Fußball Der SV Walbeck punktet erst in der Nachspielzeit

Vernum · Der SV Walbeck erkämpft sich bei Grün-Weiß Vernum einen Punkt. Dabei sah es lange so aus, als würden die Gäste mit leeren Händen nach Hause fahren. Die reguläre Spielzeit war bereits abgelaufen, und Walbecks Trainer Andreas Holla schien zu verzweifeln, als seine Elf in der Schlussphase einige Hochkaräter nicht verwertete.

Doch Fabian Krippahl erlöste dann mit dem Ausgleichstreffer zum 2:2 seinen Trainer und den SV Walbeck. "Man muss aber schon sagen, dass der Punkt glücklich für uns war. Wir haben zu viele Fehler im Passspiel produziert. Vernum war die bessere Mannschaft", sagt Holla, der quasi mit dem Pausenpfiff das 1:0 durch Daniel Mertens feiern konnte. Beide Mannschaften neutralisierten sich im ersten Durchgang gegenseitig, im zweiten hatte Vernum durch gefährlichere Aktionen die Nase vorn. Nach dem Seitenwechsel konterten die Gastgeber durch einen sehenswerten Treffer von Philipp Stutzinger, Rene Bendgens ließ in der 80. Minute das zwischenzeitliche 2:1 für Vernum per Kopf folgen. "Das war nicht gerade berauschend. Es war ein glücklicher Punktgewinn für Walbeck. Wir waren besser. Bei uns fehlte aber oft der finale Pass in die Spitze", sagt Vernums Trainer Udo Brinkmann, der aber verlauten ließ, dass er trotz des Ärgers über das späte Gegentor mit dem Punkt leben könne.

Grün-Weiß Vernum: Statezny — Bendgens, M. Heitbrede (85. L. Brinkmann), C. Dickmans, S. Dickmans, Thomas, Brouwers (88. de Raef), Janßen, van Houdt, Stutzinger (73. Wecker). SV Walbeck: Prangs, Wendlandt (87. Meuwesen), van Bonn (35. Patyk), D. Mertens, Janssen, Kropp, Arians, Lomme, Pertz, P. Pasch, J. Pasch. Tore: 0:1 (45.) D. Mertens, 1:1 (55.) Stutzinger, 2:1 (80. Bendgens), 2:2 (90.+2) Krippahl.

(cad)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort