Fußball: FC Aldekerk verspielt wichtigen Punkt

Fußball : FC Aldekerk verspielt wichtigen Punkt

Fußball-Bezirksliga: Im Heimspiel gegen den VfL Tönisberg stand bis zur 88. Minute die Null. Doch dann erfolgte doch noch der Dolchstoß. Der SV Walbeck rutscht nach der Niederlage gegen den MSV Moers ans Tabellenende.

Walbecks Negativserie reißt nicht ab und hat nun nach der Niederlage beim MSV Moers seinen vorläufigen Höhepunkt erreicht. Ob die Mannschaft aus dem Spargeldorf nun als Schlusslicht der Tabelle einen Weg aus der Krise findet, ist derzeit nicht in Sicht. Im Kampf um die vorderen Plätze musste der TSV Wachtendonk-Wankum erneut Federn lassen, bleibt aber nach wie vor im Rennen um den Relegationsplatz.

FC Aldekerk - VfL Tönisberg 0:1 (0:0). Nach zuletzt zwei Erfolgen musste der FC Aldekerk eine bittere Heimniederlage einstecken. Zwar dominierten die Gastgeber den ersten Durchgang, ließen aber wieder reihenweise hochkarätige Möglichkeiten aus. Auch nach dem Seitenwechsel wollte der Ball nicht über die Linie rollen. Auch den Gästen gelang zunächst nichts Zählbares, Ärgerlich aus FC-Sicht: In der 88. Minute hatte der VfL dann das Glück auf seiner Seite. Nach einem Alleingang erzielte Robin Fuhrmann den Siegtreffer. "Meine Mannschaft hat eine gute Leistung gezeigt, hat sich aber für den Aufwand nicht belohnt", resümierte Aldekerks Spielertrainer Marc Kersjes die Partie.

GSV Geldern - SV Budberg 2:0 (2:0). In den ersten 45 Minuten waren die Gelderner das bessere Team, die in der 22. Minute durch ein Freistoßtor von Stefan Maletic in Führung gingen. Nur acht Minuten später legte Simon Porvitz das 2:0 nach. Wie wichtig diese beiden Treffer zur Pause waren, zeigte sich im zweiten Durchgang. Da waren dann plötzlich die Budberger am Drücker, die die Gelderner Defensivabteilung intensiv beschäftigten. "Die Abwehr hat wieder eine gute Arbeit geleistet und am Ende stand wieder die Null. Wir hatten außer einem Lattentreffer nur wenige gute Aktionen nach vorne", meinte Gelderns Trainer Peter Streutgens.

Sportfreunde Broekuysen - GSV Moers 3:2 (1:0). Mit dem frühen Führungstreffer aus der fünften Spielminute läuteten die Sportfreunde eine gute erste Halbzeit ein. "Wir sind damit gut ins Spiel gekommen. Moers hatte zwar mehr Spielanteile, aber wir hätten aufgrund der klareren Chancen höher führen müssen", sagte SFB-Trainer Sebastian Clarke. Die Gäste kamen nach der Pause besser ins Spiel und glichen nach 58 Minuten aus. Erneut gelang den Sportfreunden aber die Führung. Vladimir Schurawlow traf (65.) per Freistoß. Die Moerser machten weiter Druck, glichen erneut aus, mussten aber in der Nachspielzeit den Siegtreffer durch Finn Helders hinnehmen. "Wir haben nicht aufgegeben, immer wieder unsere Räume nach vorne genutzt und hatten am Ende das Quäntchen Glück", freute sich Trainer Clarke über diesen Sieg.

MSV Moers - SV Walbeck 2:0 (2:0). Ratlosigkeit herrscht derzeit beim SV Walbeck. Keimte nach der recht ordentlichen Vorstellung vom vergangenen Sonntag gegen Spitzenreiter Fichte Lintfort noch ein Funke Hoffnung auf, so wurde die Mannschaft beim MSV Moers schnell desillusioniert. "Das war eine katastrophale Leistung und eine verdiente Niederlage", meinte Walbecks Stefan Patyk. Die Moerser hingegen nutzten ihre Chance mit Entschlossenheit und Zweikampfstärke und ließen die Gäste erst gar nicht ins Spiel kommen. Bereits nach elf Minuten führte der MSV, der nach einer halben Stunde zum 2:0 nachlegte. Auch nach der Pause waren die Walbecker nicht in der Lage, die Partie noch zu drehen.

Fichte Lintfort - TSV Wachtendonk-Wankum 3:1 (1:0). "Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen, wir haben gut gespielt und waren über weite Strecken das bessere Team", resümierte Wachtendonks Trainer Thomas von Kuczkowski nach dem Spiel. Dass seine Mannschaft dennoch den Platz als Verlierer verließ, lag an der mangelnden Chancenauswertung. Da hätte der TSV schon zur Pause führen müssen, musste aber kurz vor dem Wechsel einen vermeidbaren Treffer hinnehmen. Der Gastgeber verstand es besser, die sich bietenden Lücken zu nutzen, erhöhte in der 57. Minute auf 2:0 und vier Minuten später per Elfmeter auf 3:0. Auch wenn Christian Schmitz kurz darauf der Anschlusstreffer gelang, sollte es am Ende nicht mehr zu einer Resultatverbesserung reichen.

SGE Bedburg-Hau - SV Sevelen 1:1 (0:0). Im vorgezogenen Samstagsspiel durften sich die Sevelener über ein Last-Minute-Remis freuen. Bei einer Standardsituation in der 92. Minute hatten sich alle Spieler nebst Schlussmann Jonas Tersteegen im Bedburger Strafraum versammelt. Der Ball fiel Andre Leenen vor die Füße, der aus zwölf Metern zum umjubelten Ausgleich einschoss. "Das war ein wichtiger Punkt für uns. Die Mannschaft hat Moral und Willen gezeigt und ist belohnt worden. Der Punkt fühlt sich wie ein Sieg an", meinte Sevelens Trainer Thorsten Fronhoffs. Sein Team hatte nach dem Rückstand aus der 54. Minute nie aufgegeben.

VfB Uerdingen - DJK Twisteden 3:1 (1:1). Besser hätte es für die Twistedener nicht laufen können, die bereits nach einer Minute durch ein Tor von Louis Cox führten. Doch es war keine Initialzündung für dieses Spiel, denn im weiteren Verlauf ließ die Mannschaft Tugenden wie Teamgeist vermissen. Engagierter spielten die Gastgeber, die vor der Pause verdient ausglichen. Auch nach dem Wechsel war Uerdingen stärker und traf in der 48. und 59. Minute. "Wir haben nicht gut gespielt. Ich habe es wohl nicht geschafft, meine Mannschaft zu motivieren", sagte DJK-Trainer Andreas Holla.

(ksch)
Mehr von RP ONLINE