Fußball, Bezirksliga,, Gruppe 5, Geldern-Kleve

Fußball Bezirksliga, Gruppe 5 : Kevelaerer SV: Der Tag der Entscheidung

Fußball-Bezirksliga: Einige Szenarien sind für den KSV möglich, um die Klasse zu halten. 1. FC Kleve II und Viktoria Goch in Reichweite.

Der Abstiegskampf in der Bezirksliga, in dem sich zeitweise die halbe Liga tummelte, war mal wieder was für Zahlen-Freaks. Nach jedem Spieltag wurde eifrig gerechnet, wie es denn um den Klassenerhalt bestellt war. Vor dem letzten Spieltag haben sich die meisten Teams in Deckung gebracht. Schlusslicht SV Rindern ist auch im Falle eines Sieges gegen den 1. FC Kleve II aufgrund des schlechten Torverhältnisses nicht mehr zu retten und steht als direkter Absteiger in die A-Kreisliga fest.

Zwei Möglichkeiten hat der Kevelaerer SV, um den Relegationsplatz noch zu verlassen: 1. Sie müssen einen Punkt mehr holen als der 1. FC Kleve. Sollte sowohl Kleve und Kevelaer ihre Spiele gewinnen, müsste der KSV eine Differenz von fünf Toren gutmachen. 2. Viktoria Goch verliert und Kevelaer gewinnt. Die Gocher stehen nur zwei Punkte besser in der Tabelle als die Okce-Truppe.

Bei den Twistedenern, die beim SV Vrasselt-Emmerich antreten und die drei Zähler vor dem Relegationsplatz stehen, dürfte realistisch gesehen nichts mehr anbrennen. Die Sportfreunde aus Broekhuysen haben zum Saisonabschluss den Aufsteiger von SEG Bedburg-Hau zu Gast.

Kevelaerer SV - SV Biemenhorst (So., 15 Uhr) Die allerletzte Option, dem möglichen Abstieg vielleicht doch noch von der Schüppe zu springen, hat der KSV in diesem Spiel. Dann muss allerdings alles optimal laufen und es hängt davon ab, wie das Spiel der Klever beim Schlusslicht Rindern endet und die Viktoria aus Goch zu Hause gegen den RSV Praest spielt. Ein Heimsieg gegen den SV Biemenhorst sollte das angestrebete Ziel sein. Doch da werden die Gäste schon ein gehöriges Wörtchen mitreden. Zwar ist für die Gäste schon längst alles in trockenen Tüchern, doch zeigte am letzten Sonntag der 6:1-Heimerfolg gegen Emmerich-Vrasselt, dass die Mannschaft noch gut unterwegs ist. Da ist auch der 3:2-Erfolg der Kevelaerer aus dem Hinspiel nur Makulatur. Dass sein Team einen schweren Stand haben wird, ist Trainer Ferhat Ökce durchaus bewusst:

„Wir werden alles daran setzen, unsere letzte Chance zu nutzen.“

Sportfreunde Broekhuysen – SEG Bedburg-Hau (So. 12.45) Ausgerechnet am letzten Spieltag ist der Aufsteiger aus Bedburg „Op den Bökel“ zu Gast Da wird es für die Gastgeber nicht leicht werden, den dritten Tabellenplatz zu verteidigen. Doch Spielertrainer Sebastian Clarke bleibt gelassen.

„Unabhängig davon, wie dieses Spiel ausgeht, haben wir doch eine sehenswerte Saison gespielt.“

Dem ist nichts hinzuzufügen und so haben die Gastgeber dieses Spiel auf einen früheren Zeitpunkt verlegt, um noch einen schönen Saisonabschluss feiern zu können.

SV Emmerich-Vrasselt – DJK Twisteden (So. 15 Uhr) „Im letzten Spiel wollen wir noch mal punkten, um die doch sehr schwache Rückserie ein wenig aufzupolieren.“, meinte Trainer Reiner Winkels.

Zwar ist die DJK, auch aufgrund zweier Gelbsperren, in der Defensive geschwächt, doch hofft man, auch das dritte Spiel in Folge unbeschadet zu überstehen.

Der Gastgeber wird sicher versuchen, nach der klaren Niederlage (1:6) am letzten Sonntag seinen Fans noch einen versöhnlichen Abschluss zu bieten.

Die Twistedener werden für ihre Fans einen Bus nach Emmerich einsetzen. Nach dem Spiel wird noch an der Sportanlage in Twisteden der Abschluss gefeiert.

TuB Bocholt – TSV Wachtendonk-Wankum 3:2 (0:1) Kurzfristig einigten sich beide Mannschaften darauf, diese Partie auf Mittwoch vorzuverlegen. Der TSV hatte sich bereits am letzten Spieltag durch den 2:1-Sieg gegen des SV Rindern den Klassenerhalt gesichert. Die Bocholter standen vor der Partie ungefährdet auf Platz zwei der Tabellen, der zur Relegation um den Aufstieg in die Landesliga berechtigt. Somit stand für beiden Mannschaften nichts mehr auf dem Spiel und konnten befreit von allen Zwängen aufspielen.

In der 35. Minute gelang Cristian Voicu nach einem Doppelpass die 1:0-Pausenführung.

„Nach dem Wechsel waren wir dann erst mal nicht mehr so gut im Spiel.“, meinte Trainer Marcel Blaschkowitz. Das hatte zur Folge, dass die Bocholter mit einem Doppelschlag (52./54.) die Partie drehten. Die Gäste kamen noch einmal zurück in die Partie. Erneut war es Voicu, der in der 67. Minute den Ausgleich erzielte. Zehn Minuten später dann allerdings der Siegtreffer für die Hausherren.

„Eine Punkteteilung wäre dem Spielverlauf nach gerecht gewesen.“, meinte abschließend der TSV-Coach.

Mehr von RP ONLINE