1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

Fußball: Der HSV strauchelt weiter im Abstiegskampf

Fußball : Der HSV strauchelt weiter im Abstiegskampf

Fußball-Kreisliga A: In Weeze können die Heronger ebenfalls nicht punkten. Spitzenreiter Winnekendonk hingegen gewinnt knapp in Appeldorn, während die Verfolger Punkte liegenlassen. Die Viktoria baut ihren Vorsprung aus.

Von Roland Baumann und Marco Büren

Spitzenreiter Viktoria Winnekendonk hat sich bei der DJK Appeldorn mit 2:1 durchgesetzt, Verfolger Uedemer SV verlor mit einem 1:1 bei Rheinwacht Erfgen an Boden. Eine deutliche Niederlage kassierte die Concordia Goch in Twisteden mit 1:5 - der Spieltag gestaltete sich so ganz nach dem Geschmack des Tabellenführers.

DJK Appeldorn - Viktoria Winnekendonk 1:2 (0:1). Durchgeschnauft hatten die Winnekendonker, als sie die Führung in Appeldorn über die Zeit retteten. Am Ende hatten sich zehn Appeldorner fast noch einen Punkt erkämpft. "Es war mehr für uns drin, aber wir haben nun einmal unsere Chancen nicht genutzt", trauert DJK-Trainer Jens Hoffmann. Kollege Sven Kleuskens von der Viktoria: "Wir haben es verpasst, nach dem 1:0 den Sack zu zumachen. Und wir haben um das 1:1 gebettelt. Letztlich geht dieser ,dreckige' Sieg aber in Ordnung." Weil Appeldorns Gereon Ploenes den Ball mit der Hand ins eigene Netz bugsierte, sah er die Rote Karte. Den fälligen Elfmeter verwandelte Alexander Tebart zum 2:1-Endstand (74.).

DJK Twisteden - Concordia Goch 5:1 (2:0). Obwohl sein Team mit zwei frühen Toren durch Chris Kleuskens (2.) und Peter van Bühren (7.) loslegte wie die Feuerwehr, war DJK-Trainer Andreas Raadts über den klaren Sieg überrascht: "Nach dem Hinspiel war damit nicht zu rechnen, aber es lag vielleicht daran, dass Goch in der Abwehr anders aufgestellt war." Die Gäste verkürzten durch Kai Esser per Elfmeter auf 1:2, "aber mit dem schnellen 3:1 durch Peter van Bühren hatten wir die Moral unserer Gäste gebrochen", sagt Raadts. Jan van de Meer steuerte mit seinem ersten Seniorentreffer ein Tor zum 5:1-Sieg bei.

TSV Weeze - SV Herongen 2:0 (1:0). Weezes Trainer Kevin Minor weilt im Urlaub, berichtete aber, was ihm seine Vertretung, Spieler Christoph Tönnißen, mitgeteilt hatte: "Es war ein souveräner Sieg, auch wenn wir wieder das alte Lied von den ausgelassenen Torchancen singen könnten." Beim TSV Weeze feierte Christoph Dicks mit seinem ersten Treffer für ein Senioren-Team eine Premiere. "Auch Jannik Peerenboom hat sich in der Abwehr hervorragend präsentiert", weiß Kevin Minor dank Tönnißen.

GSV Geldern - Viktoria Goch II 2:2 (0:1). "Goch präsentierte sich über 90 Minuten als das stärkere Team, aber wir waren effizienter." So fasst Gelderns Trainer Peter Streutgens das Unentschieden zwischen seiner Elf und der Viktoria-Reserve zusammen. Die brachte Dennis Hommers zur Pause in Führung, Bektas Sahin glich aus. "Und als wir die Chance zum 2:1 haben", erinnert sich Streutgens, "fällt im Gegenzug das 2:1 für Goch." Durch einen spät verwandelten Elfmeter (Aykut Songur, 88.) hält Geldern einen Punkt fest.

SV Donsbrüggen - SV Sevelen II 5:1 (1:0). Der Knoten ist geplatzt bei den zuletzt im Torabschluss so schwachen Donsbrüggern. Gleich fünf Eier legten die Blau-Weißen den Sevelener Reservisten ins Netz. Als dreifacher Torschütze zeichnete sich René Bongertmann aus. Im ersten Abschnitt standen die Sevelener noch gut und der Gastgeber tat sich schwer. Dies sollte sich in Hälfte zwei ändern. Donsbrüggen merkte man das fehlende Selbstvertrauen kurzzeitig nach dem Gegentreffer zum 3:1 an. Dann fing sich die Elf wieder, eroberte weiter viele Bälle und legte nach. "Die zweite Halbzeit war leblos", sagt SVS-Coach Thorsten Fronhoffs.

Rheinwacht Erfgen - Uedemer SV 1:1 (0:1). "Da hätten wir nicht mit gerechnet", jubelt Erfgens Trainer Norman Lousée. Umso größer war die Freude im Lager seiner Rheinwacht nach dem ebenso überraschenden wie glücklichen Punktgewinn gegen die favorisierten Gäste, die aufgrund der Anzahl der Torchancen auch durchaus hätten gewinnen können. "Irgendwie hatten wir es nicht verdient. Wir waren nicht gallig genug", findet der USV-Spielertrainer Kritikpunkte bei den Seinen, die durchweg mehr vom Spiel hatten. Erfgen verdiente sich den Zähler auch mit dem Glück des Tüchtigen.

BV DJK Kellen -SV Bedburg-Hau 1:1 (0:1). Bei den Gastgebern haderte man mit dem fehlenden Schussglück. Trotz eines deutlichen Torschussverhältnisses zu Gunsten der Kellener sprang unter dem Strich nicht mehr als ein Zähler heraus. Dabei verhinderten auch Latte und Pfosten den möglichen zweiten Treffer der Gastgeber. "Das Pech hat man wohl, wenn man da unten drin steht", sagt Kellens Coach Stefan Klümpen. "Das war ein durchaus glücklicher Punkt für uns", sagt Haus Neu-Trainer Lars van Rens nach der zweiten Punkteteilung der Grün-Weißen in Folge.

DJK Labbeck/Uedemerbruch - BV Wissel 1:4 (0:4). Beim Stand von 0:4 war der Drops schon zur Pause gelutscht. "Eine enttäuschende erste Halbzeit ohne A-Liga-Niveau", sagt DJK-Trainer Thomas Haal. Dass das Ergebnis in einem erträglichen Rahmen blieb, hatten die Gastgeber der Abschlussschwäche der Wisseler zu verdanken. "Was wir ausgelassen haben, war nicht mehr normal", sagt BV-Trainer Ottmar Döllekes und bezeichnet den Abschluss seiner Mannen als "Katastrophe". Ansonsten waren die Wisseler durchweg tonangebend und boten ansehnlichen Fußball. Bitter für die DJK, dass Spielführer Matthias Bauhuis wegen Haltens den Roten Karton sah (63.).

(buer)