Springreiten: Broich gewinnt, Ringleb wird Sechste

Springreiten: Broich gewinnt, Ringleb wird Sechste

Beim Sommerturnier des RV Straelen erleben zahlreiche Zuschauer spannenden Pferdesport auf der Reitanlage in Auwel-Holt. Lokalmatadorin Miriam Ringleb qualifiziert sich für die Siegerrunde der höchsten Springklasse.

Sehenswerten und vor allem spannenden Pferdesport haben zahlreiche Zuschauer im Rahmen des dreitägigen Sommerturniers des Reitervereins Straelen erlebt. Insgesamt 31 Prüfungen in Dressur und Springen bis zur schweren Klasse hatte das Team um Vereinschef Heinz Heuvels und Johannes Kessel ausgeschrieben. Dabei bildete die Springprüfung der schweren Klasse mit Siegerrunde den Höhepunkt der Veranstaltung auf der Reitanlage in Auwel-Holt. Diese entschied der Kaldenkirchener Dominik Broich auf seinem Pferd "Stoertebeeker" für sich. Auf Platz sechs schaffte es Lokalmatadorin Miriam Ringleb auf "Lioness" in der Siegerrunde.

Die Prüfung, zu der 23 Reiter ihre Startberechtigung erklärt hatten, fragte neben der Rittigkeit auch das entsprechende Springvermögen der Pferde ab, da die Hindernisse unter anderem eine Höhe von 1,45 Meter aufwiesen. Für den erstellten Parcours mit anspruchsvollen, aber leistungsgerechten Hindernissen zeigten sich Georg Broekmann und Dirk Schwarz verantwortlich. Sehenswert war sicherlich die dreifache Kombination, deren Einsprung aus einem Oxer (Doppelsprung) bestand, dessen Höhe 1,35 Meter und eine Weite 1,40 Meter betrug. Anschließend blieben Pferd und Reiter lediglich zwei Galoppsprünge bis zum Steilsprung (1,40 m hoch). Nach einem weiteren Galoppsprung folgte noch der Aussprung-Oxer (1,45 hoch, 1,50 weit), bevor die Reiter die Kombination wieder verließen.

Gratulation an den Kaldenkirchener Dominik Broich, der den Parcours fehlerfrei und in Bestzeit absolvierte (0.00/40.38) und sein Pferd geschickt über die Hindernisse lenkte. Damit ließ der Kaldenkirchener den Gocher Thomas Wießner (Sieshof's Gilbert, 0.00/45.67) und die Kranenburgerin Isabel Hennig (Ninya, 0.00/46.07) hinter sich.

Höhepunkt auf dem Dressurviereck war zudem die mittelschwere Prüfung. Diese wurde von der Pfalzdorfer Amazone Anja Meyer auf dem achtjährigen vom Kranenburger Johannes Baumeister gezogenen Fürst Piccolo Sohn Fabalou gewonnen. Unter anderem waren die Richter vom Takt und der Qualität des Trabes des Hengstes überzeugt, wobei die Reiterin die mehr als 20 Lektionen voll befriedigend ausführte.

  • Straelen : Miniaturwelten in Auwel-Holt

Hervorragend in Szene setzten sich aber auch die Straelener Reiter auf ihrem heimischen Turnier, die in fast allen Prüfungen an den Start gingen. Neben zahlreichen Platzierungen gelang es ihnen auch, die begehrte Goldschleife zu erzielen. So saßen zum Beispiel die kleine Jule Hebinck sowie Mike Schoenmackers im Führzügelwettbewerb bereits gut im Sattel ihrer Ponys und auch Lina Broeckmann, Maja Bartz, Lisa Heynen sowie Dunja Sabolic konnten sich in den Nachwuchsprüfungen unter den ersten Dreien platzieren. Auch schaffte es Lokalmatadorin Katja Lohölter in verschiedenen Springprüfungen bis zur Klasse M zahlreiche Platzierungen unter den ersten zehn zu erreichen.

Gestartet war die Pferdeleistungsschau vor den Toren der Blumenstadt auf der Reitanlage in Auwel-Holt mit den Dressur- und Springpferdeprüfungen. Stark hierbei, wie bereits eine Woche zuvor in Kevelaer, unter anderem der Kranenburger Otmar Eckermann, der im Sattel des Cassini-Boy Junior Sohnes Coco Bongo die Prüfung sowohl auf A- als auch auf L-Niveau mit einer Wertnote von 8,5 (9,0 = sehr gut) gewinnen konnte.

Die höchste Wertzahl in den gesamten Springpferdeprüfungen des Sommerreitturniers des RV Straelen erzielte allerdings die Ponter Amazone Kerstin Illbertz. In der mittelschweren Prüfung absolvierte sie auf der Schimmelstute Baltimore (Balou du Rouet) diese Prüfung mit einer Wertnote von 8,6. Kein anderer Springreiter beendete eine seiner Prüfungen mit einer höheren Wertnote.

(sder)