Für Issum ist Siegen nun Pflicht

Tennis Niederrheinliga Herren 30: BW Issum – ETB Schwarz-Weiß Essen 1:8 (0:6). Die drei Favoriten der Niederrheinliga haben Issums Herren 30 seit dem Wochenende hinter sich gelassen. Fast wie erwartet hat das Team nach diesen Duellen noch keine Punkte auf dem Konto, was bedauerlich, aber nicht hoffnungslos ist. "Essen war in Bestbesetzung aufgelaufen. Das Team möchte mit Ratingen um den Aufstieg spielen und hat entsprechend stark aufgespielt", wie Lothar Walter fand.

Issum war ohne Arndt van Huet in den Einzeln angetreten, der aus beruflichen Gründen erst im Doppel spielen konnte. Bei Pascal Heßler kamen zur Schulterverletzung noch Knieprobleme hinzu, so dass er sein Einzel aufgeben musste und auch fürs Doppel nicht mehr zur Verfügung stand. Lutz Leurs dagegen war in der ersten Runde nah dran an einem Erfolg, musste sich aber mit 5:7/6:1/6:7 geschlagen geben. Auch Roland Knoor gestaltete sein Match knapp, verlor aber mit 4:6/5:7. Kaum Chancen hatte Christian Roghmans.

Entsprechend startete Issum mit einem ernüchternden Rückstand in die zweite Runde. Mathias Hunsmann kämpfte sich zwar in den Tie-Break des zweiten Satzes, konnte diesen aber nicht gewinnen. Und auch Lothar Walter unterlag in zwei Sätzen (1:6/2:6). Mit 0:6 und dem schon feststehenden verloren Doppel von Pascal Heßler war das Spiel damit nicht mehr zu drehen.

Doch Issum gab nicht auf. Dem Doppel Roghmans/Walter gelang der Ehrenpunkt (6:3/6:4), während Knoor/van Huet mit Pech (6:7/6:1/6:7) den letzten Zähler ebenfalls noch abgaben. "Fortan muss aber einiges für uns laufen", sagt Lothar Walter. "Gegen Budberg und Bovert hoffen wir, dass alle unsere Spieler fit sind. Diese Spiele müssen wir gewinnen und zeitgleich sollten Gladbachs Zweitvertretung sowie Essen den anderen Teams im Abstiegskampf die Punkte wegnehmen. Sonst wird es eng."

Budberg feierte in Gladbach tatsächlich den ersten Sieg, umso wichtiger wäre ein Issumer Erfolg gegen dieses Team am 12. Juni.

(RP)