Fußball : Bruchlandung für den TSV Wa.-Wa.

Fußball-Bezirksliga, Gruppe 5: Der TSV Wa.-Wa., FC Aldekerk und SV Sevelen gingen am vergangenen Wochenende leer aus. Aus dem Gelderland gewann der GSV Geldern sein Spiel, DJK Twisteden holte in der Fremde einen Punkt.

Die Überraschung des 22. Spieltages in der Fußball-Bezirksliga ist sicher die deutliche 1:4-Niederlage des Tabellenzweiten TSV Wachtendonk/Wankum beim SV Viktoria Goch. Dadurch ist der GSV Geldern, der den FC Meerfeld mit 4:2 besiegte, nur noch vier Punkte weg vom Relegationsplatz. Im Abstiegskampf gab es für die Teams vom FC Aldekerk und SV Sevelen Niederlagen, lediglich DJK Twisteden holte einen Zähler bei der SEG Bedburg-Hau. Die Begegnungen VfB Uerdingen gegen die Sportfreunde Broekhuysen und VfL Tönisberg gegen den SV Walbeck fanden gestern nicht statt, da die Ascheplätze noch nicht zu bespielen sind.

Viktoria Goch - TSV Wachtendonk-Wankum 4:1 (3:0). Eines muss man den Gochern lassen: Die Wiedergutmachung nach der letzten 0:4-Heimschlappe gegen den VfB Uerdingen ist der Mannschaft gelungen, das war gegen den Tabellenzweiten aus Wachtendonk nicht zu erwarten. Vorgewarnt waren die Gäste ja, die nun um die Erfahrung reicher sein dürften, dass der Relegationsplatz in der Bezirksliga kein Selbstläufer sein wird.

  • Fußball : DJK Twisteden will Klarheit schaffen
  • Fußball : GSV Geldern plant Sprung auf Platz zwei
  • Fußball : Fußball-Bezirksliga: Ein Endspiel für Schlusslicht SV Sevelen

Die Viktoria ging motiviert in diese Begegnung, wirkte spritziger und kaufte den Wachtendonkern schnell den Schneid. In der 35. Minute erzielten die Platzherren durch Atila Sultan Ercan die 1:0-Pausenführung und legten direkt nach dem Wechsel durch Klaus Gerlitzki (48.) und Jordi Barbara (52) zwei weitere Tore nach. Das war dann schon ein kleiner "Knockout" für den TSV, der es nicht mehr schaffte, den Hebel umzulegen. Zu viele individuelle Fehler wurden gemacht, und man ging nicht mit der richtigen Entschlossenheit zu Werke. Goch erhöhte erneut durch Ercan (70.) noch auf 4:0, den Wachtendonkern war lediglich nur der Ehrentreffer durch Sofiane Khaled vergönnt. "Es war natürlich enttäuschend, aber am Ende eine verdiente Niederlage", meinte Guido Lohmann.

GSV Geldern - FC Meerfeld 4:2 (3:0). Eine 3:0-Führung zur Pause, die erfahrungsgemäß nicht unbedingt schon der Garant eines Sieges sein muss, war in diesem Spiel für den GSV eine gewinnbringende Option. Vor allem weil Skerdilaid Haxihimusa drei Minuten nach dem Wechsel auf 4:0 erhöhte und den Meerfeldern damit den Wind aus den Segeln nahm. Nach anfänglichen Schwierigkeiten, als die Gäste dem Führungstreffer sehr nahe waren, eröffnete der Gelderner Marc Brouwers mit einem direkt verwandelten Freistoß (17.) den Torreigen. Dann erst lief der Ball bei der Heimelf gut, und Simon Porvitz gelangen zwei weitere sehenswerte Treffer (26./31.) vor der Pause.

