Leichtathletik : Europas „Rennen des Jahres“ für Profis und Amateure

Die Organisatoren des „Zevenheuvelenloop“ in Nimwegen rechnen am 16. und 17. November mit mehr als 30.000 Startern aus aller Welt.

(RP) Was 1984 mit 500 Teilnehmern begann, zieht inzwischen gut 33.000 Sportlerinnen und Sportler aus aller Welt in die niederländische Grenzregion – darunter die internationale Spitze der Langstreckenläufer. Wenn am Samstag und Sonntag, 16. und 17. November, die Startschüsse für die 36. Ausgabe des „NN Zevenheuvelenloop“ fallen, wird Nimwegen zur Kulisse für das offizielle „Rennen des Jahres“: Im September kürte der Europäische Leichtathletik-Verband den Lauf mit dem ersten „European Race of the Year Award“. Auch Amateure – einzeln oder im Team – können an den Start gehen. Eine Einschreibung ist noch bis Mittwoch, 6. November, möglich.

Los geht das Sport-Wochenende am 16. November mit der Zevenheuvelennacht. Um 19 Uhr begeben sich 7.000 Läufer verschiedenster Niveaus auf die sieben Kilometer lange Strecke. Am Wegesrand sorgen märchenhafte Beleuchtung, klassische Musik und jubelnde Zuschauer für eine ganz besondere Atmosphäre. Start- und Ziellinie liegen am Groesbeekseweg in Nimwegen. Hier lässt eine spektakuläre Lichtshow alle Anstrengung vergessen, bevor am nächsten Tag die Teilnehmer des großen Laufes die Sportschuhe schnüren. Wer sich für den 15 Kilometer langen Parcours anmeldet, bezwingt die hügelige Umgebung der Grenzstadt bei Tageslicht – und kann sich mit so manchem Weltklasse-Läufer messen. Zuletzt gelang Joshua Cheptegei 2018 ein Weltrekord: Er schaffte den NN Zevenheuvelenloop in 41:05 Minuten. An den beiden Trinkstationen entlang der Strecke werden den Läufern in diesem Jahr erstmals essbare Wasserkugeln ausgehändigt. Die innovativen Durstlöscher bestehen aus Seetang, erinnern an riesige Wassertropfen und lösen sich im Mund einfach auf. „Wenn der diesjährige Test erfolgreich ist, werden die Wasserkugeln die Trinkbecher künftig komplett ersetzen“, erklärt Geschäftsführer Alexander Vandevelde. Und auch im Ziel gibt es eine Neuigkeit: Die Finisher bekommen eine Medaille aus Holz überreicht. Wer darauf gänzlich verzichten möchte, kann dies bei der Anmeldung angeben. So werden keine unnötigen Medaillen produziert. Der nachhaltige Ansatz und das soziale Engagement der Veranstalter – beispielsweise werden Asylsuchende als Helfer eingesetzt – hat dem Event den „European Race of the Year Award“ eingebracht. Diesen hat der Europäische Leichtathletik-Verband in diesem Jahr erstmals vergeben.

Weitere Informationen zum „Rennen des Jahres“ sowie die Möglichkeit zur Anmeldung bis zum 6. November auf www.nnzevenheuvelenloop.nl/de.

Mehr von RP ONLINE