1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

Die Spitzenspiele und Kellerduelle am Wochenende im Kreis Kleve

Die Höhepunkte am Wochenende : Diese Fußball-Spiele sollten Sie am Wochenende im Blick haben

Während die Sportfreunde Broekhuysen den nächsten Schritt in die Landesliga planen, steht auf anderen Schauplätzen im Kreis Kleve oftmals der Abstiegskampf im Vordergrund.

SF Broekhuysen – SV Budberg (Sonntag, 15 Uhr). Spitzenspiel-Atmosphäre auf der Sportanlage „Op den Bökel“. Die Sportfreunde sind zurzeit drauf und dran, nach der Premiere im Jahr 2014 zum zweiten Mal den Aufstieg in die Landesliga perfekt zu machen. Mit einem Heimsieg kann der Spitzenreiter seinen Vorsprung auf den Tabellendritten aus Rheinberg auf neun Punkte und damit vorentscheidend vergrößern. Der Gastgeber hat noch eine Rechnung offen. In Budberg kassierten die Sportfreunde eine ihrer bislang nur zwei Saisonniederlagen. Die Zuschauer dürfen sich auch auf ein Duell der jungen Torjäger freuen. Der 21-jährige Sven van Bühren hat mit seinen bislang 16 Toren großen Anteil daran, dass seine Mannschaft den Platz an der Sonne genießt. Der ein Jahr jüngere Budberger Ole Egging hat bisher neun Treffer erzielt – zwei davon beim 3:1-Erfolg im Hinspiel.

Fortuna Millingen – 1. FC Bocholt II (Sonntag, 15 Uhr). Man kann es an der Millinger Bruchstraße drehen und wenden, wie man will. Am Sonntag muss für das Schlusslicht der Bezirksliga-Gruppe 6 ein Sieg her. Ansonsten ist die Rückkehr ins Kreisliga-Oberhaus beschlossene Sache. Im Hinspiel lieferten sich beide Mannschaften ein packendes Duell, das mit 4:4 endete. Trainer-Sohn Marius Sent bescherte der Fortuna seinerzeit mit einem Treffer in der Nachspielzeit wenigstens einen Punkt.

  • Der SV Helpenstein, hier im Duell
    SV Helpenstein und Rasensport Brand : So spannend ist der Aufstiegskampf um die Landesliga
  • Foto: Titz
    Die halbe Liga muss um den Klassenerhalt zittern : So spannend ist der Abstiegskampf in der Kreisliga A
  • Schnell und treffsicher: 
Steven Winterfeld (links).
    Fußall-Bezirksliga : ASV Mettmann trotzt Spitzenreiter Frintrop ein Remis ab

Kevelaerer SV – Union Wetten (Sonntag, 15.30 Uhr). Innerhalb von nur fünf Wochen kommt es erneut zum Derby zwischen dem Kevelaerer SV und dem SV Union Wetten. Der Modus der Relegationsrunde in der Kreisliga A sorgt dafür. Der KSV siegte im Hinspiel vor rund 350 Zuschauern mit 4:2 in Wetten und belegt aktuell den zweiten Tabellenplatz, der zum Aufstieg in die Bezirksliga berechtigt. Und diesen Platz wollen Trainer Patrik Znak und sein Team natürlich auf jeden Fall behalten. Unterschätzen sollte der Gastgeber den Kontrahenten aus der Nachbarschaft allerdings nicht.

TuS Kranenburg – Arminia Kapellen (Sonntag, 15 Uhr). Für den gastgebenden TuS ist diese Partie wohl die letzte Chance, noch im Rennen um den Klassenerhalt in der Kreisliga A zu bleiben. Allerdings könnten die Voraussetzungen nicht unterschiedlicher sein. Kranenburg hat in der Relegationsrunde bisher alle fünf Partien verloren und befindet sich im freien Fall Richtung B-Liga. Die Gäste wiederum konnten in ihren Relegationsspielen schon 13 Punkte sammeln und sind auf dem besten Weg zum Klassenerhalt. Mit einem Auswärtssieg wären Arminia-Trainer Marcel Lemmen und sein Team endgültig auf der sicheren Seite.

Viktoria Goch II – SGE Bedburg-Hau II (Samstag, 16.30 Uhr). Tabellendritter gegen Tabellenzweiter ist das Top-Match in der Gruppe 1 der Kreisliga B Kleve/Geldern, in der das Rennen um den Titel auf die Zielgerade einbiegt. Noch ist der SV Siegfried Materborn (53 Punkte), der 22 Spiele absolviert hat, der Ligaprimus. Die SGE II (52), die immer noch ungeschlagen ist, bestritt 20 Partien. Viktoria Goch II (48), in 18 Begegnungen hintereinander unbesiegbar, hat 21 Spiele ausgetragen. Alles deutet bisher darauf hin, dass nur der Meister ins Kreisliga-Oberhaus aufsteigen wird. Deshalb ist die Viktoria zum Siegen verdammt, um ihre Titelchancen zu wahren.

SV Bedburg-Hau – SSV Reichswalde (Sonntag, 15 Uhr). Mehr Abstiegsangst geht kaum. Zwar wird auch am Sonntag nach diesem Lokalkampf noch nicht feststehen, wer die zurückgezogene Mannschaft von Rheinwacht Erfgen in die Kreisliga C begleiten wird. Aber ein Sieg der Gäste könnte eine kleine Vorentscheidung bedeuten. Der Gastgeber steht sieglos mit drei Punkten auf dem direkten Abstiegsplatz, der SSV hat sechs Zähler auf dem Konto und rangiert damit auf dem derzeitigen Relegationsrrang. Beide Teams haben jeweils nur 16 Treffer erzielt, bei beiden ist die Gegentorflut (76 zu 79) fast identisch. In beiden Lagern hofft man, dass möglichst wenige Bezirksligisten aus dem Kreis Kleve/Geldern in die A-Liga absteigen.

TSV Wachtendonk-Wankum II – Viktoria Winnekendonk (Sonntag, 11 Uhr). Bereits um 11 Uhr steigt im Sportpark Laerheide das Spitzenspiel der B-Liga, Gruppe 2, weil Trainer Markus Müller dort nachmittags für die Wachtendonker Landesliga-Elf auf Torejagd geht. Der Gastgeber hat aktuell drei Punkte Rückstand auf den Spitzenreiter aus Winnekendonk und muss daher unbedingt gewinnen, wenn in der Endphase der Saison von einem Kopf-an-Kopf-Rennen die Rede sein soll.