Badminton-Länderspiel : Der schnellste Sport der Welt in Straelen

Das Badminton-Länderspiel zwischen Deutschland und den Niederlanden ist für den SV Straelen der Höhepunkt im Veranstaltungskalender zum 100-jährigen Vereinsjubiläum. Nun gab Bundestrainer Detelf Poste das Aufgebot bekannt.

Der offizielle Ländervergleich zwischen den europäischen Spitzenmannschaften Deutschland und den Niederlanden findet am 4. Dezember, 18.45 Uhr, in der Bofrost-Halle statt. Das Duell der beiden Erzrivalen verspricht einen echten Augenschmaus für begeisterte Badmintonfans, aber auch für diejenigen, die bisher dachten, der Sport sei eher „Mädchentennis“. Sie werden eines Besseren belehrt – und nennen sie es nicht Federball.Die Bälle mit ihren Gänsefedern, die Shuttlecocks, machen Badminton nicht nur zu einer unterhaltsamen, sondern zur schnellsten Sportart überhaupt.

Schneller als Golf, Tennis oder Eishockey. Geschwindigkeiten bis zu 500 Stundenkilometer werden erreicht, wenn der Schläger mit einem peitschenden Geräusch den Ball trifft. Deutschland tritt mit folgenden Spielern, die sich für bevorstehende Großveranstaltungen, wie die Olympischen Spiele, unter den Augen des Bundestrainers, Detlef Poste, empfehlen wollen, an: Im Herreneinzel geht Max Weißkirchen vom 1. BC Bonn-Beuel an den Start. Er wurde bereits Junioren-Europameister im Mixed 2015, Vizeeuropameister der Junioren im Herreneinzel, Zweifacher Deutscher Meister im Herreneinzel 2018 und 2019 sowie Silbermedaillengewinner 2019 bei den Mixed-Team Europameisterschaften in Dänemark. Ein prominenter Name auch im Dameneinzel: Miranda Wilson vom 1. BC Wipperfeld.

Sie feiert in Straelen nicht nur ihr Länderspieldebüt, sondern wurde auch bereits Deutsche Vizemeisterin im Dameneinzel U19. Fürs Herrendoppel wurden Bjarne Geiss (BW Wittorf) und Jan Colin Völker (TV Refrath) nominiert. Sie gewannen 2018 Bronze im Herrendoppel der Deutschen Meisterschaft und in diesem Jahr Bronze im Herrendoppel. Ihre Kolleginnen im Damendoppel: Annabella Jäger (TSV Neuhausen-Nymphenburg, 21 Jahre) mit Stine Küspert (BC Bischmisheim), Bronze-Gewinner im Damendoppel. Für den Mixed-Wettkampf sind Jan Colin Völker und Stine Küspert mit von der Partie. Fünf Spiele (je ein Damen- und Herreneinzel, je ein Damen- und Herrendoppel, ein Mixed) werden im Rahmen dieses Länderspieles überlappend absolviert, so dass kein Leerlauf auf der Platte entsteht. Die Veranstaltung dauert etwa drei Stunden. Für die beiden 6,10 á 13,40 Meter großen Spielflächen wird ein Spezialbelag auf den Hallenboden verlegt.

Bevor die Bundestrainerin der Fußallball-Nationalmannschaft der Frauen, Martina Voss-Tecklenburg, die Veranstaltung mit dem ersten Smash des Abends eröffnet, werden, wie bei Landerspielen üblich, die Teams mit dem Abspielen beider Nationalhymnen in der Halle empfangen. Vereinspräsident Hermann Tecklenburg zeigte sich mit dem bisherigen Vorverkauf zufrieden. 340 Tickets sind bereits weg. Veranstaltungskaufmann Heinz Bußmann, der bereits mehr als 120 Badminton-Länderspiele organsiert hat gleichzeitig als Moderator mit viel Sachverstand durch den Abend führt, spricht davon, dass Länderspiele in Deutschland einen fast legendären Ruf genießen.

Zuschauer, Sportler, Übungsleiter und Funktionäre würden über die sensationelle Stimmung in den deutschen Sporthallen schwärmen und nicht selten werden beide Mannschaften nach Ende der Begegnung mit stehenden Ovationen verabschiedet. In der Szene sei es üblich, dass die Sportler nach ihren Spielen für Autogrammwünsche und Selfies bereitwillig zur Verfügung stehen. „Es ist uns natürlich eine große Ehre, die absolut Besten der Besten in unserer Sporthalle begrüßen zu dürfen. Hoffentlich erhält unsere Sportart dadurch ein wenig mehr Aufmerksamkeit, da haben wir sicher noch Potential“, sagt Achim Wolff, Abteilungsleiter Badminton des SVS.