1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

American Football: Ein Bisonsteak für die "Kevelaer Kings"

American Football : Ein Bisonsteak für die "Kevelaer Kings"

Die American Footballer aus der Marienstadt haben mit einem 22:6 gegen die "Heinsberg Bisons" einen optimalen Start in die neue Saison erwischt. Die Mannschaft um Head-Coach René Artz begeisterte die treuen Fans in Kervenheim.

Die "Kevelaer Kings" lieferten sich jetzt zum Saisonauftakt ein spannendes Duell mit den "Heinsberg Bisons". Dass keine einfache Aufgabe beim "Season Opener" auf die "Kings" zukommen würde, war schon vor dem Spiel klar. "Der Sieg ist wichtig, weil wir die "Bisons" aus der letzten Saison kannten und wussten, dass sie ein verdammt starkes Team haben", sagte der Head-Coach der "Kings", René Artz.

Mit einem souveränen 22:6-Sieg setzte das Team aus der Marienstadt auf der Sportanlage "Et Everdonk" in Kervenheim ein erstes Ausrufezeichen. Nach dem dritten Viertel lagen die "Kings" knapp mit 14:6 in Führung. Der dominante Mannschaftsteil auf beiden Seiten war eindeutig die Abwehrreihe, die "Defense".

"Zu den Aussichten in dieser Saison kann ich relativ wenig sagen. Wir sind in eine andere Gruppe gerutscht. Und ich kenne unsere Gegner nicht", erklärte Artz. "Ich habe wohl gesehen, dass es noch recht viele Abstimmungsprobleme und unnötige Ballverluste in meiner Mannschaft gab. Da muss unbedingt dran gearbeitet werden."

Im letzten Viertel ging bei den "Kings" noch einmal richtig die Post ab. Besonders in der Offensive spielten sie nun wesentlich variabler und ihr Laufspiel kam immer besser in Schwung, während die "Heinsberg Bisons" ihr Pulver verschossen hatten und nicht mehr gegenhalten konnten. Den "Kings" gelang kurz vor Spielende der alles entscheidende Touchdown (sechs Punkte) mit anschließender "Conversion" (zwei Punkte), als Runningback Simon Horycki nicht zu bremsen war und mit dem "Ei" in die Heinsberger Endzone lief.

"Wir sind ziemlich nervös gestartet, nachher haben wir das Spiel besser in den Griff bekommen. Das Spiel hat heute eindeutig unsere starke Defense gewonnen", lautete das Urteil des Kevelaerer "Defense-Coach" Stefan Seddig. Die rund 200 Zuschauer wurden durch den Stadionsprecher, Johannes Leuth aus Kleve, der im Stile eines Rundfunkreporters das Geschehen auf dem Rasen kommentierte, bestens informiert.

"Wegen der geschlossenen Mannschaftsleistung und des Einsatzwillens geht der Sieg in Ordnung. Unser nächstes Heimspiel gegen ,Wesseling Black Venom' tragen wir am Samstag, 9. Juni, 16 Uhr, endlich mal im Kevelaerer Hülsparkstadion aus", erklärte Artz, " wir werden ein richtiges Event daraus machen und darauf hoffen, uns und unsere Sportart noch populärer zu machen und uns etablieren zu können."

(ütz)