Fußball : SV Herongen kann für Spannung sorgen

A-Liga: Das Rennen um den zweiten Aufstiegsplatz ist noch nicht entschieden. Der SV Straelen II könnte beim Lokalrivalen stolpern.

  Während sich Tabellenführer TSV Weeze nach dem Sieg beim Verfolger aus Straelen mit großen Schritten Richtung Bezirksliga bewegt, ist das Rennen um den zweiten Aufstiegsplatz wieder völlig offen. Zwar haben die Grün-Gelben trotz der 1:3-Heimniederlage im Gipfeltreffen nach wie vor die besten Karten in der Hand. Die Reserve des Regionalligisten geht mit drei Punkten Vorsprung auf Verfolger Alemannia Pfalzdorf und sechs Punkten Vorsprung auf den Tabellenvierten SV Herongen in den Endspurt. Doch eine weitere Niederlage im Derby in Herongen könnte fatale Folgen für die Mannschaft um Trainer Friedel Baumann haben. Für reichlich Spannung ist auch in der unteren Tabellenhälfte gesorgt. Dort kämpfen noch sechs Mannschaften um den Klassenerhalt. Zwei Partien des 27. Spieltages finden bereits am Freitagabend statt.

Arminia Kapellen – Siegfried Materborn (Freitag, 20 Uhr). Für beide Mannschaften ist die Saison eigentlich gelaufen. Die Gastgeber haben sich nach durchwachsenem Saisonverlauf im Tabellenmittelfeld etabliert. Trotz einiger angeschlagener und verletzter Spieler soll gegen den Tabellenletzten jedoch ein Dreier her. „Natürlich wollen wir gegewinnen, zumal wir auf eigenem Platz unsere Zuschauer nicht enttäuschen wollen. Allerdings dürfen wir den Gegner auf keinen Fall unterschätzen“, warnt Kapellens Co-Trainer Frank Käter. Materborns Trainer Ingo Pauls hat das Thema Kreisliga A bereits abgehakt. „Wir werden die restlichen Partien dazu nutzen, unsere Nachwuchsspieler schon einmal an den Seniorenbereich heranzuführen. Aber natürlich werden wir keine Geschenke verteilen.“

BV Sturm Wissel – SV Union Wetten (Freitag, 20 Uhr). Auch für Sturm Wissel um Trainer Marco Schacht geht es weder um den Aufstiegs- noch den Abstiegskampf. Dennoch ist für den Trainer die Saison noch nicht gelaufen. „Wir haben noch Ziele und dafür müssen wir gewinnen“, erklärt Schacht vor dem Heimspiel gegen Wetten. Und der Gast, aktuell auf Rang 14 der Tabelle, wird Wissel mit Sicherheit fordern. Denn für Trainer Marcel Lemmen und sein Team ist der Klassenerhalt noch in Reichweite. Mit dem Sieg in der letzten Minute am vergangenen Sonntag gegen Donsbrüggen hat die Elf ein deutliches Lebenszeichen von sich gegeben. „Wir brauchen noch zwei Siege, um auf der sicheren Seite zu sein. Und den ersten wollen wir nach Möglichkeit schon am Freitag einfahren“, gibt sich Wettens Trainer selbstbewusst.

TSV Weeze – Viktoria Winnekendonk (So., 15 Uhr). Mit einem klaren und verdienten Sieg beim Tabellenzweiten SV Straelen II hat der TSV das Tor zur Meisterschaft und zum Aufstieg in die Bezirksliga weit aufgestoßen. Doch wer Trainer Marcel Zalewski kennt, weiß ganz genau, dass dieser sein Team bis zum letzten Spieltag zur Höchstleistung treiben und den abstiegsgefährdeten Gegner aus Winnekendonk keinesfalls unterschätzen wird. „Wir haben in Weeze nichts zu verlieren und können eigentlich nur positiv überraschen. Und genau das haben wir auch vor“, erklärt Gäste-Trainer Rainer Luyven.

SV Blau-Weiß Herongen – SV Straelen II (So., 15 Uhr). Zum Derby erwarten Herongens Spielertrainer Sebastian Tissen und seine Mitspieler die Reserve des SV Straelen. Und der heimische Tabellenvierte wird alles versuchen, um den Gästen das Leben schwer zu machen. „Wir haben Straelen im Hinspiel im Hinspiel mit dem 4:3-Sieg schon einmal geärgert. Und das wollen wir Sonntag wieder tun“, kündigt Tissen an. Der Gastgeber kann mit einem Sieg den Rückstand auf Platz zwei auf drei Punkte verkürzen. Die Gäste dürfen sich keine weitere Niederlage erlauben, da der Tabellendritte aus Pfalzdorf nur auf einen Ausrutscher der Blumenstädter wartet, um nach Punkten gleichziehen zu können.

Grün-Weiß Vernum – Alemannia Pfalzdorf (So., 15 Uhr). Noch nicht aller Abstiegssorgen entledigt hat sich Grün-Weiß Vernum. Mit 28 Zählern rangieren Trainer Sascha Heigl und sein Team auf Rang zehn, rein rechnerisch reicht das aber noch nicht. Entsprechend kämpferisch gibt sich der Trainer vor der Partie gegen den Tabellendritten: „Wir brauchen noch Punkte und wollen diese so schnell wie möglich einfahren.“ Dies gilt jedoch auch für den Gast. „Bis zum Saisonende wollen wir das Maximum erreichen. Also müssen wir in Vernum gewinnen“, betont Alemannia-Coach Thomas Erkens.

Uedemer SV – SV Sevelen (So., 15 Uhr). Obwohl der Aufsteiger aus Uedem den Klassenerhalt gesichert hat, gibt es für Trainer Martin Würzler keinen Grund zum Ausruhen: „Wir wollen weiter Gas geben.“ Gäste-Trainer Gunnar Gierschner erwartet eine schwere Aufgabe, zumal ihm einige Akteure nicht zur Verfügung stehen werden. „Ich erwarte einen selbstbewussten Gegner. Jedoch wollen wir uns unbedingt für die Hinspielniederlage revanchieren.“

Vernums Trainer Sascha Heigl möchte mit seiner Mannschaft den Tabellendritten Alemannia Pfalzdorf ärgern. Foto: Markus van Offern

SV Donsbrüggen – SGE Bedburg-Hau II (So., 15 Uhr). Ganz im Zeichen des Abstiegskampfes steht die Partie in Donsbrüggen. Die Gäste haben mit 25 Punkten zwei Zähler mehr auf dem Konto als die Reserve des künftigen Landesligisten. Nach der unglücklichen Niederlage in der Nachspielzeit am vergangenen Sonntag in Wetten erwartet Donsbrüggens Trainer Christian Roeskens eine Reaktion seiner Elf: „Wir müssen unsere Chancenverwertung deutlich verbessern und wollen zumindest den Abstand auf den Gegner wahren.“ Trotz der jüngsten Heimniederlage gegen Uedem zeigte sich SGE-Trainer Raphael Erps mit der Leistung seiner Mannschaft nicht unzufrieden: „Die Niederlage war natürlich ärgerlich. Am Ende waren es Kleinigkeiten, die den Ausschlag gegeben haben. Aber wir werden die Köpfe wieder hochnehmen und weiter auf Punktejagd gehen.“