1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

Fußball: "Bis zu zwei Klassen höher als die Landesliga"

Fußball : "Bis zu zwei Klassen höher als die Landesliga"

Straelens neuer Sportdirektor Ilja Ludenberg (46) erklärt, wie der Zukunftsplan der Fußball-Abteilung des SV Straelen aussieht. Die erste Mannschaft soll wieder auf Erfolgskurs gebracht werden. Kaderplanung ist fast fertig. Drei Spieler gehen, zwei neue sind schon verpflichtet. Sandro Scuderi bleibt Trainer.

Herr Ludenberg, Sie sind ab Juli neuer Sportdirektor beim SV Straelen. Wie kam der Kontakt zustande?

Ilja Ludenberg Der Vorsitzende des SV Straelen, Hermann Tecklenburg, und ich kennen uns schon seit zehn Jahren. Wir sind immer gut ausgekommen und haben uns verstanden. Von ihm erhielt ich die Anfrage.

Welche Eindrücke haben Sie bereits von Straelen gewinnen können?

LUDENBERG Da ich seit dreieinhalb Jahren in Grefrath wohne, kenne ich die Gegend ganz gut. Straelen habe ich auch gelegentlich besucht. Mein erster sportlicher Eindruck ist aber, dass noch einiges an Arbeit vor uns allen liegt und es noch einige Baustellen gibt. Langfristig ist unser Ziel, vor allem die erste Mannschaft wieder zu Erfolgen zu führen. Damit meine ich eine oder sogar zwei Klassen höher als die derzeitige Landesliga.

Das klingt aber sehr ambitioniert.

Ludenberg Es soll ja nicht nur gegrillt, sondern auch Fußball gespielt werden. Und wir treten ja schließlich immer an, um zu gewinnen. Die Infrastruktur beim SV Straelen ist nahe am Optimum. Ich denke, dass man hier sehr gut arbeiten kann.

  • Porträt : Das ist Sandro Wagner
  • Fußball : Union Nettetal verpflichtet Verteidiger aus Straelen
  • Sprint-Star Aleixo-Platini Menga (M.), hier mit
    Fußball-Regionalligist SV Straelen : Sprint-Star erteilt Kickern eine Lauf-Lektion

Wie sieht ihr Aufgabenfeld aus?

Ludenberg Zunächst ist es erstmal wichtig, zu sagen, dass die Stelle des Sportdirektors neu geschaffen wurde und keine andere ersetzt. Horst Kucharz wird weiterhin Fußball-Obmann der Senioren sein. Mit meiner Tätigkeit möchte ich Hermann Tecklenburg entlasten. Ich werde mit allen Fußballmannschaften in Kontakt stehen und Gespräche führen. Wenn wir unsere Ziele für die kommenden Jahre erfolgreich erreichen wollen, ist es sinnvoll, dass die Aufgaben auf mehrere Schultern verteilt werden.

Kaderplanung eingeschlossen?

LUDENBERG Natürlich. Seit Mitte Mai bin ich bereits im Hintergrund aktiv und habe mit allen Spielern der ersten Mannschaft gesprochen. Bis auf Sebastian Leurs, Lukas Sankowski und Kamil Kuzniarz konnten wir alle anderen Spieler der Ersten in Straelen halten. Obwohl wir versucht haben, Sebastian Leurs zu überzeugen, bei uns zu bleiben, hat er sich für den SV Sonsbeck entschieden. Das lag aber auch daran, dass er dort bereits eine Zusage gemacht hatte.

Wohin zieht es Lukas Sankowski und Kamil Kuzniarz?

Ludenberg Lukas Sankowski schließt sich dem SV Hönnepel-Niedermörmter II an. Kamil Kuzniarz wird in der kommenden Saison pausieren, weil er Verletzungsprobleme hat. Wir haben ihm aber deutlich gemacht, dass unsere Tür für ihn immer offen steht. Eine Baustelle war übrigens auch, dass die Gespräche erst kurz vor Saisonende geführt wurden.

Wie weit ist die Kaderplanung?

Ludenberg Es sieht ganz gut aus. Wir haben aktuell 20 Spieler für die nächste Saison. Es sollen aber 22 werden. In der Sommerpause werden wir uns noch um zwei neue Spieler kümmern. Aber ich freue mich, dass fast alle Spieler in Straelen bleiben werden. Das zeigt mir, dass die Mannschaft Vertrauen in unsere Arbeit gefasst hat.

Wird Sandro Scuderi in der kommenden Saison auch wieder als Chefcoach an der Seitenlinie stehen?

