Drei Seniorenteams aus dem Gelderland in der Ersten Verbandsliga

Tennis : Drei Seniorenteams in der 1. Verbandsliga

Die Gesundheit steht für die Teams aus Winnekendonk, Issum und Straelen an erster Stelle.

Tennis 1. Verbandsliga Herren 60: Elmpter TC – TV Winnekendonk (Sa., 14 Uhr). Auf nahezu durchweg stärkere Gegner werden die Winnekendonker Herren 60 treffen. „Da sind höchstens zwei auf Augenhöhe, entsprechend schwer wird es für uns, die Klasse zu halten“, schätzt Mannschaftsführer Jürgen Völlings die Situation ein. „Wir werden mindestens drei Spiele gewinnen müssen.“ Mit bewährter Truppe gehen die Winnekendonker ans Netz, die vor einigen Jahren schon mal gegen den ersten Gastgeber, Elmpter TC, angetreten sind. „Damals haben wir verloren, aber wir warten mal ab, wie das Team in diesem Jahr aufgestellt ist.“

1. Verbandsliga Herren 65: TC Am Volkswald – Blau-Weiß Issum (Di., 14. Mai, 10 Uhr). Auch Issums Senioren geben den Klassenerhalt als Saisonziel aus. Mannschaftsführer Wolfgang Machost sieht Wuppertal als absoluten Favoriten an. Weitere Gegner sind Willich, Klosterhardt, Benrath und als erster Gastgeber der TC Am Volkswald aus Essen. „Diese Mannschaft darf mit der gleichen Acht sowohl Herren 65 als auch Herren 70 spielen, da ist es für uns eher eine Wundertüte, wie die auflaufen und welche Chancen wir haben werden“, sagt Machost.

Verstärken konnte sein Team sich an den oberen beiden Positionen zum einen mit Michael Sonntag, der bei den Herren 60 bereits mit dem Team spielte und ansonsten auch schon Regionalligaluft schnuppern durfte. Zum anderen ist Donald Heep dazugestoßen, der zuletzt bei den Herren 60 von Almennia Kamp spielte.

1. Verbandsliga Herren 70: Blau-Weiß-Gold Straelen – TuS Breitscheid (Di., 7. Mai, 10 Uhr). Straelens älteste Truppe hat nach dem Aufstieg nur unbekannte Gegner vor der Brust: Unterbarmen, Rhede, Waldfriede, Kamp-Lintfort, Viersen und der erste Gegner Breitscheid. Gegen die Ratinger rechnet sich Mannschaftsführer Jakob Berghs zumindest auf dem Papier Chancen aus. „Die scheinen schon unserer Kragenweite zu sein, wenn man die Leistungsklassen betrachtet. Aber das muss ja auch nichts heißen.“ Unterm Strich hat das Gesundbleiben für alle Spieler Priorität, klappt das, ist der Klassenerhalt das zweitrangige Ziel. Günter Pasch ist nach der Verletzungspause im vergangenen Jahr wieder dabei und Werner Camps hat das Alter erreicht, jetzt wieder zum Team stoßen zu können.

Mehr von RP ONLINE