Leichtathletik: Der Auftakt zum Ende

Leichtathletik: Der Auftakt zum Ende

Der 40. Halbmarathon des TSV Weeze war auch der letzte. 265 Läufer starteten bei dem stets am Pfingstmontag ausgetragenen Rennen. Keith Brackstone, einige Jahre Streckenrekordhalter, war zum Finale aus England angereist.

Einen Ehrengast aus England und ein Dankeschön aus Alpen. So wurde unter anderem der 40. und letzte Pfingstlauf in Weeze verabschiedet. Gestern war alles dabei, was diese Veranstaltung auszeichnet und ausgezeichnet hat. So feierte der TSV Weeze ein gelungenes und würdiges Jubiläum, das gleichzeitig das Ende bedeutete. Ein bisschen Melancholie schwang also bei dem Spaß mit, und das galt für die Läufer ebenso wie für die Organisatoren.

Laurenz Thissen (l.) mit Ehrengast Keith Brackstone, der mehrmals den Weezer Pfingstlauf gewann. Viele Jahre hielt der Engländer den Streckenrekord. Foto: Evers Gottfried

Bei hervorragenden Wetterbedingungen begann die Veranstaltung wie gewohnt am August-Janssen-Sportzentrum in Weeze. Die zahlreichen Helfer waren schon Stunden vor dem Startschuss vor Ort. Sie waren es auch, die dafür mit gesorgt haben, dass die 40. Auflage überhaupt erreicht wurde.

Zum Auftakt stand der Halbmarathon auf dem Programm. Zum letzten Mal ging es für die Athleten an der Niers entlang, über eine interessante Strecke, die von Beginn an so verlief. Den "Startschuss" per Klappe setzte dabei ein ganz besonderer Mann. Der Engländer Keith Brackstone war extra von der Insel angereist, um das Event noch einmal mitzuerleben. Der ehemalige Soldat der Royal Air Force war einer der ersten Sieger des Halbmarathons und war gleich mehrmals erfolgreich. Von 1981 bis 1983 kam er als Erster ins Ziel und lief mit 1:06,49 Stunde eine Zeit, an die nicht viele in der Geschichte des Halbmarathons herankamen.

"Man hat mich gefragt, ob ich noch einmal für das letzte Rennen nach Weeze zurückkehre. So bin ich für ein paar Tage angereist", erzählte der Engländer. Vor dem Start des Halbmarathons wurde Brackstone noch geehrt. Er bekam ein Buch geschenkt, in dem auf die Geschichte Laarbruchs behandelt wird. "Vor 34 Jahren war ich das letzte Mal hier. In Weeze hat sich fast alles verändert, der Sportplatz und die Laufveranstaltung sind aber nahezu gleich geblieben", betonte Brackstone.

Zu den Dingen, die eine Tradition besitzen, gehört das legendäre Kuchenzelt. Auch diesmal blieb von dem dort Angebotenem nichts übrig. Ebenfalls regelmäßig dabei sind die Rolling Stones zum Start. Beim Halbmarathon sowie beim Fünf-Kilometer-Lauf, der zehn Minuten später auf die Reise geschickt wird, verließen die Sportler unter dem Stones' Song "Start me up" das Stadion.

  • Leichtathletik : Halbmarathon läuft aus

Bei der kürzeren Distanz über die fünf Kilometer lief Kai Schmidt (Viktoria Goch) mit 17:01 Minuten als Erster ins Ziel. Auf den Rängen zwei und drei folgten Dennis Juchniewski (LV Marathon Kleve) und Tonnie Stouten (AV Veluwe). Die schnellste Frau war Melina Buil (Runners Point) mit 19:10 Minuten. Gefolgt von Kerstin van Embden (Tri Fun Kleve) und Kathrin Willems (TuS Xanten).

Wer im Ziel angekommen war, hatte gestern die Möglichkeit, etwas Gutes zu tun. So konnte man das Pfand für die Startnummer "Bewegen hilft" spenden. Ein gemeinnütziger Verein, der erstmals auch beim Halbmarathon dabei war. "Das ist eine tolle Möglichkeit für uns, auch in Weeze beachtet zu werden", sagte Monika Lohmann, stellvertretende Vorsitzende des Vereins.

Mit Spannung wurde die Entscheidung im Halbmarathon erwartet. 265 Meldungen waren eingegangen. "Das ist eine tolle Zahl. Viele sind wohl gekommen, weil der Pfingstlauf zum letzten Mal stattfindet", freute sich Leichtathletik-Abteilungsleiter Karl-Heinz-Weyenberg. Moderator Laurenz Thissen, in der Szene besser bekannt als die "Stimme des Langlaufs", ergänzte: "Viele finden es sehr schade, dass nun Schluss ist." Seit Jahrzehnten kommentiert Thissen das Laufspektakel. Zum letzten Mal durfte er gestern den Sieger verkünden, der sich erst auf der Zielgeraden durchsetzen konnte. Das gesamte Rennen liefen Jörn Hansen (LG Alpen) und Christoph Verhalen (TuS Xanten) zusammen, am Ende hatte Hansen, der ältere der beiden, mit 1:15,58 Stunde die Nase vorn. Verhalen kam nur eine Sekunde dahinter ins Ziel. "Die Reihenfolge war das ganze Rennen über die selbe, ich war immer knapp hinter Jörn Hansen", erzählte Verhalen. Der Mann vom TuS Xanten wird die Veranstaltung in Zukunft genau so vermissen wie Jörn Hansen, der sagt: "Ich weiß gar nicht, was ich jetzt nächstes Jahr Pfingsten machen soll." Hansen gewann bereits zum achten Mal den Halbmarathon und ist damit auch ein würdiger Sieger des letzten Laufs. Auf Rang drei landete Vorjahressieger und Lokalmatador Heinz van Dongen (TSV Weeze) in 1:17:34 Stunde.

Bei den Frauen war die Angelegenheit wesentlich deutlicher. Hier setzte sich Kirsten de Baey (Hamminkelner SV) mit 1:24,47 Stunde durch. Zweitschnellste war Mareen Hufe (Bunert Wesel) mit 1:32,09 Stunde gefolgt von Katja Kanditt (Mönchengladbacher LG) mit 1:32,42 Stunde. Zum Abschluss folgten noch der Bambinilauf über 400 Meter sowie die Schülerläufe über 800 und 1500 Meter.

(for)