Fußball: DJK Twisteden jubelt vor vollen Rängen

Fußball : DJK Twisteden jubelt vor vollen Rängen

Da hatte der Kevelaerer SV den richtigen Riecher: Die Neuauflage der Hallenfußball-Stadtmeisterschaft war ein voller Erfolg. DJK-Kapitän Chris Kleuskens entscheidet Finale gegen die Mannschaft des Gastgebers mit einem Sonntagsschuss.

Reiner Winkels hat's schon wieder getan. Der Co-Trainer des Fußball-Bezirksligisten DJK Twisteden ist immer dann zur Stelle, wenn Chef Andreas Holla verhindert ist. Und sammelt bei dieser Gelegenheit fleißig Pokale. Im Juni hatte die Mannschaft unter der Regie des Assistenten die Premiere um den "Innogy-Soccer-Cup" gewonnen. Gestern durfte Winkels die nächste Trophäe in Empfang nehmen. Und er freute sich diebisch darüber, dass seine Jungs soeben mit einem 1:0 im Finale gegen Gastgeber Kevelaerer SV die Neuauflage der Stadtmeisterschaft in Sachen Budenzauber für sich entschieden hatten: "Turniere kann ich ganz einfach."

Bei der gelungenen Veranstaltung in der Dreifach-Turnhalle im Sportzentrum Hüls gab's gestern viele zufriedene Gesichter. Beispielsweise das von DJK-Kapitän Chris Kleuskens, der den letzten und entscheidenden Treffer des Turniers mit einem echten Sonntagsschuss erzielt hatte. Knapp zwei Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit packte er den Außenrist aus und schweißte den Ball in den Winkel.

Oder das von Uwe Wassen. Der Jugendobmann des Kevelaerer SV hatte sich mit seinen Vorstandskollegen dazu entschlossen, den einst so beliebten Wettbewerb wieder aufleben zu lassen. Am Ende der Veranstaltung durfte er sich in seinen Überlegungen bestätigt sehen. "Das Zuschauerinteresse hat unsere Erwartungen sogar noch übertroffen. Schon bei den ersten Spielen war die Halle rappelvoll. Wir werden die Titelkämpfe daher mit Sicherheit auch im nächsten Jahr ausrichten", sagte Wassen.

Mit seiner Familie verfolgte Sandro Scuderi, sportlicher Koordinator des Kevelaerer SV, das Geschehen auf dem Parkett. Er freute sich ganz besonders über den großen Zusammenhalt in den eigenen Reihen. Einige Tage vor der Veranstaltung hatte Union Kervenheim signalisiert, keine zweite Mannschaft ins Rennen schicken zu können. Um den Turnierplan aufrecht halten zu können, würfelten die KSV-Kicker kurzerhand noch ein drittes Team zusammen. "Das ging ganz problemlos, weil sich die Jungs untereinander sehr gut verstehen", sagte Scuderi. Die Kevelaerer "Dritte" schlug sich ganz ausgezeichnet und musste sich erst im Halbfinale der eigenen "Ersten" mit 2:4 geschlagen geben.

Deren Trainer Ferhat Ökce sah nach dem Finale nicht ganz so glücklich aus - dafür ist er einfach viel zu ehrgeizig. "Wenn man in einem Endspiel steht, möchte man es natürlich auch gewinnen. Aber ich freue mich für unseren Verein, dass die Stadtmeisterschaft so gut angenommen worden ist", meinte Ökce. Die Mannschaft des Gastgebers beklagte auch den einzigen Pechvogel des Tages. Marvin Flassenberg, Winter-Neuzugang vom Bezirksligisten GSV Geldern, knickte im Halbfinale unglücklich mit dem Fuß um. Vorsichtshalber ließ er sich gestern Abend noch im Kevelaerer Krankenhaus untersuchen - im schlimmsten Fall hat sich Flassenberg einen Bänderriss zugezogen.

Der neue Stadtmeister DJK Twisteden hatte zuvor bereits sein Können in der Vorrunde demonstriert. Die favorisierte Auswahl des Bezirksligisten gewann alle vier Spiele - darunter zwei 6:0-Erfolge gegen den KSV II und III. Auf dem Weg ins Finale mussten die Kicker des Trophäensammlers Reiner Winkels gerade einmal zwei Gegentore hinnehmen. "Ich denke schon, dass wir insgesamt die beste Mannschaft des Wettbewerbs waren und daher verdient gewonnen haben", sagte der Mann, der sich jetzt schon darauf freut, seinen Chef Andreas Holla irgendwann einmal wieder vertreten zu dürfen.

(RP)