1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

Fußball: Clarke-Elf hat keine Revanche-Gedanken

Fußball : Clarke-Elf hat keine Revanche-Gedanken

Fußball-Bezirksliga: Die Sportfreunde Broekhuysen um Spielertrainer Sebastian Clarke empfangen am Sonntag den GSV Geldern. Somit kommt es zur Wiederauflage des Voba-Cup-Finales, das Geldern denkbar knapp gewonnen hat.

Der SV Sevelen hat den VfL Tönisberg zu Gast. Aldekerk und Walbeck spielen auswärts. Der TSV Wa.-Wa. empfängt Uerdingen, die DJK Twisteden den MSV Moers.

Sportfreunde Broekhuysen - GSV Geldern (So., 15 Uhr). Es ist noch gar nicht so lange her. Vor gut zwei Wochen standen sich die Sportfreunde Broekhuysen und der GSV Geldern schon einmal gegenüber - und zwar im Finale des Voba-Cups. Geldern gewann denkbar knapp im Elfmeterschießen. Der Sportfreunde-Jubel soll am Sonntag im Heimspiel gegen den GSV nachgeholt werden. Revanche-Gedanken haben die Broekhuysener allerdings nicht. "Für uns war das Finale Teil unserer Vorbereitung. Deshalb haben wir die Niederlage auch entspannt hingenommen. Jetzt haben sich die Voraussetzungen verändert. Wir sind jetzt zwei Wochen weiter und haben noch mehr Qualität in unser Spiel bekommen", sagt SFB-Spielertrainer Sebastian Clarke.

Gelderns Coach Peter Streutgens rechnet damit, dass das Meisterschaftsspiel für Broekhuysen nun einen höheren Stellenwert hat. "Ich fahre aber mit Zuversicht dorthin. Unsere Defensive ist momentan gut dabei. Jetzt muss nur noch unsere Offensive zuschlagen", sagt er. Cristian Voicu wird noch fehlen. Bei den Sportfreunden fehlen Christian Jacobs und Recep Biter.

  • Fußball : Voba-Cup: GSV Geldern gewinnt Elfmeterschießen
  • Fußball : GSV Geldern kassiert späten Ausgleich
  • Fußball : Sportfreunde drehen den Spieß um

FC Moers-Meerfeld - FC Aldekerk (So., 15 Uhr). Der FC Aldekerk hat trotz guter Auftritte in den ersten beiden Meisterschaftsspielen noch nichts Zählbares eingefahren. Spielertrainer Marc Kersjes, der ohnehin für sein ruhendes Gemüt bekannt ist, sorgte sich am Mittwochabend aber nicht, als seine Elf mit 1:2 gegen den GSV Moers verlor. Nun steht am Sonntag die Auswärtspartie gegen den FC Moers-Meerfeld auf dem Plan. Die Gastgeber, die die vergangene Spielzeit - so wie der FC Aldekerk auch - überraschend auf einem oberen Tabellenplatz beendeten, haben aktuell schon vier Zähler auf dem Konto und werden erpicht darauf sein, den dritten Erfolg in Serie einzufahren. Beim FC Aldekerk wird es wieder einige Ausfälle gegben.

SV Sevelen - VfL Tönisberg (So., 15 Uhr). Der SV Sevelen ist derzeit nicht vom Glück verfolgt. Zwei Niederlagen zum Auftakt und personelle Engpässe machen die Aufgabe nicht leicht, am Sonntag im Heimspiel gegen den VfL Tönisberg anzutreten.

Doch Sevelens Co-Trainer Marcel Blaschkowitz, der den urlaubenden Chefcoach Thorsten Fronhoffs vertritt, macht sich keine Sorgen. "Die Stimmung ist noch gut. Wir wissen um unsere Stärken und verfallen nicht in Panik", sagt er. Denn obwohl Sevelen am Mittwoch gegen Wachtendonk verlor, zeigte die Elf Moral und gab sich nie auf. "In diesem Spiel war auch eine Leistungssteigerung zu sehen. Darauf können wir aufbauen", sagt Blaschkowitz. "Wir werden uns gegen den VfL Tönisberg auch nicht hinten reinstellen. Wir suchen stattdessen unser Glück im Toreschießen." Simon van der Sande ist zwar wieder fit, dafür stehen Alexander Gubbels und Christoph Fronhoffs auf der Liste der Fehlenden.

SV Budberg - SV Walbeck (So., 15 Uhr). Der SV Walbeck hatte am vergangenen Mittwoch im Heimspiel gegen den 1. FC Kleve II schon einen Punkt so gut wie sicher. Erst in der Nachspielzeit kassierte die Elf von Trainer John Hesen das ärgerliche Gegentor zum 0:1. Dabei hätten die Walbecker nicht nur einen, sondern gleich drei Punkte verdient gehabt. Sie waren engagierter bei der Sache, verpassten jedoch, den Ball in den gegnerischen Maschen unterzubringen. Noch steht Walbeck ohne Sieg da. Panik schiebt am Bergsteg aber niemand. Am Sonntag geht die Reise zum Aufsteiger SV Budberg, der jüngst gegen Tönisberg verlor. Aber die Budberger können nun wieder auf zwei offensivstarke Spieler, namentlich Benedikt Franke und Robin Morawa zählen, die zuletzt gefehlt haben.

TSV Wa.-Wa. - VfB Uerdingen (So., 15 Uhr). Der TSV hat am Sonntag wahrlich kein leichtes Spiel vor sich. Denn der VfB Uerdingen ist ein spielstarker und individuell gut besetzter Gegner. Dennoch ist er mit zwei Niederlagen bisher hinter den Erwartungen geblieben. "Davon lasse ich mich aber nicht täuschen. Der VfB gehört zu den Top-3-Teams", sagt TSV-Coach Thomas von Kuczkowski. Erschwerend kommen zwei Ausfälle hinzu. Eric Holz fehlt, ebenso wie Torjäger Holger Jansen, der - und jetzt kommt's - sich im ersten Spiel gegen Hüls am Knie verletzte und bei dem nun ein Kreuzbandriss diagnostiziert worden ist. Somit fehlt Jansen wohl die komplette Hinrunde. Eric Holz zog sich jüngst einen Muskelfaserriss zu und wird mehere Wochen fehlen. "Das müssen wir jetzt irgendwie auffangen und gleichzeitig versuchen, an die zwei absolvierten Spiele anzuknüpfen", sagt "Kucze".

DJK Twisteden - MSV Moers (So., 15 Uhr). Obwohl Aufsteiger DJK Twisteden am Mittwochabend im Auswärtsspiel bei Fichte Lintfort vor allem in der ersten Halbzeit ansehnlich, offensiv und vor allem furchtlos gespielt hatte, stand am Ende doch eine deutliche 1:5-Niederlage zu Buche. Ärgern musste sich die DJK-Truppe lediglich darüber, die Chancen im ersten Durchgang nicht effektiv genutzt zu haben. Im Heimspiel gegen den MSV Moers hat die Elf nun die Gelegenheit, es besser zu machen. Denn die Moerser Abwehr ist nicht gerade sattelfest. Aufpassen muss Twisteden aber trotzdem. Denn der MSV gilt als besonders kampfstark und ist noch ohne Sieg.

(RP)