DJK Twisteden startet mit Derbysieg

Fußball: DJK Twisteden erster Derbysieger der Saison

Fußball-Bezirksliga: 3:1-Erfolg im Prestigeduell beim Kevelaerer SV. Alle anderen Gelderland-Vereine spielen Unentschieden.

Eigentlich dürften die Gelderlandvereine mit dem Saisonstart in der Fußball-Bezirksliga zufrieden sein, sieht man einmal vom Aufsteiger Kevelaerer SV ab, der das Stadtderby gegen DJK Twisteden verlor. Ansonsten gab es keine Verlierer, allerdings auch keine Gewinner, endeten doch alle anderen Spiele der hiesigen Vereine Unentschieden.

Kevelaerer SV - DJK Twisteden 1:3 (0:1). Das schöne Wetter lockte viele Twistedener aufs Fahrrad, schließlich ist der Weg zur Sportanlage bei Scholten nicht weit. Rund 300 Zuschauer verfolgten dann eine erste Halbzeit, in der es zunächst nur wenig zu sehen gab. Rund 15 Minuten Ballgeschiebe zwischen den Strafräumen, dann gab es endlich mal einen Eckball für die Gäste. Und beim Kopfball von Jan van de Meer die erste Torszene. Auch auf der anderen Seite folgte der erste Eckball, der Kopfball von Dennis Hermens verfehlte das Tor. Ansonsten ließen die Gäste aber nichts zu, die klare Vorteile und auch die besseren Möglichkeiten hatten. Nachdem van de Meer erneut nur knapp an KSV-Keeper Steffen Aymans scheiterte, musste sich der KSV-Schlussmann bei einem Freistoß von Alexander Swaghoven in der 28. Minute geschlagen geben. Mit einer verdienten Führung für die DJK ging es in die Pause. Mehr Mut zur Offensive zeigte Kevelaer nach dem Wechsel und wurde mit dem Ausgleich durch Tim Verhoeven nach einer Stunde belohnt. Doch Twisteden blieb gefährlich, hatte dann etwas Glück beim 2:1 (74.) durch einen Schuss von Tom Cappel, den Lukas Haeßl unglücklich ins eigene Tor lenkte. Acht Minuten später entschied eine Kombination von Chris Kleuskens und Jan van de Meer das Spiel – Letzterer sorgte für den am Ende verdienten 3:1-Erfolg. „Unterm Strich war der Sieg verdient und ich bin mit der Leistung zufrieden“, meinte DJK-Coach Andreas Holla. „Wir haben vor allem in der ersten Hälfte nicht gut agiert, auch wenn es anschließend besser wurde. Twisteden hat den Sieg verdient“, meinte Ferhat Ökce.

Sportfreunde Broekhuysen – GSV Geldern 2:2 (1:0). „Für uns sind es zwei verlorene Punkte“, meinte Spielertrainer Sebastian Clarke, der zwar nicht mit dem Spiel seiner Schützlinge unzufrieden war, doch die Torausbeute war einfach zu schwach. Nur einmal jubelten die Gastgeber vor der Pause, als Finn Helders in der 22. Minute traf. In der Folge gab es dann eine Reihe guter Möglichkeiten, die Führung auszubauen. Auch direkt nach dem Wechsel waren die Sportfreunde drückend überlegen, aber wieder ließ man viele Chancen aus und wurde prompt bestraft, als Dustin Lingen in der 55. Minute ausglich. Doch nur sieben Minuten später brachte Leon Peun die Platzherren wieder mit 2:1 nach vorne. Aber auch diesmal gelang es der Heimelf nicht, den Sack zu zu machen. Als sieben Minuten vor dem Spielende die Broekhuysener Abwehr dann nicht richtig sortiert war, nutzte dies Sofiane Khaled zum Ausgleichstreffer. Dass am Ende die Gelderner aus drei Chancen zwei Tore machten, die Sportfreunde dagegen rund zehn klare Möglichkeiten für zwei Treffer benötigten, war dann auch Ausdruck eines glücklichen Punktgewinns für die Gäste aus Geldern. „Das war schon ein schmeichelhaftes Remis für uns. Wir haben einige krasse Fehler gemacht und müssen nun daran arbeiten, diese abzustellen“, meinte Gelderns neuer Trainer Marcel Blaschkowitz.

  • Fußball : DJK Twisteden verpasst Überraschung

FC Aldekerk - SC Bocholt 0:0. Torlos blieb der Auftakt für die Aldekerker. „Da war auf jeden Fall mehr drin.“, sagte Trainer Marc Kersjes, der vor allem den guten Möglichkeiten nach dem Wechsel nachtrauerte. Vor der Pause hatten die Gäste mehr Spielanteile, die Aldekerker standen aber gut in der Defensive, auf beiden Seiten gab es die eine oder andere gute Möglichkeit. Spielbestimmend war der FC aber nach der Pause, der durch Neil Agbor und Marius Bloemers zwei gute Chancen ausließ. Vor allem in der Schlussphase hatten Niklas Willemsen allein stehend vor dem Tor und der eingewechselte Finn Blume noch klare Chancen zum Siegtreffer.

DJK Lowick – TSV Wachtendonk-Wankum 0:0. Es war eines dieser unerquicklichen Spiele, wo sich die eine Mannschaft ganz weit hinten reinstellt, während das andere Team gegen eine Wand läuft. „Wir hatten gefühlte 85 Prozent Ballbesitz, aber es am Ende nicht geschafft, uns auch nur eine klare Chance herauszuspielen“, musste TSV-Coach Günter Abel eingestehen. Die Lowicker, die als Aufsteiger besonders motiviert waren, spielten aggressiv und attackierten immer den ballführenden Spieler. „Man muss in so einer Begegnung noch froh sein, dass man nicht plötzlich hinten liegt. Deshalb können wir mit dem Unentschieden gut leben“, so Trainer Günter Abel weiter.

RSV Praest – SV Walbeck 1:1 (1:0). Mit Blick auf die letzte Saison war der Auftakt für die Walbecker besonders wichtig. Doch in Praest legten die Spargeldörfler zunächst einmal einen recht nervösen Start hin, der Ballbesitz klappte nicht, dadurch bedingt trat eine hohe Fehlerquote auf. Die Findungsphase der Gäste nutzte die Heimelf dann auch sehr schnell aus, ging bereits nach acht Minuten in Führung. Zum Glück ließen sich die Walbecker dadurch nicht ganz aus dem Konzept bringen, vielmehr gelang es nach und nach, mehr Stabilität ins eigene Spiel zu bringen. So wurde das Spiel im zweiten Durchgang auch wesentlich besser, eine erste gute Kopfballchance besaß Hubertus Arians. Auch Phillip Pasch hatte seine Möglichkeit, als er den Ball von Stan Hesen aufgelegt bekam. Nach einer Stunde wurden die Gäste dann aber belohnte. Nach einem Eckball von Marcel Giesen war Abwehrmann Phillip Elspaß mit der Kopf zu Stelle und erzielte den hochverdienten Ausgleich. Der Punktgewinn geriet anschließend nicht mehr in Gefahr. „Wir haben auf jeden Fall unser Minimalziel erreicht. Am Ende merkte man den Kräfteverschleiß, auch weil wegen der Urlaubszeit noch nicht alle Spieler fit sind“, meinte Walbecks Trainer Jörg Hegmans.