B-Liga: Viktoria Winnekendonk fiebert Vereinsduell entgegen

Kreisliga B : Kreisliga B erwartet Vereinsduell in Winnekendonk

Die Erstvertretung von Viktoria Winnekendonk trifft am Sonntag, 14.15 Uhr, auf die eigene Reserve. Der SV Issum empfängt die Germania aus Wemb.

Am 19. Spieltag steigt das Derby zwischen Weeze II und Kevelaer II. In Winnekendonk gibt es ein Vereinsduell.

Concordia Goch – SV Veert (Sonntag, 14.15 Uhr). Zur Winterpause wird Veert auf jeden Fall ganz oben stehen, da kann auch der Ausgang des Spiels in Goch nichts dran ändern. Dennoch soll die letzte Partie in diesem Jahr natürlich gewonnen werden. Veerts Trainer Timo Pastoors warnt aber auch: „Goch hat uns im Hinspiel viel abverlangt, das wird eine schwierige Aufgabe“. Das wollen die Hausherren auch wieder schaffen, wie Trainer Dirk Ernesti im Gespräch mit unserer Redaktion bestätigt: „Veert ist eine ganz andere Hausnummer, da müssen wir gegenhalten“.

TSV Nieukerk II – DJK Labbeck-Uedemerbruch (So., 14.15 Uhr). Trotz der drei sieglosen Partien geht Nieukerk nicht hoffnungslos in das Spiel gegen Labbeck. „Die letzte Leistung gegen Sevelen stimmt mich optimistisch“, sagt Nieukerks Coach Alexander Gubbels. Ziel wird es sein mal wieder zu gewinnen. Nicht groß anders sieht es bei Labbeck aus, die zuletzt jedoch einige Ausfälle zu verkraften hatten. „Egal was ist, ich möchte das wir Vollgas geben und drei Punkte holen“, macht Labbecks Trainer Dirk Friedhoff aber klar.

Viktoria Winnekendonk – Viktoria Winnekendonk II (So., 14.15 Uhr). Im internen Vereinsduell geht die erste Mannschaft natürlich als Favorit rein. Das galt jedoch auch fürs Hinspiel, indem die zweite Mannschaft mit einem Punktgewinn überraschen konnte. Das wird auch wieder das Ziel der „Gäste“ sein, die „Hausherren“ wollen dagegen an den starken Auftritt beim 7:1 gegen Kevelaer anknüpfen. „Wir möchten in der Rückrunde mehr Punkte als in der Hinrunde holen, und damit am Sonntag anfangen“, betont Viktoria I-Trainer Sebastian Steinhauer.

TSV Weeze II – Kevelaer II (So., 14.15 Uhr). Die bisher so starke Saison Kevelaers droht in diesem Jahr ein unerfreuliches Ende zu nehmen. Stimmte bei der 1:2 Niederlage gegen Wachtendonk nur das Ergebnis nicht, bereitete beim 1:6 gegen Winnekendonk dann auch die Leistung Sorgen. Jetzt steht im Derby gegen Weeze das dritte Spitzenspiel in Folge an. „Wir haben in der Trainingswoche gefühlt bei null angefangen um gegen Weeze ein komplett anderes Gesicht zu zeigen“, betont KSV-Coach Tobias Häntsch. Weezes Trainer Christoph Tönnißen erwartet ein enges Spiel: „Ich sehe uns auf Augenhöhe, zum Abschluss wollen wir nochmal punkten“.

FC Aldekerk II – DJK Twisteden II (So., 14.15 Uhr). Nachdem Aldekerk sich wochenlang teuer verkaufte und dass dann zuletzt auch in Punkte umwandeln konnte, gab es am vergangenen Spieltag einen Rückschlag beim 0:2 in Auwel-Holt. Nun ist die Partie am Sonntag die letzte Chance nicht auf dem vorletzten Tabellenplatz zu überwintern. Der Gegner aus Twisteden hat ein klares Ziel. „Es müssen drei Punkte her, egal wie“, fordert Gäste-Trainer Andre Elbers. Zu oft hat der Tabellensiebte schon Punkte gegen Mannschaften von unten liegen gelassen.

Grün-Weiß Vernum II – SC Auwel-Holt II (So., 14.15 Uhr). Der Kunstrasen in Geldern macht es möglich, dass dieses Spiel stattfinden kann. Darin möchte Vernum gerne den aktuellen Abstand von zwei Punkten vor Auwel-Holt vergrößern. „Die Einstellung und Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor müssen stimmen“, macht Vernums Trainer Dirk Jung klar. Das war beim 3:0 Sieg im Hinspiel der Fall. „Wir möchten die Niederlage aus dem Hinspiel wiedergutmachen“, erzählt Holts Trainer Mohamed Benkaddour.

SV Walbeck II – Sportfreunde Broekhuysen II (So., 14.15 Uhr). Kaum eroberte Broekhuysen die Tabellenführung schien es bei den Sportfreunden leistungstechnisch bergab zu gehen. Nach zwei sieglosen Spielen macht Gäste Co-Trainer Simon Eckl nun klar: „Das ist jetzt eine Mentalitätsfrage. Wir wollen unsere gute Ausgangslage die wir uns in der Hinrunde erarbeitet haben, nicht wegwerfen“. Walbeck wird am Sonntag schwer einzuschätzen sein, schließlich haben die Hausherren seit fast einem Monat nicht mehr gespielt.

TSV Wachtendonk-Wankum II – SV Sevelen II (So., 14.30 Uhr). Es lief in den letzten Wochen bei Sevelen. Dementsprechend sagt deren Trainer Martin Winkler nun auch: „Wir können frisch, fröhlich und frei nach Wachtendonk fahren“. Das gilt für Wachtendonk nur bedingt. Zwar konnten die Hausherren im letzten Spiel ebenfalls überzeugen, die durchs Wetter danach erzwungene Pause war jedoch nicht erwünscht. Auch durch die Niederlage im Hinspiel erwartet Trainer Peter Orlowski einen starken Gegner: „Ich denke es wird wieder ein Spiel auf Messers Schneide.“

SV Issum – Germania Wemb (So., 14.30 Uhr). Unterschätzen möchte man den Tabellenletzten Wemb in Issum nicht. Dennoch darf es für Sonntag natürlich nur eine Vorgabe geben: „Wir sind unter Zugzwang und müssen gewinnen um den Abstand nach unten zu halten oder sogar zu vergrößern“, macht Issums Trainer Tim Knies klar. Für Wemb wäre ein Sieg nicht nur ein schöner Abschluss nach einer bisher unschönen Hinserie, sondern auch immens wichtig für den Anschluss an die sicheren Plätze.