum 2:0 traf, war es gelaufen. In der Nachspielzeit fiel der dritte Treffer. „Der Sieg für Sonsbeck war nicht unverdient, wenn am Ende auch ein wenig zu hoch ausgefallen“, meinte Trainer Marcel Zalewski.

SV Schwafheim – SV Straelen II 4:0 (2:0) Gleich zwei Treffer kassierten die Straelener in der Nachspielzeit der ersten Hälfte. In Minute 45+3 wurde Schwafheim nach einem Freistoß ein Elfmeter zugesprochen, in Minute 45+4 ein Freistoß und schon stand es zur Pause 2:0 für die Heimelf. Von diesem Doppelschlag erholten sich die Gäste auch nach der Pause nicht. „Wir hatten uns zwar einiges für die zweite Halbzeit vorgenommen, waren aber am Ende zu harmlos“, musste dann auch SVS-Trainer Marcel Blaschkowitz eingestehen. Mit zwei weiteren schnellen Toren (72./76.) ließen die Schwafheimer dann keine Fragen mehr offen.

DJK Twisteden – Sportfreunde Broekhuysen 1:4 (0:2) Am Ende bleibt den Twistedenern nur ein Punkt aus fünf Gelderland-Derbys. In Twisteden stehen die Zeichen auf Sturm, man ist früh in der Saison im Abstiegskampf angekommen. Die erste Großchance hatte der Gastgeber nach einer Viertelstunde, die Jan van de Meer vergab. Die Gäste effektiver, Finn Helders traf (26.) zur Führung und drei Minuten später hatte Coen Aarts Glück, dass sein Schuss im Tor landete. Nach der Pause war die DJK dran, Marc Brouwers (61.) verkürzte. Nur eine Minute währte die Freude, dann stellte Igor Puschenko den alten Abstand wieder her. Twisteden versuchte zwar die drohende Niederlage abzuwenden, ein weiteres Tor machten aber die Gäste erneut durch Puschenkow (72.) „Wir haben uns in der guten Anfangsphase nicht belohnt, bestraften uns dann mit eigenen Fehlern“ meinte DJK-Coach Stefan Dösselmann. „Es war nicht unser bestes Spiel, am Ende waren wir effektiver“, kommentierte Sebastian Clarke.

VfR Repelen – TSV Wachtendonk-Wankum 1:3 (1:1) „Wir haben in einem hektischen Spiel am Ende glücklich gewonnen“ so das Resümee von TSV-Coach Frank Goldau. Nach der frühen Führung (3.) durch Cristian Voicu gab der TSV das Spiel nach und nach aus der Hand, Repelen glich verdient zur Pause aus. Glück hatten die Gäste, als der VfR nach dem Wechsel nur den Pfosten traf und eine weitere dicke Möglichkeit ausließ. Dann legte der gerade eingewechselte Julius Pasch für Sandro Meyer zur 2:1-Führung auf, fünf Minuten später traf Meyer zum 3:1-Endstand.

VfB Homberg II - SV Walbeck 5:3 (3:2) Nach 18 Minuten lag Walbeck schon mit drei Toren hinten. Dann fanden die Spargeldörfler langsam ins Spiel und kamen bis zur Pause durch Tore von Rene Verbeek und Aaron Wilmsen auf 3:2 heran. „Wutti“ Phonyong glich (54.) sogar aus, doch im Gegenzug das 4:3 für Homberg. „Wir hatten dann noch einige Chancen“, so Walbecks Trainer Klaus Thijssen, Homberg machte in der 88. Minute mit dem fünften Tor alles klar. „Da war trotz der verschlafenen Anfangsphase deutlich mehr drin“, war sich Thijssen sicher.

Viktoria Goch – FC Aldekerk 2:0 (1:0) Keine gute Vorstellung lieferten die Aldekerker, die nach ausgeglichener ersten Hälfte zurücklagen. Kurz nach dem Wechsel zwei Ausgleichsmöglichkeiten für die Gäste, dann verflachte die Begegnung. Mit dem Schlusspfiff erzielten die Gastgeber 2:0. „Für uns eine verdiente Niederlage“, bilanzierte Co-Trainer Tarik Benchamma.

Mehr von RP ONLINE