B-Liga: Winnekendonk reist zur Gocher Viktoria

Fußball : B-Liga: Winnekendonk reist zur Gocher Viktoria

Am achten Spieltag empfängt Labbeck-Uedemerbuch die Reserve der SF Broekhuysen. Zuletzt punktete die DJK respektabel.

  Gegen die vermeintlich kleineren Gegner gab sich Veert in dieser Saison noch gar keine Blöße. Das soll sich gegen Grün-Weiß Vernum nach Trainer Timo Pastoors auch nicht ändern: „Das ist ein Spiel das wir gewinnen müssen um weiter oben dran zu bleiben“. Die Gäste haderten zuletzt mit sich selbst. „Wir müssen cleverer werden und unsere dummen Dinger abstellen“, fordert Vernums Trainer Dirk Jung nun. Die Partie zwischen Veert und Vernum wird am Samstag, 16 Uhr angepfiffen.

DJK Labbeck-Uedemerbruch – Sportfreunde Broekhuysen II (So., 15 Uhr). Das selbsternannte Eichhörnchen der Liga Labbeck, sammelte zuletzt fleißig Punkte. Broekhuysen ist nun eine schwierige Aufgabe wie Trainer Dirk Friedhoff weiß, der aber auch betont: „Ein Punkt ist immer drin, das Spiel beginnt schließlich bei 0:0“. Broekhuysen beendete die letzte Partie jedoch mit ganzen sieben Treffern, ob das wieder gelingt ist für Gäste-Trainer Carsten Schaap schwer einzuschätzen: „Labbeck ist absolut unbekannt für uns. Wir müssen uns einfach auf unsere Sachen konzentrieren und den Kampf annehmen“.

Kevelaerer SV II – SV Walbeck II (So., 15 Uhr). Drei Spiele in Folge konnte Walbeck zuletzt nicht gewinnen. Diese Serie in Kevelaer zu beenden, ist keine leichte Aufgabe. „Mit einem Punkt wären wir am Sonntag zufrieden, aber das wird ein hartes Stück Arbeit“, betont Walbecks Co-Trainer Yannik Christiaens dementsprechend auch. Daran ändert auch die Niederlage Kevelaers in Twisteden zuletzt nichts. Die hohen Siege des KSV zuvor, haben aber auch eine gewisse Erwartung und Bereitschaft bei den Gegnern gesetzt. „Das ist der Nachteil, wenn man 19 Tore in sieben Tagen schießt. Auch in Walbeck werden wir uns strecken müssen“, sagt KSV-Coach Tobias Häntsch.

TSV Nieukerk II – TSV Wachtendonk-Wankum II (So., 15 Uhr). „Eine kleine Entwicklung ist bei uns da, die gilt es jetzt fortzusetzen“, fordert Wachtendonks Trainer Peter Orlowski. Nebenbei möchten die Gäste auch noch gerne ihre Serie von vier ungeschlagenen Partien weiterführen. Jedoch betont Orlowski auch, dass der Gegner nicht unterschätzt werden darf. Der Aufsteiger verkaufte sich schon gegen andere Favoriten mehr als ordentlich. „Gegen Wachtendonk wollen wir kompakt stehen, die Räume eng und es dem Gegner so schwer wie möglich machen“, sagt Nieukerk-Trainer Alexander Gubbels.

Concordia Goch – Viktoria Winnekendonk (So., 15 Uhr). Beide Trainer sind sich einig, dass es am Sonntag ein enges Duell wird. „Goch ist wie wir eine Mannschaft im Mittelfeld“, betont Winnekendonks Trainer Sebastian Steinhauer, während Concordia-Coach Dirk Ernesti vermutet: „Ich glaube das wird ein Duell auf Augenhöhe“.

SV Issum – TSV Weeze II (So., 15 Uhr). Angesichts der angespannten Personallage und dem kommenden Spiel beim neuen Tabellenführer aus Weeze, bleibt Issums Trainer Tim Knies nur eins zu sagen: „Ich hoffe die Jungs kommen zahlreich zurück“. In der letzten Woche kosteten die vielen Ausfälle, Issum einen Punkt in Winnekendonk. Gegen Weeze dürfte es noch schwieriger werden, die Gäste zeigten sich zuletzt in Torlaune und schossen Wemb mit 13:0 ab. „Gegen Issum wollen wir wieder was mitnehmen, das ist unser Anspruch“, sagt TSV-Trainer Christoph Tönnißen.

Germania Wemb – FC Aldekerk II (So., 15 Uhr). Trotz anhaltender Personalsorgen, nur einen geholten Punkt bisher und der 0:13 Klatsche gegen Weeze zuletzt, ist man bei Wemb weiterhin optimistisch. „Ich bin fest davon überzeugt, dass wir gegen Aldekerk den ersten Sieg einfahren“, sagt Germania-Trainer Yasar Morgar.

Mehr von RP ONLINE