Fußball: DJK Twisteden feiert dritten Sieg in Serie

Fußball : DJK Twisteden feiert dritten Sieg in Serie

Fußball-Bezirksliga: Aufsteiger findet rechtzeitig wieder zu seiner Form und schlägt den TSV Wachtendonk-Wankum mit 2:1. Bittere Rückschläge für die Sportfreunde Broekhuysen und den FC Aldekerk. SV Walbeck verliert 0:3 in Uerdingen.

Nach dem gestrigen Spieltag gibt es in der Abstiegsregion wieder einige Verschiebungen - und zwar nicht gerade zu Gunsten der Vereine aus dem Gelderland. Lediglich die DJK Twisteden konnte durch den 2:1-Erfolg im Derby gegen den TSV Wachtendonk-Wankum einen Schritt nach oben in der Tabelle machen. Auch Schlusslicht SV Sevelen gewann das Derby bei den Sportfreunden Broekhuysen, doch ist zu befürchten, dass die Aufholjagd zu spät kommt. Der SV Walbeck vergab die Chance beim VfB Uerdingen drei "Bigpoints" zu machen, der FC Aldekerk kommt nach der deutlichen 0:4-Niederlage bei der SGE Bedurg-Hau als Tabellenvorletzter nicht vom Fleck.

DJK Twisteden - TSV Wachtendonk-Wankum 2:1 (0:1). Der erste Durchgang in diesem Derby ging an den Gast aus Wachtendonk. Der kaufte dem Gastgeber schnell den Schneid ab, störte früh die Aktionen der Twistedener und schnürte diese phasenweise in der eigenen Hälfte ein. Doch der TSV hatte zu wenige klare Möglichkeiten, um die Überlegenheit auch zahlenmäßig zu dokumentieren. Erst nach einem Eckball in der 35. Minute, der nicht gut von den Hausherren verteidigt wurde, traf Marco Härtner zur verdienten Pausenführung. Erst kurz vor dem Wechsel dann erste Möglichkeiten für Twisteden, so scheiterte Jan van de Meer mit einem Kopfball an TSV-Schlussmann Joshua Claringbold.

Besser aus der Pause kamen die Hausherren, die mit ihrem ersten Angriff in der 49. Minute durch ein Tor von Fabian Klaessen den Ausgleich schafften. Die Wachtendonker machten dann zwar Druck und Twisteden hatte ein paar kritische Situationen zu überstehen. Doch kam die Heimelf nach und nach besser ins Spiel. In der 75. Minute wurde Jan van de Meer schön freigespielt und schoss zur 2:1-Führung ein. "Wir haben in der zweiten Hälfte nachgelassen, haben uns auf einen Schlagabtausch eingelassen und das Spiel aus der Hand gegeben", meinte TSV-Coach Günter Abel. "Wir waren in der ersten Hälfte nicht im Spiel und nach dem Wechsel die präsentere Mannschaft", so das Urteil von DJK-Trainer Andreas Holla.

Sportfreunde Broekhuysen - SV Sevelen 0:1 (0:0). Ein herber Rückschlag für die Sportfreunde im Kampf um den Klassenerhalt. Der Gast aus Sevelen, der fast nur noch rechnerisch eine Chance auf den Klassenerhalt hat, machte es vor, wie im Abstiegskampf zu agieren ist. Wenig gibt es aus der ersten Hälfte zu berichten, da lief es für die Sportfreunde noch ganz gut, zwingende Aktionen gab es aber hüben wie drüben nicht. Mehr Biss zeigten die Gäste nach dem Wechsel, die sich ins Spiel kämpften und in der 75. Minute die erste Riesenchance durch Philip Langer hatten, der aber freistehend vor Schlussmann Marek Schaffers scheiterte. Zehn Minuten später dann aber doch der Siegtreffer, nach einem Freistoß von Dennis Heyn traf Andreas Terhoeven per Kopf. Enttäuscht zeigte sich nach dem Spiel Broekhuysens Spielertrainer Sebastian Clarke: "Da war kein Wille da, es war ein Sommerkick von uns, zu wenig im Abstiegskampf." Zufrieden war natürlich Sevelens Trainer Gunnar Gierschner: "Wir freuen uns über diesen Sieg, der gut ist für die Moral."

VfB Uerdingen - SV Walbeck 3:0 (1:0). Es hätte für die Walbecker ein Befreiungsschlag werden können, doch ausgerechnet in diesem Spiel war man weit entfernt von der Form der letzten Begegnungen. Zu Beginn lief noch alles in geordneten Bahnen bei den Gästen, doch es schlichen sich immer mehr Fehlpässe und Unkonzentriertheiten ein. Das machte die Uerdinger stark, die diese Fehler nutzten und in der 36. Minute in Führung gingen. Nach dem Wechsel wurde das Spiel der Spargeldörfler nicht besser. Zwar hatte Phillip Pasch den Ausgleich auf dem Fuß, doch im Gegenzug erzielte Uerdingen (64.) das 2:0. Nach einer Roten Karte gegen Jonas Gerke spielte der SV ab der 73. Minute in Unterzahl und musste in der Nachspielzeit noch ein weiteres Tor hinnehmen. "Wir waren heute einfach zu schlecht und haben keinen Spielrhythmus gefunden", befand Walbecks Trainer Jörg Hegmans nach dem Spiel.

SGE Bedburg-Hau - FC Aldekerk 4:0 (2:0). Es war einfach zu wenig, was die Aldekerker in Bedburg boten. Zwar hatten die Gäste zunächst eine gute Möglichkeit zur Führung, doch anschließend war von der Offensive nur wenig zu sehen. Zu leicht wurde dem Gastgeber das Toreschießen gemacht, der in der 27. Minute und kurz vor der Pause traf. Da war das 3:0 fünf Minuten nach Wiederanpfiff schon eine Vorentscheidung, Bedburg legte in der 69. Minute zum 4:0 nach. "Der Sieg für Bedburg ist völlig verdient, wir schaffen es einfach nicht, unsere Leistung auf den Platz zu bringen", urteilte der Aldekerker Spielertrainer Marc Kersjes nach der Begegnung.

(ksch)
Mehr von RP ONLINE