Fußball : Drei Spielabbrüche und ein Derbysieger

Fußball-Bezirksliga: Fast alle Spiele vom Wind verweht. FC Aldekerk bestätigt Aufwärtstrend mit 2:1-Erfolg bei der DJK Twisteden.

Es war nicht der Tag der ruhenden Bälle, dieser Sonntag. Dass es stürmisch werden würde, konnte man bereits in den Wettervorhersagen am Freitag lesen. Und am Sonntag warnten schon die Radiostationen, sich nach Möglichkeit nicht draußen aufzuhalten. Da verwundert schon, dass so ein Spieltag nicht komplett abgesagt wird. Und so kam es, wie es kommen musste. Drei Begegnungen wurden in der Bezirksliga immerhin noch vor dem Anpfiff abgesagt, drei Spiele mussten wegen des Sturms abgebrochen werden. Das ist wohl einmalig und auf alle Fälle rekordverdächtig. Über die Gesamtlaufzeit von 90 Minuten schaffte es dann eine Begegnung, die fand in Twisteden beim Derby gegen den FC Aldekerk statt.

DJK Twisteden – FC Aldekerk 1:2 (1:1). Natürlich waren auch die Wetterbedingungen in Twisteden alles andere als optimal, allerdings pfiff der Wind etwas seitlich über den Platz. Die Gäste hatten dennoch zunächst den Wind mehr von vorne, was sie aber nicht davon abhielt, in der siebten Minute durch ein Tor von Oliver Martens, der nach einem hohen Ball alleine durch war, in Führung zu gehen. Das war wie schon in den letzten Spielen wieder ein optimaler Start für den FC Aldekerk, dem zuletzt nach einer Führung nur schwer beizukommen war. Viele Chancen hatte der FCA nicht, doch die wenigen hatten Qualität, so wie der Schuss von Oliver Martens (14.), der sein Ziel dann verfehlte. Nach dem Rückstand verstärkte der Gastgeber den Druck. Nach 26 Minuten war es Nikolas Dennesen, der einen Lattenabpraller per Kopf zum Ausgleich versenkte.

Gefährlich blieben die Aldekerker bei ihren Kontern, eine Minute vor dem Wechsel hatte Oliver Martens Pech bei einem Pfostenschuss. Ausgeglichener wurde es nach der Pause. Die Gäste hatten jetzt die Windunterstützung auf ihrer Seite, wurden aber prompt bei einigen Kontern abseitsverdächtig zurückgepfiffen. Zwei Aufreger gab es auf Twistedener Seite, als der Gastgeber jeweils vergeblich einen Elfmeter forderte. Die Partie blieb offen, Aldekerk ging durch ein Tor von Justus Voelkel in Führung, der nach einer schwachen Abwehraktion der Twistedener freie Schussbahn hatte.

Mit etwas Glück hielten die Gäste diesen Vorsprung fest, konnten sich aber bei Ihrem Schlussmann Nicolai Petrovic bedanken, der in der Schlussphase noch zwei gefährliche Schüsse der Gastgeber meisterte. „In der ersten Hälfte hatten wir klare Möglichkeiten, hätten höher führen können. Nach der Pause konnten wir mit etwas Glück den Sieg festhalten“, meinte FCA-Trainer Marc Kersjes. „Für uns war es ein schwieriges Spiel, nicht nur wegen der äußeren Bedingungen, auch die personellen Umstellungen haben uns zu schaffen gemacht.“, so Twistedens Co-Trainer Rainer Winkels.

Kevelaerer SV – TuB Bocholt abgebrochen. Immerhin wurden in Kevelaer 15 Minuten gespielt, ehe die Partie abgebrochen wurde. Den Ausschlag gab ein Abschlag von KSV-Torhüter Marcel Müllers, der vom Wind ins eigene Toraus zurück befördert wurde. „Beide Seiten haben sich dann darauf verständigt, das Spiel bei diesen irregulären Verhältnissen zu beenden“, meinte KSV-Trainer Ferhat Ökce.

TSV Wachtendonk-Wankum – RSV Praest abgebrochen. Eine halbe Stunde wurde in Wachtendonk gespielt, ehe auch hier das Spiel aus den gleichen Gründen nicht fortgesetzt werden konnte. „Bis dahin sah es ganz gut aus, aber der Wind war dann doch zu stark.“, so Peter Streutgens.

SV Biemenhorst – SF Broekhuysen abgebrochen. Auf eine Stunde brachte es diese Partie, ehe auch hier beim Stand von 2:1 für den Gastgeber Schluss war. „Der Wind wurde immer schlimmer. Biemenhorst brauchte nur zustellen, wir kamen gar nicht mehr hinten raus, da waren wir total benachteiligt“, sagte Spielertrainer Sebastian Clarke.