1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

Die Handballer des TV Aldekerk trainieren wieder

Handball : Der TV Aldekerk trainiert wieder

Die 34 Mannschaften des ATV sind seit Dienstag unter strengen Vorschriften in der Halle aktiv. „Das ist für den Verein ein großer Schritt nach vorne“, sagt der stellvertretende Vorsitzende Willi Nellessen.

Der Deutsche Handball-Bund (DHB) hatte nach dem plötzlichen Abbruch der Saison einen Acht-Stufen-Plan zur Wiederaufnahme des Trainings- und Spielbetriebs während der Corona-Pandemie entwickelt. Seit dem 1. Juni läuft Stufe fünf – ein handballspezifisches Training ohne Zweikämpfe in den Hallen. „Dass wir im Handball überhaupt wieder trainieren können, ist für uns als Verein ein großer Schritt nach vorne“, sagt Willi Nellessen, stellvertretender Vorsitzender des TV Aldekerk und Leiter der Handball-Abteilung. „Sowohl von den Junioren als auch von den Senioren wurden die Nachfragen, wann endlich wieder trainiert und gespielt werden kann, zuletzt auch immer lauter und häufiger.“

Der ATV hat aktuell 34 Mannschaften im Spielbetrieb – acht im Seniorenbereich und 26 bei der Jugend. Er öffnete am gestrigen Dienstag wieder die Hallentüren. Die Trainingseinheiten sind an ein Höchstmaß an Sicherheitsvorschriften gekoppelt, was nachvollziehbar ist, da zum einen nicht im Freien trainiert wird und zum anderen ein direkter Körperkontakt als unvermeidbar gilt.

„Wir halten uns streng an die Vorgaben des DHB und werden von den Trainern eine Erklärung unterschreiben lassen, dass sie diese Vorschriften zur Kenntnis genommen haben und verantwortungsvoll verfolgen werden“, sag Nellessen. Den Mannschaften wird seit Dienstag an allen Tagen die Vogteihalle in Nieukerk zur Verfügung stehen. Zusätzlich kann an den Wochenenden die neue Halle am Sportzentrum in Aldekerk genutzt werden. Während der Woche sind dort Klassenräume für den Schulunterricht eingerichtet.

Positiv ist für den ATV, dass in der Gemeinde Kerken die Sporthallen während der Sommerferien nicht wie üblich geschlossen werden. Trainer und Mannschaften können sich so auf eine längere Vorbereitungszeit ohne Unterbrechung auf die neue Saison einstellen – wann immer sie auch gestartet werden kann.

Die weiteren geplanten Stufen des DHB-Plans sehen vor – zum 1. Juli Mannschaftstraining mit Zweikämpfen, zum 1. August Testspiele und Wettkampfbetrieb ohne Publikum, zum 1. September Wettkampf- und Spielbetrieb mit Publikum

„Wenn wir aus dem Gröbsten heraus sind und alles wieder normal laufen sollte, wünsche ich mir, dass nicht immer alles als selbstverständlich angesehen wird und Vereinsarbeit etwas mehr Wertschätzung erhält“, sagt Nellessen.