1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

Football: Kevelaer Kings kämpfen um Klassenerhalt

Verbandsliga im American Football : Kings spielen für guten Zweck und Klassenerhalt

Die Mannschaft empfängt am Samstag die Wesseling Blackvenom im Kevelaerer Hülsparkstadion. Der Erlös des Spieltags geht an die Merlin Foundation.

Wenn die Kevelaer Kings am kommenden Samstag um 15 Uhr im Kevelaerer Hülsparkstadion auf die Wesseling Blackvenom treffen, geht es um mehr als nur American Football. Im direkten Umfeld des Football-Teams ist die seltene und nicht ausführlich erforschte Krankheit Neurofibromatose Typ 2 (NF 2) aufgetreten, bei der sich gutartige Tumore an Zellen des Nervensystems bilden und zu erheblichen Beschwerden an den Augen, im Gehirn oder an den Hörorganen führen.

Die Kings hoffen auf eine hohe Zuschauerzahl, denn der komplette Erlös dieses Spieltages kommt der Merlin Foundation zugute, die sich mit diesem Krankheitsbild beschäftigt. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, direkt vor Ort zu spenden.

Eine hohe Zuschauerresonanz ist nicht nur für den guten Zweck wünschenswert, sondern auch als Unterstützung für die Kevelaer Kings. Denn da sieht es nach drei Niederlagen in Folge in der Verbandsliga gar nicht so rosig aus. Aktuell steht das Team von Head-Coach Rene Artz auf dem vorletzten Tabellenplatz – mit einem kleinen Puffer vor den Mülheim Shamrocks. Gegen die Wesseling Blackvenom, die sich den vorletzten Tabellenplatz mit den Kings teilen, hat der Gastgeber noch eine kleine Rechnung zu begleichen. Denn das Hinspiel wurde mit 14:28 verloren.

  • Thomas Kruss, Vorsitzender des Kevelaerer SV,
    Schnelle Hilfe im Notfall : Das Kevelaerer Netzwerk der kleinen Lebensretter
  • Das Wolfpack besiegte am Wochenende Kevelaer.
    Wolfpack weiter ungeschlagen Tabellenführer : Die Wölfe wollen die perfekte Saison
  • Doris Kunstmann und Ron Williams verkörpern
    Neue Spielzeit : Änderungen im Kevelaerer Kulturprogramm

Für die Kevelaer Kings ist es bereits das dritte Spiel innerhalb von drei Wochen. „Durch den unglaublich harten Terminplan direkt nach der Sommerpause sehen wir gerade, dass die Tiefe im Kader deutlich schwindet“, sagt der Kevelaerer Head Coach. „Unser Gegner hat sich in der Sommerpause noch einmal verstärkt und wird nicht zu uns kommen, um Gastgeschenke zu verteilen. Deshalb noch einmal der wichtige Appell an unsere tollen Zuschauern, uns bei der Partie lautstark zu unterstützen.“