DJK Twisteden bleibt Bezirksliga-Spitzenreiter

Fußball : DJK Twisteden verteidigt Spitzenposition

Fußball-Bezirksliga: Tabellenführer kassiert zwar im Derby beim FC Aldekerk in der Nachspielzeit den Ausgleich zum 1:1-Endstand, bleibt aber vorne. GSV Geldern gerät bei der SGE Bedburg-Hau mit 1:6 unter die Räder.

Es war der Spieltag mit den ganz knappen Ergebnissen. Lediglich der GSV Geldern musste eine ordentliche 1:6-Niederlage bei der SGE Bedburg-Hau hinnehmen. Beim Derby in Aldekerk musste DJK Twisteden beim 1:1-Remis erstmals in dieser Saison Federn lassen. Die Broekhuysener brachten gegen den SV Biemenhorst ihren ersten Heimsieg unter Dach und Fach, eng ging es beim Auswärtssieg des TSV Wachtendonk-Wankum in Praest zu. Eine späte 0:2-Niederlage kassierte Aufsteiger Kevelaerer SV bei TuB Bocholt – beide Gegentore fielen in den letzten drei Minuten. Mehr Glück hatte der SV Walbeck beim Heimsieg gegen den SC Bocholt, den die Spargeldörfler erst kurz vor dem Spielende sicherten.

FC Aldekerk – DJK Twisteden 1:1 (0:0). Nach vier Siegen in Folge kann man schon mit breiter Brust in ein Spiel gehen, genau das machten die Gäste aus Twisteden in diesem Derby. Nach einer gut viertelstündigen Warmlaufphase erhöhten die Gäste zunehmend den Druck. Die Folge war der erste Hochkaräter durch Kevin Mertens in der 20.Minute. Und nur zwei Minuten später noch einmal eine dicke Chance, als Mertens aber in Aldekerks Schlussmann Marc Boemanns seinen Meister fand.

Die nun viel beschäftige Abwehr der Heimelf wurde kaum entlastet, nach vorne war Aldekerk wenig präsent. Auch seine dritte Großchance vermochte Kevin Mertens nicht unterzubringen (37.), aber auch Jan van de Meer hatte kurz darauf den Führungstreffer auf dem Fuß. So durften sich die Gastgeber über den torlosen Pausengang nicht beschweren.

Nach dem Wechsel war es dann vorbei mit der klaren Dominanz der Gäste. Die Aldekerker waren besser im Spiel, ließen nicht mehr so viel zu. Erst nach einer guten Stunde drei bessere Chancen für den Gast, letzte führte zum Führungstor durch Jan van de Meer (68.), eingeleitet von Chris Kleuskens. Der Rückstand war aber dann für Aldekerk das Signal, sich noch einmal richtig reinzuhängen. Twistedens Tatendrang ließ merklich nach, dafür wurden die Platzherren, zwischenzeitlich mit Spielertrainer Marc Kersjes in vorderster Front, überwiegend mit Standards offensiv gefährlich. So führte dann auch in der Nachspielzeit ein Freistoßtor von Tarik Benchamma zum verdienten Ausgleichstreffer. „Wir haben nach der Führung aufgehört, Fußball zu spielen, die Bälle nicht mehr gehalten und so den Sieg verspielt“, meinte DJK-Trainer Andreas Holla. „Nach der Pause haben wir es den Twistedenern unbequem gemacht und uns nach dem Rückstand mit guter Einstellung und Moral den Punkt erkämpft“, freute sich Marc Kersjes.

RSV Praest – TSV Wachtendonk-Wankum 1:2 (0:2). Es war für den TSV am Ende ein ganz enger Sieg, auch wenn‘s zur Pause nach einer glatten Angelegenheit ausgesehen hatte. Samet Caliskan erzielte nach einer Ecke die Führung (26.). „Dann haben wir mehrere gute Kontermöglichkeiten fahrlässig ausgelassen“, meinte Trainer Günter Abel. Das 2:0 fiel aber doch noch per Elfmeter von Michael Funken in der 45. Minute.

Die Praester verschossen nach dem Wechsel zunächst einen Elfmeter, erzielten in der 62. Minute das Anschlusstor. Nach der Ampelkarte gegen Tobias Eickmanns drängten die Gastgeber vehement auf den Ausgleich. „Hätte das Spiel noch länger gedauert, wäre es eng für uns geworden“, musste Trainer Abel eingestehen.

SV Walbeck – SC Bocholt 26 2:1 (0:0). Besser als zuletzt gegen den GSV Geldern präsentierte sich der SV Walbeck, auch wenn ein Lattenschuss von Stan Hesen die gefährlichste Situation vor dem Wechsel war. In der 50. Minute gerieten die Walbecker in Rückstand, die aber nur drei Minuten später durch ein abgefälschtes Freistoßtor von Daniel Mertens ausglichen. Nun entwickelte sich eine recht offene Partie, in der auch die Gäste ihre Möglichkeiten hatten. Den Siegtreffer aber erzielte die Heimelf fünf Minuten vor dem Spielende durch Hubertus Arians. „Es war eine ausgeglichene Partie mit dem besseren Ende für uns“, meinte Walbecks Coach Jens Jütten.

Sportfreunde Broekhuysen – SV Biemenhorst 2:1 (0:0). In Halbzeit eins neutralisierten sich beide Teams, Torraumszenen waren die Ausnahme. Unglücklich begann der zweite Durchgang, als Spielertrainer Sebastian Clarke der Ball in den Lauf gespielt wurde und ins eigene Tor (64.) rollte. Im Anschluss hatten die Sportfreunde Glück bei einem Pfostenschuss der Gäste. Aber die Heimelf zeigte Moral, raffte sich in der letzten halbe Stunde auf und wurde belohnt. Igor Puschenkow glich vier Minuten später aus. Und Finn Helders traf in der 86. Minute zum 2:1-Endstand. „Das war schon ein hartes Stück Arbeit“, kommentierte Trainer Clarke die umkämpfte Begegnung.

SGE Bedburg-Hau – GSV Geldern 6:1 (2:0). Unter die Räder kamen die Gelderner in Bedburg. Die Hausherren erzielten vor der Pause zwei Tore, auch unter Mithilfe der Gelderner Abwehrreihen. Spielerisch hatte Geldern Vorteile, die Tore schossen aber die Bedburger, die kurz vor der Pause zweimal trafen und in der 69. Minute das 3:0 nachlegten. Sofiane Khaled verkürzte zwar auf 1:3 (77.). Danach aber brachen alle Dämme, und Bedburg machte noch das halbe Dutzend voll. „Da war es mit der Einstellung einiger Spieler nicht weither“, beklagte sich GSV Coach Marcel Blaschkowitz.

TuB Bocholt – Kevelaerer SV 2:0 (0:0). Es gibt Niederlagen, die sind schwer zu verdauen. So eine kassierten die Kevelaerer in Bocholt. Die Gäste lieferten eine gute Leistung, die am Ende nicht belohnt wurde. „Es war eigentlich ein typisches 0:0-Spiel, wobei wir noch die besseren offensiven Szenen hatten“, ärgerte sich KSV-Trainer Ferhat Ökce. Ein Elfmeter brachte die Heimelf drei Minuten vor dem Abpfiff auf die Siegerstraße. Der Aufsteiger aus Kevelaer warf alles nach vorne und handelte sich noch das zweite Gegentor ein. „Der Mannschaft mache ich absolut keinen Vorwurf, alle haben toll gekämpft“, sagte Ökce.

Mehr von RP ONLINE