Ein Mini-Spielfeld für Winnekendonk

Winnekendonk (ate) Im Februar des vergangenen Jahres erhielt Viktoria Winnekendonk die Zusage für eines der 1000 vom DFB gesponserten Mini-Spielfelder. Bedingung war, die Tiefbauarbeiten selbst zu erbringen. Jetzt wurde der Platz eingeweiht. Nicht nur Viktoria Winnekendonk profitiert von dem neuen Platz – auch die Overberg-Grundschule. Dies war eine der Voraussetzungen für die Zusage des DFB.

Einen großen Beitrag zum Platzbau leistete die Stadt Kevelaer, die 14 000 Euro zu dem 63 000 Euro teuren Projekt beisteuerte. "Die Viktoria hat das wunderbar hinbekommen", sagte Axel Stibi, Bürgermeister der Stadt Kevelaer, während einer kleinen Feierstunde in der Begegnungstätte. Viktoria Winnekendonk steuerte 26 000 Euro bei, 11 000 Euro durch Eigenleistung und 15 000 Euro mit Hilfe eines NRW-Darlehens; der DFB gab 23 000 Euro. In die Kosten für den Platzbau eingerechnet sind 6 500 Euro für den Bau einer Zaunanlage.

Auch der Tennenplatz, der direkt neben dem Mini-Spielfeld liegt, wurde überarbeitet und mit neuen Toren ausgestattet. "Dadurch haben die Kinder und Jugendlichen nun die Möglichkeit, zu jeder Jahreszeit auf gutem Untergrund Fußball zu spielen", freute sich Willi Verheien, Vorsitzender von Viktoria Winnekendonk. Ein Plan, wie die Zusammenarbeit zwischen der Grundschule und der Viktoria funktionieren soll, ist auch schon gefunden. "Wir werden den Platz im Sportunterricht und während der großen Pause nutzen", erklärte Annemarie Etzbauer, Rektorin der Overberg-Grundschule. Verheien betonte, dass auch Kinder, die nicht im Verein sind, unter Aufsicht zweimal wöchentlich den neuen Platz benutzen dürfen.

(RP)