Corona-Krise sorgt für Stillstand : Zwei Frauen halten beim TV Aldekerk die Stellung

Beim ATV ruht der Betrieb größtenteils. Die Geschäftsstelle ist aber weiterhin erreichbar. Andrea Niederholz und Simone Saars beantworten E-Mails und Telefonate.

Es ist ruhig in diesen Tagen. Wie in allen Vereinen liegt auch beim TV Aldekerk das Sportleben derzeit brach. Die Sportstätten sind geschlossen, Zusammenkünfte verboten. So fliegt in der Vogteihalle kein Ball, die rhythmische Musik, zu der die Spinningfahrer sonst in die Pedale treten, ist verstummt. Im Kraftraum werden keine Gewichte gestemmt, Kinderturnen und die Ballschule müssen ebenso pausieren wie die Turnfrauen oder die Volleyball-Teams. Der Hallenwart nutzt die Leerstände der Sporthallen höchstens zur Durchführung kleinerer Reparaturen und Arbeiten.

Auch die Verwaltung kocht beim ATV auf Sparflamme. „Im Verein ist immer irgendwas zu tun“, sagt Andrea Niederholz, die trotz geschlossener Geschäftsstelle abwechselnd mit Simone Saars im Sportzentrum die Stellung hält. Von Zeit zu Zeit schellt das Telefon, E-Mails sind zu beantworten. „Aufgrund der derzeitigen Lage haben wir zum Schutz aller Beteiligten das Handballcamp, das in den Osterferien stattfinden sollte, in die letzte Woche der Sommerferien verschoben“, sagt sie.

Ähnlich verhält es sich mit dem ATV-Triathlon, der ebenfalls der Corona-Krise zum Opfer fällt und sogar ganz abgesagt wurde. Hier gilt es wegen der Absage einige organisatorische Dinge zu regeln. Bis zu den Sommerferien, zu deren Beginn die dreizehnte Auflage des Events stattfinden sollte, ist es noch etwas hin, doch sicher ist sicher. Ob die Bälle in dieser Saison noch einmal fliegen ist aber genauso ungewiss wie das Ende der derzeitigen Situation. Ob die Jahreshauptversammlung, die für Anfang Mai geplant ist, planmäßig stattfinden kann, steht auch noch in den Sternen. Bis dahin müssen sich die ATV-Sportler allein fit halten – am besten in den eigenen vier Wänden oder an der frischen Luft.

Im Zeitalter der digitalen Medien werden die Sportler teilweise von ihren Trainern mit Plänen versorgt, tauschen sich untereinander aus und Eltern geben sportliche Anregungen für die trainingsfreie Zeit der Kinder. Simone Saars sagt: „Ein engagierter Vater schrieb kürzlich: ‚Durch Verzicht lernen wir bekannterweise auch das Schätzen. Ich schätze sehr, vermisse unsere Handballfreundschaften und Begegnungen rund um unsere Kinder und freue mich auf ein baldiges Wiedersehen.’“

Doch es hilft derzeit nichts, auch im Sportverein ist daheimbleiben angesagt. Andrea Niederholz und Simone Saars sind jedenfalls in der Geschäftsstelle telefonisch oder per E-Mail weiterhin erreichbar, über die Homepage des Vereins www.tv-aldekerk.de werden Mitglieder und Interessierte mit aktuellen News auf dem Laufenden gehalten.

Corona hindert den ATV auch nicht daran, Verstärkung zu bekommen. Zum achten Mal wird im Spätsommer ein junger Mensch sein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) beim Klub antreten. Fynn Fünders spielt von klein auf beim ATV Handball. Seine Mutter Dunja spielte ebenfalls viele Jahre aktiv Handball. Ebenso Vater Frank, der nach seiner aktiven Zeit die erste Männer-Mannschaft trainierte und zuletzt als Handball-Obmann tätig war.