1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

Favoritensiege in der ersten Runde um den Kreispokal

Fußball : Sportfreunde machen kurzen Prozess

Erste Runde um den Fußball-Kreispokal: Bis auf den GSV Geldern (2:4 in Labbeck) werden die Favoriten ihrer Rolle mühelos gerecht.

Abgesehen vielleicht von der 2:4-Niederlage des GSV Geldern bei der DJK Labbeck/Uedemerbruch sind die ganz großen Überraschungen in der ersten Runde um den Fußball-Kreispokal ausgeblieben. Die DJK Twisteden kam kampflos weiter, weil der SV Lüllingen nicht antrat.

Viktoria Winnekendonk – SC Auwel-Holt 3:5 (1:1). Lange gestaltete die Viktoria das Geschehen offen. Vor allem die Schlussphase bot den Zuschauern große Unterhaltung. „In der letzten halben Stunde haben beide Mannschaften sehr viel riskiert“, erzählte Holts Trainer Lars Allofs. Vier Treffer waren der Lohn für die Gäste. Sven Kähler, Stefan Linssen, Markus Alsters und Chris Beterams, der bereits in der ersten Hälfte traf, waren die Torschützen. Für Winnekendonk schossen Jan Roosen, Alexander Tebart und Manfred Stammen die Tore. „Die zwei Gegentore mehr haben wir uns selbst zuzuschreiben, aber sonst haben wir uns echt gut verkauft“, lobte Viktorias Co-Trainer Felix Naber.

SV Herongen – TSV Wachtendonk-Wankum 1:6 (0:2). Den Favoriten zu ärgern gelang Herongen nur bedingt. „In der Anfangsphase haben wir uns etwas schwergetan, da mussten wir Herongen erst müde spielen“, berichtete TSV-Trainer Frank Goldau. Das gelang auch im Laufe der Partie, belegt durch die Doppelpacks von Simon Porvitz und Sascha Simrodt sowie den Treffern von Christian Voicu und Markus Müller. „Wachtendonk hat eine überragende Mannschaft, da ist es keine Schande zu verlieren“, betonte Herongens Coach Sebastian Tissen, der den einzigen Treffer für seine Farben beisteuerte.

DJK Labbeck-Uedemerbruch – GSV Geldern 4:2 (2:2). Trotz guter Moral und zwischenzeitlich drückender Überlegenheit schied Geldern in der ersten Runde aus. Jan-Andre Rütjes hatte Labbeck mit zwei Toren in Front gebracht, die Gäste glichen aber noch vor der Pause durch Erdi Ezer und Dennis Kolb aus. „In der zweiten Halbzeit war es ein Spiel auf ein Tor. Aber wie so oft, wenn man die Chancen nicht selber macht, kriegt man hinten einen rein“, ärgerte sich GSV-Trainer Erdi Ezer. So sorgten Kevin van Leyen und Mario Rayermann für den Labbecker Sieg.

Union Wetten – FC Aldekerk 0:7 (0:2). Trotz einer ordentlichen Leistung unterlag Wetten dem Bezirksligisten Aldekerk am Ende deutlich. „Insgesamt hatten wir nichts zu bestellen“, befand Wettens Trainer Christian Offermanns. „Ein gutes Spiel von uns. Wir haben den Ball schön laufen lassen“, freute sich sein Gegenüber Marc Kersjes, der selbst traf. Die anderen Torschützen lauteten Kevin Rombs, Jimmy Altgen, Luca Kroepmanns, Florian Willemsen und zweifach Niklas Hegmans.

SuS Kalkar – TSV Weeze 1:5 (1:1). Erst in der zweiten Hälfte wurde der TSV Weeze seiner Favoritenrolle gerecht. Nach 45 Minuten hatte es noch Unentschieden gestanden, Christian Feegers hatte für die Gäste getroffen, für Kalkar war Dennis Thyssen zur Stelle. Nach der Pause wurde es dann deutlich. Julian Kühn (2), Florian Feddema und Michael Thissen sorgten für den Erfolg des TSV.

SV Veert – Sportfreunde Broekhuysen 1:6 (0:3). „Wir haben schon früh für klare Verhältnisse gesorgt“, zeigte sich Broekhuysens Trainer Sebastian Clarke zufrieden. Tatsächlich lagen die Gäste schon nach 20 Minuten durch Marcel Thyssen, Philipp Brouwers und Finn Helders mit 3:0 vorne. Nach der Pause erhöhten Leon Peun, Igor Puschenkow und Pascal Seel. Für Veert traf Timo Pastoors. „In der ersten Hälfte haben wir drei Geschenke verteilt, hatten aber auch selbst einige Möglichkeiten“, sagte Veerts Trainer Daniel Neuer.

Germania Wemb – SV Walbeck 0:6 (0:2). Der Außenseiter aus Wemb verkaufte sich gut und wurde dennoch verdient geschlagen. „Ich war überrascht, wie gut wir mitgespielt haben“, betonte Wembs Trainer Yasar Morgar. Das galt speziell für die erste Hälfte, in der Walbeck dennoch zwei Tore durch Phillip Pasch gelangen. „In der zweiten Halbzeit wurde Wemb müde, dann haben wir auch besser Lücken gefunden“, erzählte Walbecks Trainer Klaus Thijssen. Dennis Heyn und Marcel Giesen (3) schraubten das Ergebnis hoch.

TSV Nieukerk – Arminia Kapellen 2:1 (1:1). Die beiden A-Ligisten lieferten sich ein Duell auf Augenhöhe. „Es war ein ausgeglichenes Spiel, in dem wir das nötige Glück hatten“, resümierte Nieukerks Trainer Wilfried Steeger. Die Hausherren gingen durch Mirco van Bergen in Führung, Carsten Trienekens glich vor der Pause aus. Im zweiten Durchgang sorgte ein Eigentor von Mathis Lackmann für die Entscheidung.