Fußball Bezirksliga : Kein Sieger beim Derby in Twisteden

TSV Wa./Wa. ist Spitzenreiter, Neuling TSV Weeze bleibt weiter ungeschlagen. Broekhuysen, Aldekerk und Straelen verlieren deutlich.

Was war das für ein Spieltag, der für die Gelderlandvereine mit einem Wechselbad der Gefühle endete. Drei Teams mussten herbe Niederlagen einstecken. Broekhuysen, Aldekerk und Straelen kassierten unisono fünf Gegentreffer auf des Gegners Platz. Beim Derby in Twisteden blieb es bis zum Schlusspfiff spannend und endete mit einem Elfmetertor für die Gäste aus Walbeck, die sich damit noch ein Unentschieden sicherten. Aufsteiger TSV Weeze machte mit seinem 2:0 Erfolg in Homberg einen sensationellen Einstieg in die neue Liga perfekt. Mit dem dritten Sieg in Folge hat der TSV Wa./Wa. die Tabellenführung in der Liga übernommen.

SV Budberg - Sportfreunde Broekhuysen 5:0 (3:0) Erneut kassierten die Sportfreunde in der ersten Spielminute ein Tor. Doch in Budberg sollte sich das Blatt nicht wenden, der Gastgeber legte nach 15 Minuten zum 2:0 nach. Es war in der 36. Minute eine harte Entscheidung, als Leon Peun nach einem Foulspiel Rot sah. Kurz vor der Pause stellten die Budberger mit dem dritten Treffer die Weichen auf Sieg. Gegen die spielstarken Gastgeber war für Broekhuysen nach dem Wechsel wenig drin und musste zwei weitere Gegentreffer zulassen. „Es war ein gebrauchterTag für uns, wo viel gegen uns lief und wir mit einem schwachen Auftritt verdient verloren haben.“, urteilte Trainer Sebastian Clarke.

DJK Twisteden – SV Walbeck Achtungserfolg 3:3 (1:1) Für die Twistedener war das Remis eine gefühlte Niederlage. Die erste Großchance vergabTom Cappel in der 19. Minute, der am leeren Tor vorbeischoss. Walbeck nutzte Minuten später seine erste Möglichkeit, Phillip Pasch setzte nach und schob ein. Zwei Minuten vor der Pause der verdiente Twistedener Ausgleich: Zuspiel von Cappel auf Jan van de Meer, der freistehend traf. Nach dem Wechsel warTwisteden besser im Spiel.Iin der 62. Minute passte van de Meer auf Marc Brouwers, der zur erneuten Führung traf. Doch Walbeck kam zurück. Niklas Pütz schickte Pasch auf die Reise zum Ausgleich. In der 73. Minute sahYannik Thielen Rot, dennoch blieb der Gastgeber am Drücker. Mehrere Hochkaräter ließen Schellenberg, Cappel und van de Meer aus. Erst in der Nachspielzeit wurde Walbeck ausgekontert. Torben Schellenberg traf zum verdienten 3:2. Doch mit dem letzten Angriff ein Elfmeterpfiff für Walbeck. Rene Verbeek ließ sich die Chance nicht entgehen.

„Wir waren das bessere Team, hatten in einigen Situationen Pech und uns am Ende nicht belohnt“, resümierte DJK-Coach Stefan Dösselmann. „Wir waren in den Zweikämpfen nicht gut und haben leichtfertig Konter zugelassen. Mit dem Punkt können wir gut leben.“, so das Fazit von Trainer Klaus Thijssen.

FC Moers-Meerfeld – SV Straelen II 5:0 (1:0) Zweimal vergab Straelens White Chuku bei Alleingängen vor dem Meerfelder Tor die Führung. Kurz vor und nach dem Pausengang erzielten dann die Platzherren jeweils ein Tor, danachwar auch die Moral auf Straelener Seite so ziemlich im Keller. Die Moerser legten noch dreimal nach, ein am Ende ungefährdeter Sieg.

„Die Niederlage war klar verdient, momentan erreicht die Mannschaft kein Bezirksliganiveau“, meinte Trainer Marcel Blaschkowitz.

SV Sonsbeck II – TSV Wachtendonk-Wankum 0:3 (0:3) Besser als in den vorausgegangenen Partien präsentierte sich der TSV. Mit Pressing setzten die Gäste Sonsbeck unter Druck und hatten bereits nach zwei Minuten Erfolg, als Sandro Meyer nach Vorarbeit von Kevin Zülsdorf traf. Zwar hatte Sonsbeck auch die eine oder andere Möglichkeit, das Chancenplus lag aber auf Seiten der Gäste. Nach 22 Minuten das 0:2 durch Maik Noldes, zehn Minuten später traf erneut Meyer.

„Nach der Pause hatten wir das Spiel gut im Griff“, befand Trainer Frank Goldau.

VfB Homberg II – TSV Weeze 0:2 (0:0) Im ersten Durchgang hatten die Homberger mehr vom Spiel und Pech bei einem Lattentreffer. Louis Pacco schoss Weeze in der 70. Minuten in Front, Erkis Hakan erhöhte (77.) auf 0:2. Damit war der Erfolg noch nicht in trockenen Tüchern, aber Weeze machte die Räume gut zu.

„Es war eine gute kämpferische Leistung, zuletzt hatten wir noch das 3:0 auf dem Fuß.“, meinte Co-Trainer Andreas Burghard.

SV Schwafheim – FC Aldekerk 5:1 (3:0) Es lief für die Aldekerker in diesem Spiel einiges daneben. „Die Viererkette war eine Katastrophe und wir hatten zu viele Ballverluste“, meinte dazu Trainer Marc Kersjes. Nach einer knappen halben Stunde lag sein Team so schon mit drei Toren hinten. Auch bei eigenen Chancen agierten die Aldekerker unglücklich und mussten nach dem Wechsel zwei weitere Trefferzulassen. „Wir waren außer Form und haben es Schwafheim zu einfach gemacht.“, befand Kersjes.

Mehr von RP ONLINE