Lokalsport: Eintracht verliert, bleibt aber auf Vizemeister-Kurs

Lokalsport: Eintracht verliert, bleibt aber auf Vizemeister-Kurs

Volleyball-Regionalliga Frauen: USC Münster II - VC Eintracht Geldern 3:1 (25:18, 17:25, 25:21, 25:12). Die imponierende Siegesserie des VC Eintracht Geldern ist zwar erwartungsgemäß gerissen. Doch die Chancen auf die Vizemeisterschaft sind trotz der 1:3-Niederlage beim Meister USC Münster II sogar gestiegen. Denn parallel hatte auch Verfolger SG Werth/Bocholt, der zwei Punkte Rückstand auf die Eintracht hat, mit 1:3 in Langenfeld das Nachsehen. Am letzten Spieltag (Samstag, 17. März) dürfen sich die Gelderner Volleyballerinnen sogar eine 2:3-Niederlage gegen die SG Langenfeld erlauben - und würden dennoch in jedem Fall die Saison als Tabellenzweiter beenden.

Volleyball-Regionalliga Frauen: USC Münster II - VC Eintracht Geldern 3:1 (25:18, 17:25, 25:21, 25:12). Die imponierende Siegesserie des VC Eintracht Geldern ist zwar erwartungsgemäß gerissen. Doch die Chancen auf die Vizemeisterschaft sind trotz der 1:3-Niederlage beim Meister USC Münster II sogar gestiegen. Denn parallel hatte auch Verfolger SG Werth/Bocholt, der zwei Punkte Rückstand auf die Eintracht hat, mit 1:3 in Langenfeld das Nachsehen. Am letzten Spieltag (Samstag, 17. März) dürfen sich die Gelderner Volleyballerinnen sogar eine 2:3-Niederlage gegen die SG Langenfeld erlauben - und würden dennoch in jedem Fall die Saison als Tabellenzweiter beenden.

Gegen die Übermannschaft aus Münster, die in der kommenden Saison in der Dritten Liga aufschlägt, durfte die Eintracht phasenweise an einer Überraschung schnuppern. Vor einer enttäuschenden Kulisse - nur wenige Zuschauer interessierten sich für das Spitzenspiel - entschied der Meister zwar den ersten Satz glatt mit 25:18 für sich.

Aber die Schützlinge von Trainer Thomas Cöhnen hatten sich gut verkauft und nahmen den Schwung mit. Im zweiten Durchgang entwickelte sich bis zum Stand von 17:17 eine ausgeglichene Partie. Nun aber setzte Lisa Harmsen zu einer Aufgabenserie an und hörte erst bei 25:17 damit auf. Münster zeigte sich beeindruckt, so dass auch der dritte Satz anfangs ausgeglichen verlief. Erst nach einigen umstrittenen Schiedsrichter-Entscheidungen riss der Faden im Eintracht-Spiel. Mit einem 25:21 verschaffte sich der Gastgeber eine 2:1-Führung.

  • Volleyball : Ganz einträchtig zur Vizemeisterschaft

Der VCE steckte anschließend noch nicht auf und hielt im vierten Satz bis zum Stand von 9:9 dagegen. Doch angeführt von der überragenden Angreiferin Johanna Tewes sorgte der Meister anschließend im Schnelldurchgang für klare Verhältnisse.

"Die Niederlage in Münster hatten wir einkalkuliert, da diese Mannschaft ganz einfach in einer anderen Liga spielt. Ich bin mit unserer Leistung durchaus zufrieden. Und jetzt wollen wir natürlich am letzten Spieltag den zweiten Platz in eigener Halle verteidigen", meinte Cöhnen.

VC Eintracht Geldern: Djurdjevic, Gey, Harmsen, Herbe, Höing, Kallweit, Kanders, Müser, Schepers, Schoofs, Verheyen.

(M.H.)