Ludenberg Ganz klar: Ja. Sandro hat ja noch einen laufenden Vertrag. Aber es stand für mich auch außer Frage, dass er weiterhin Trainer der Ersten sein wird. Ich bin begeistert von seinem Tatendrang und seinen Ideen. Das gleiche gilt für Co-Trainer Stefan Post, der ebenfalls bleibt. Das Trainerduo und die Mannschaft haben gerade in der Schlussphase der abgelaufenen Saison gut gearbeitet und eine tolle Einstellung gezeigt. Wer das nicht gesehen hat, der hätte besser hinsehen müssen.

All das klingt ja ganz gut. Gibt es auch Reibungspunkte?

Ludenberg Bisher nicht, aber wir werden uns in den kommenden Wochen natürlich noch über die Spielausrichtung für die kommende Saison unterhalten. Wir suchen noch einen geeigneten Stürmer und einen zentralen Mittelfeldmann.

Werden auch A-Jugendliche für die erste Mannschaft berücksichtigt?

Ludenberg In der nächsten Saison werden vier A-Junioren des SV Straelen zum Kader der ersten Mannschaft gehören, zwei von ihnen könnten dann sogar noch für das A-Jugendteam spielen.

Ist da ein Trend zu erkennen, die Mannschaft zu verjüngen?

Ludenberg Einen Trend würde ich das nicht nennen, schließlich haben wir auch einige erfahrene Spieler in den Reihen. Das finde ich auch wichtig. Die älteren Spieler, wie Dennis Lüfkens, Sebastian Clarke oder Marian Gbur können die jüngeren Akteure mit ihrer Erfahrenheit an den Seniorenbereich heranführen. Aber wir werden im Schnitt eine junge Mannschaft haben.

Wie beurteilen Sie den Abstieg der zweiten Mannschaft in die Kreisliga A? Machen Sie sich Sorgen, dass in Zukunft der geeignete Unterbau für die Erste fehlen wird?

Ludenberg Nein. Viele Spieler der zweiten Mannschaft haben ja auch schon Erfahrung in der Bezirksliga gesammelt. Das Team bleibt personell gesehen auch größtenteils zusammen. Deshalb mache ich mir überhaupt keine Sorgen um einen Qualitätsverlust. Außerdem ist es ja auch unser Ziel, die Zweite zum Wiederaufstieg zu führen. Da die erste Mannschaft bald 22 Mann im Kader hat, kann der Zweiten dann auch hin und wieder geholfen werden.

Und wie sieht der Plan für den Jugendbereich aus?

Ludenberg Ziel ist es natürlich, die Jugendmannschaften langfristig in den Niederrheinligen zu etablieren. Die Infrastruktur und das Umfeld dafür sind jedenfalls gegeben. Dort wird sehr gute Arbeit geleistet.

Sie gelten als Urgestein von Fortuna Düsseldorf, waren dort 14 Jahre lang Sportdirektor der U23 und vier weitere Jahre Scout im Lizenzbereich. Bedeutet ihr Engagement beim SV Straelen gleichzeitig auch, dass der Verein langfristig daraufsetzt, verstärkt Spieler von außen anzuwerben?

Ludenberg Nein. Der Verein wird auch weiterhin auf Eigengewächse setzen. Das ist ohnehin schon der Fall. 80 Prozent des Kaders der ersten Mannschaft bestand in der abgelaufenen Saison aus Spielern, die irgendwann mal beim SV Straelen Fußballspielen gelernt haben. Das wird sich auch jetzt nicht ändern.

Welche neuen Spieler konnten denn verpflichtet werden?

LUDENBERG Mit Philipp Cox, der vom ASV Süchteln kommt und auch schon in der Jugend beim SV Straelen gespielt hat, und Coen Aarts von der VV Venlo, was ja auch quasi um die Ecke liegt, haben wir zwei gute Spieler verpflichtet. Mich erstaunt allerdings, dass viele gar nicht wahrnehmen, dass die erste Mannschaft bereits aus vielen Eigengewächsen besteht.

Liegt das vielleicht auch daran, dass der Verein in der Vergangenheit oft auf Spieler von außen gesetzt hat?

Ludenberg Das kann ich nicht beurteilen. Aber gerade daran wird eine weitere Baustelle sichtbar. Wir müssen die Kommunikation nach außen und die Öffentlichkeitsarbeit verstärken.

Wie soll die neue Kommunikation denn aussehen?

Ludenberg Mir ist beispielsweise aufgefallen, dass der Verein zwar viele Seiten auf Facebook hat, aber keine wirklich aktuell ist. Deshalb habe ich eine neue umfassende Seite erstellt, auf der mindestens einmal pro Tag ein neuer Eintrag zu finden sein wird.

Mit Kommunikation haben Sie es ja auch irgendwie. Bei Fortuna haben Sie 200 Spiele als Stadionsprecher begleitet. Werden Sie in Straelen auch zum Mikrofon greifen?

Ludenberg Nein. In Straelen funktioniert das auch so schon sehr gut. Ich bin ja schließlich nicht gekommen, um alles auf den Kopf zu stellen.

(cad)