Eintracht Geldern setzt beeindruckende Heimserie fort

Volleyball : Eintracht überwintert auf Platz drei

Volleyball-Regionalliga der Frauen: Der VC Eintracht Geldern setzt seine beeindruckende Heimserie mit einem 3:1 (25:15, 20:25, 25:14, 25:16) gegen Aufsteiger SC 99 Düsseldorf fort. Das Team bleibt dem Spitzenduo dicht auf den Fersen.

Von Dörthe Kallweit

Der VC Eintracht Geldern macht keine leeren Versprechungen. Vor dem Duell mit dem Aufsteiger aus Düsseldorf hatte sich die Mannschaft fest vorgenommen, den Gegner nicht zu unterschätzen und nahtlos an die herausragenden Leistungen anzuknüpfen, die man zuletzt gegen Herten und Köln gezeigt hatte. Gesagt, getan: Unter dem Strich demonstrierten die Gastgeberinnen einmal mehr ihre Heimstärke und fuhren einen ungefährdeten Dreier ein. Damit kann sich die Bilanz der Hinrunde mehr als sehen lassen: Mit 22 Punkten aus zehn Spielen bleibt die Eintracht als Tabellendritter den beiden Spitzenteams TV Hörde und FCJ Köln II dicht auf den Fersen.

Der erste Satz begann mit eher glücklichen Punktgewinnen auf beiden Seiten recht zerfahren. Mit gelungenen Aufschlägen verschaffte sich die Eintracht eine Führung, ehe Laura Dickmans beim Stand von 19:15 an die Grundlinie ging und mit ihren variablen Aufschlägen die 1:0-Führung (25:15) perfekt machte.

Nach der Satzpause ließen die Düsseldorferinnen allerdings erkennen, dass sie etwas Zählbares aus der Herzogstadt mitnehmen wollten. Mit einem sehenswerten Aufbau- und Angriffsspiel verschafften sich die Gäste einen komfortablen Vorsprung. Beim Stand von 6:12 bat VCE-Trainer Steffen Bertram seine Spielerinnen bereits zum zweiten Mal zum Gespräch an die Seitenlinie. Die Gegenwehr war allerdings zu stark, um den Ausgleich verhindern zu können. Durchgang drei entwickelte sich aus Gelderner Sicht deutlich positiver. Dank der Aufschlagserien von Mittelangreiferin Anja Schoofs zog die Eintracht auf 8:3 und später auf 14:7 davon. Bertram schickte in Leonie Mülders und Leonie Bock frische Kräfte auf das Feld, die ihren Teil dazu beisteuerten, dass die Gastgeberinnen endgültig wieder in die Erfolgsspur zurückkehrten (25:14). Variante Aufschläge, kämpferisches Engagement und wenig Fehler – die Zuschauer auf den Rängen der Bollwerk-Halle fanden sichtlich Geschmack an dieser Mixtur.

Den Schwung nahm das Heimteam mit in den vierten Satz und stellte die Weichen schnell in Richtung Entscheidung. Über „zweite Bälle“ kamen die Geldernerinnen immer wieder zum Erfolg. Die Düsseldorfer Annahme fand einfach kein geeignetes Rezept gegen die Aufschläge der VCE-Damen. Somit war es nur noch eine Frage der Zeit, bis die Eintracht den Matchball zum 25:16 und damit 3:1-Endstand verwandelte.

„In den ersten beiden Sätzen haben wir uns zwar nicht unbedingt mit Ruhm bekleckert. Aber insgesamt bin ich sehr zufrieden, weil wir rechtzeitig wieder die nötige Leidenschaft an den Tag gelegt haben. Die Spielerinnen haben gezeigt, dass wir in jeder Kombination auf Regionalliga-Niveau spielen können“, sagte Steffen Bertram.

VC Eintracht Geldern: Anja Schoofs, Nicole Gey, Marie Müser, Laura Dickmanns, Lisa Harmsen, Anastasia Djurdjevic, Laura Höing, Alina Verheyen, Leonie Mülders, Leonie Bock, Patricia Primus, Dörthe Kallweit.

Mehr von RP ONLINE