Fußball-Kreisliga A : Der TSV Weeze marschiert vorneweg

Fußball-Kreisliga A: Mit einem 2:0-Heimsieg über den SV Straelen II bauen die Blau-Gelben  aus dem Schreinerdorf ihre Spitzenposition aus. Verfolger Alemannia Pfalzdorf lässt beim torlosen Remis in Kapellen zwei Punkte liegen.

Nach zuletzt nur einem Punkt aus zwei Spielen konnte der SV Herongen durch einen 4:3-Erfolg über Materborn zum nun punktgleichen Tabellenzweiten aus Pfalzdorf aufschließen. Die Alemannen spielten 0:0 bei Arminia Kapellen.

TSV Weeze – SV Straelen II 2:0 (0:0). Gut erholt von der ersten Saisonniederlage am vergangenen Wochenende in Auwel—Holt zeigte sich Tabellenführer Weeze. Gegen die Reserve des SV Straelen stand es zur Halbzeit noch torlos Unentschieden, doch nach 47 Minuten brachte Michael Thissen die Gastgeber in Führung. Als die Gäste in der Schlussphase der Partie alles nach vorne warfen, nutzte Louis Pacco in der 87. Spielminute den freien Raum zum entscheidenden 2:0—Siegtreffer. „Spielerisch war das heute nicht überzeugend, aber meine Mannschaft hat sich heute den Sieg erkämpft. So ein Spiel hätten wir in der abgelaufenen Saison nicht mehr für uns entschieden. Und diese Entwicklung stimmt mich sehr froh“, erklärte Weezes Trainer Marcel Zalewski zufrieden nach der Partie. „Mit etwas mehr Glück wäre heute vielleicht ein Punkt drin gewesen, aber unter dem Strich geht die Niederlage schon in Ordnung“, resümierte Straelens Coach Friedel Baumann.

Uedemer SV – SGE Bedburg-Hau II 2:2 (2:0). Zwei komplett unterschiedliche Halbzeiten sahen die Zuschauer in Uedem. In Durchgang eins beherrschten die Platzherren das Geschehen und führten durch ein SGE-Eigentor von Florian Ricken (24.) und einen Treffer von Lukas Broekmann (43.) zur Halbzeit verdient mit 2:0. In der zweiten Halbzeit zeigten die Gäste Moral und kamen durch Florian Ricken (49.) und Carsten Langenberg (67.) zum verdienten Ausgleich und vergaben in der Schlussphase noch einige hochkarätige Chancen. „Ich kann diesen Leistungsabfall nach der Pause nicht erklären. Aufgrund unserer Leistung nach dem Seitenwechsel sind wir mit dem Punkt noch gut bedient“, analysierte Uedems Trainer Martin Würzler die 90 Minuten. „In Halbzeit eins waren wir nicht da. Danach hat die Mannschaft aber wieder eine tolle Moral gezeigt. Leider fehlte am Ende erneut das nötige Quäntchen Glück, um auch endlich mal als Sieger vom Platz zu gehen. Aber der positive Trend ist da“, so SGE-Übungsleiter Raphael Erps nach dem Remis.

Arminia Kapellen-Hamb – Alemannia Pfalzdorf 0:0. Wer denkt, dass ein torloses Remis das Ergebnis eines langweiligen Spieles ist, den hätte die Partie der Arminia gegen Pfalzdorf eines Besseren belehrt. Zwei taktisch gut eingestellte und diszipliniert spielende Mannschaften lieferten sich eine Partie auf hohem Niveau. Einziges Manko dabei war die fehlende Torausbeute. Trotzdem war Gäste-Trainer Thomas Erkens, der mit seinem Team weiterhin ungeschlagen ist, zufrieden. „Das war ein leistungsgerechtes Ergebnis zweier starker Mannschaften“. Und so sah es auch Arminias Co-Trainer Frank Käter. „Ein gerechtes Ergebnis in einem hochklassigen Spiel, dass zudem auch mit Thomas Verrieth einen sehr guten Unparteiischen hatte.“

SV Herongen – SV Siegfried Materborn 4:3 (2:1). Der Tabellendritte konnte ein spannendes Spiel am Ende für sich entscheiden. Pascal Bially brachte die Gastgeber in Führung (15.). Nachdem Adrien El Sayed ausgleichen konnte (19.), schoss Spielertrainer Sebastian Tissen sein Team mit einem Doppelpack erneut in Führung (26.+ 64.). Ruiz Vlijter sorgte für den vierten Treffer (78.). Mit ihren beiden Anschlusstreffern machten Materborns Michael Wolbers (82.) und Daniel Arns (84.) die Schlussphase der Partie noch einmal spannend. Doch am Ende reichte es nicht zum Remis und so musste der Aufsteiger die mittlerweile siebte Niederlage in Folge hinnehmen. „Ein Punkt wäre schön gewesen, doch Herongen war die bessere Mannschaft. Der Sieg für Herongen geht in Ordnung“, so Materborns Trainer, Ingo Pauls. „Der Sieg ist mehr als verdient. Die Chancenverwertung und einige Fehler bleiben aber unser Manko“, analysierte Sebastian Tissen den Sieg seiner Elf.

SC Auwel-Holt – Viktoria Winnekendonk 1:1 (1:1). Jan Roosen war es, der die Gäste etwas überraschend in Führung schoss (12.). „Wir haben besser ins Spiel gefunden und sind verdient in Führung gegangen“, analysiert Viktoria-Trainer Sven Kleuskens. Fabian Heghmans erzielte noch vor der Pause den Ausgleich (31.). Danach sah Auwel-Holts Cedric Cain die Rote Karte und die Gastgeber spielten knapp 60 Minuten in Unterzahl. „Am Ende müssen wir mit dem Punkt zufrieden sein. Wir haben in Unterzahl noch ein gutes Spiel gemacht und standen vor allem defensiv sehr gut“, so Holts Coach Lars Allofs. „Jeder Punkt ist wichtig, und wir wissen um die Qualität der Gastgeber, also waren wir auch nach dem Platzverweis etwas vorsichtiger“, ergänzt Kleuskens.

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxve. Foto: Evers, Gottfried (eve)

SV Grün-Weiß Vernum – SV Sevelen 3:2 (1:1). Die Gäste, die im Moment ein Tief durchleben, gingen durch Jens Schwevers in Führung (30.). Die Gastgeber kamen durch Justin Tschada (42.) und Christoph Dickmans (54.) ins Spiel zurück und drehten die Partie. Simon van der Sande glich in der 64. Minute aus. Matchwinner war Malte Heitbrede, der insgesamt ein gutes Spiel machte und den späten Siegtreffer für Vernum erzielte (90.+2). „Der Sieg ist im Großen und Ganzen verdient. In Hälfte eins hatten wir einige Chancen, danach ging es hin und her“, so Vernums Co-Trainer, Mark van Heekeren. SVS-Trainer Gunnar Gierschner ärgert sich nach der dritten Niederlage in den letzten vier Spielen erneut über das Defensivverhalten seiner Mannschaft. „Wir kriegen zum dritten Mal hintereinander das entscheidende Gegentor in der Nachspielzeit. Ich bin entsetzt. Da fehlen mir die Worte“.

Mehr von RP ONLINE