Handball : Beckrath zu robust für TVI-Frauen

In der Handball-Landesliga der Frauen unterliegt Issums Mannschaft von Trainer Werner Konrads mit 22:26. Die Herren müssen sich knapp gegen Borken geschlagen geben. Besser präsentierte sich die Jugend des TV Aldekerk.

Es war ein bitterer Spieltag für die Handballer des TV Issum. Sowohl die Frauen, als auch die Männer mussten sich in der Landesliga geschlagen geben.

Für die Frauenmannschaft war der TV Beckrath das Maß der Dinge. Mit 26:22 behielten die favorisierten Mönchengladbacher die Oberhand. „Die Hürde Beckrath hat sich für uns als zu hoch dargestellt. Wir mussten die Robustheit und körperliche Überlegenheit unseres Gegners anerkennen“, sagt Trainer Werner Konrads. Schon früh sorgte die harte Gangart der Abwehr Beckraths für Verunsicherung bei den Issumerinnen. Nach zehn Minuten stand es bereits 2:7 aus Sicht der Gäste. Danach kämpfte sich die TVI-Mannschaft wieder heran und konnte zur Pause den Vorsprung auf drei Tore verringern. Der Auftakt in den zweiten Durchgang misslang allerdings, Hoffnung keimte beim 22:25-Zwischenstand in der 55. Min noch einmal auf. Doch mit einem Siebenmeter legte Beckrath wieder vor, damit war das Spiel entschieden.

Die Männer unterlagen wiederum dem TV Borken vor heimischem Publikum mit 25:26. „Insgesamt machen wir zu viele technische Fehler und leisten uns zu viele Fehlwürfe. Die Abwehr stand erst ab der 40 Minute richtig gut“, sagt Trainer Oliver Cesa. Die Gäste zeigten durchweg eine überzeugende Darbietung, zudem vergaben die TVI-Männer gleich mehrere Siebenmeter. „Borken wollte den Sieg mehr und hat daher auch verdient gewonnen“, sagt Übungsleiter Cesa.

Handball Oberliga Frauen: GSG Duisburg - TV Aldekerk 22:47 (9:22). Während im heimischen Aldekerk Karneval gefeiert wurde, fackelten die Grün-Weißen in der Sporthalle an der Großenbaumer Allee ihr eigenes Feuerwerk ab und landeten den nächsten deutlichen Sieg. Wie schon im Hinspiel konnten die Duisburgerinnen nur in den Anfangsminuten mithalten, nach zehn Minuten schon fiel jedoch der Widerstand. Zur Halbzeit war die Partie bereits entschieden, nach dem Seitenwechsel spielten die Grün-Weißen ihren Streifen herunter und bestätigten so erneut ihre Führungsrolle in der Liga. Aldekerks Insa Weisz ragte mit zehn Treffern heraus.

Landesliga Frauen: TV Aldekerk III – TUS Xanten 33:12 (13:5). Gegen das Schlusslicht der Tabelle dauerte es eine gefühlte Ewigkeit, bis die Aldekerkerinnen Betriebstemperatur erreicht hatten. Nach sechseinhalb Minuten erst machte Nadja Mende das erste Tor der Partie und gab ein erstes Lebenszeichen der Grün-Weißen. Gegen einen überforderten Gast sdauerte es aber dennoch bis in den zweiten Durchgang, bis der ATV-Express auf Touren kam. Dann lief es aber rund, Xanten hatte dem Aldekerker Druck nichts entgegen zu setzen und musste mit einer Klatsche die Heimreise antreten.

C-Jugend, Oberliga Jungen: TV Aldekerk – SV Straelen 25:25 (10:13). Gefühlt war es wie ein Sieg. Gegen den Tabellenführer hatten die Jungs von Nico Theisejans auf die eine Chance gewartet, diese im richtigen Moment erkannt und gnadenlos zugepackt. Personell gebeutelt hatten die Aldekerker zu Beginn lange mitgehalten, mussten mit zunehmender Spieldauer aber der Dominanz des Nachbarn anerkennen. Acht Minuten vor dem Abpfiff sahen die Gäste in grün und gelb den Sieg schon vor sich (18:23), doch der Fünftore-Vorsprung sollte nicht reichen.

Straelen wackelte plötzlich und der Aldekerker Kampfgeist war erwacht. Nick Buchmüller hielt wichtige Bälle und vernagelte sein Tor geradezu. Vorne wurde um jeden Ball gekämpft und der Abstand schmolz immer mehr zusammen. Wenige Sekunden vor Ende wurde Joris Lehmann dann regelwidrig gestoppt. Trotz Protesten der Gäste gab es die rote Karte für den Verteidiger und Strafwurf für den ATV. Lehmann selbst zeigte keine Nerven, verwandelte eiskalt zum verdienten Ausgleich und krönte seine gute Leistung an dem Tag. „Eine tolle Leistung meiner gesamten Mannschaft“ gab ein strahlender Theisejans nachher zu Protokoll.

Regionalliga Nordrhein Jungen B: TV Aldekerk – VFL Gummersbach 21:33 (11:21). Ohne Chance waren die Aldekerker gegen den Tabellendritten aus dem Oberbergischen. Nach zweieinhalb Minuten stand schon ein 0:4 auf der Anzeigetafel, als Trainer Karsten Wefers schon zur grünen Karte griff, um seine Mannschaft mit einer Auszeit neu einzustellen. Zwar traf sein Team danach, an der Dominanz der Gäste änderte das jedoch nichts. Gummersbach spielte seine Streifen souverän herunter und packte Tor um Tor drauf. Zur Pause waren es schon zehn Treffer Unterschied, schlussendlich dann zwölf.