Die klare Führung und vielleicht auch der Umstand, dass die Gelderner in der vergangenen Woche nicht trainieren konnten, ließ das Spiel der Heimelf dann verflachen und den Gegner noch auf 2:4 herankommen. "Die Gegentore waren sicher vermeidbar, der Sieg war am Ende klar verdient", sagte GSV-Trainer Timo Pastoors.

TuS Fichte Lintfort - SV Sevelen 3:0 (1:0). Wenn man als Tabellenletzter zum Spitzenreiter fährt, ist nicht unbedingt Siegeszuversicht im Reisegepäck. Ein wenig ist aber immer die Hoffnung da, das Unmögliche doch irgendwie möglich zu machen. Mit dieser Prämisse waren auch die Sevelener angereist. Das sah bei den Gästen im ersten Durchgang dann auch gar nicht so schlecht aus, vor allem, als Phillip Langer in der Anfangsphase zwei ganz dicke Möglichkeiten hatte, um seine Mannschaft in Führung zu schießen. Nach und nach kam der Spitzenreiter besser in Spiel, die Sevelener hielten aber gut dagegen, konnten allerdings den Führungstreffer nach einer halben Stunde durch Timo Friede nicht verhindern.

Nach dem Wechsel dominierten die Lintforter das Spiel hatten klare Chancen und und bauten ihre Führung durch Alen Brajic (64.) und Florian Ortstadt (72.) aus. "In der ersten Hälfte hat die Mannschaft ein gutes Spiel gemacht, nach dem Wechsel lief es nicht mehr so gut, das bestraft eine Mannschaft wie Fichte", urteilte Sevelens Trainer Thorsten Fronhoffs, dessen Mannschaft am kommenden Sonntag zum Zuschauen verurteilt ist.

SGE Bedburg-Hau - DJK Twisteden 2:2 (2:1). Für den Gastgeber war die Punkteteilung sicher ein Rückschlag, denn noch haben die Bedburger eine Option auf den zweiten Tabellenplatz. Vielleicht war bei einigen Spielern ja noch der klare 4:1-Erfolg aus dem Hinspiel in den Köpfen, da neigt man schon mal dazu, einen Gegner zu unterschätzen.

In der Tat lief es auch gut an für die Gastgeber, die nach einer halben Stunde durch Dominik Ljubicic (18.) und Falko Kersten (28.) mit zwei Toren vorne lagen, doch Chris Kleuskens verkürzte fünf Minuten vor dem Wechsel auf 2:2. Nach der Pause hatten sich die Gäste besser auf das Spiel der Heimelf eingestellt, die viel mit langen und hohen Bällen operierten. Alexander Swaghoven glich in der 56. Minute aus. "Mit dem Ergebnis kann ich nach einem 0:2-Rückstand sehr gut leben, wir haben das Beste aus unseren Möglichkeiten gemacht.", kommentierte Twistedens Trainer Andreas Holla die Partie.

FC Aldekerk - 1. FC Kleve II 0:1 (0:1). Nach acht erfolgreichen Spielen in Folge kassierten die Aldekerker ihre erste Niederlage, was sicher mit einem Rückschlag im eng umkämpften Abstiegskampf verbunden ist. Knackpunkt der Niederlage war der erste Durchgang, denn da versäumten es die Gastgeber, mit mehreren Großchancen in Führung zu gehen. So vergab Justus Voelkel freistehend vor dem Tor, aber auch Kevin Mertens oder Niklas Hegmans hatten beste Einschussmöglichkeiten. Das wird im Fußball bekanntlich bestraft, etwas überraschend schossen die Klever das Tor des Tages in der 26. Minute. Torschütze Murat Dogu. Der knappe Vorsprung wurde dann im zweiten Durchgang mitunter recht aggressiv verteidigt, und das bis zum Ende auch mit Erfolg. "Wir haben es einfach versäumt, in der ersten Hälfte vorzulegen, dann wäre es ein ganz anderer Spielverlauf geworden.", war sich FCA-Trainer Marc Kersjes sicher.

(ksch)