1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

B-Liga: Der SV Veert trifft auf den TSV Weeze II

Kreisliga B : SV Veert trifft auf den "Angstgegner"

Fußball, Kreisliga B: Die Mannschaft der Übungsleiter Daniel Neuer und Timo Pastoors ist am Sonntag, 15 Uhr, bei der zweiten Mannschaft des TSV Weeze zu Gast. Die Schwarz-Gelben sind nach elf Partien ohne Niederlage klar favorisiert.

Am 23. Spieltag möchte Veert den Abstand auf Weeze II halten. Twisteden II hofft auf Punkte in Walbeck II.

SC Auwel-Holt II – Kevelaerer SV II (So., 13 Uhr). Schmerzliche Erinnerungen hat man in Holt noch an das 0:12 aus dem Hinspiel. Damit sich das Desaster nicht wiederholt, fordert Holts Trainer Mohamed Benkaddour: „Wir müssen diesmal zwei Halbzeiten Fußball spielen und so gut wie möglich dagegenhalten“. Kevelaer möchte sich nach dem furiosen 5:1 gegen Broekhuysen nicht zu sehr auf der Euphoriewelle treiben lassen. „So eine Niederlage wie gegen Vernum darf uns nicht noch mal passieren“, betont Trainer Tobias Häntsch.

Viktoria Winnekendonk – Germania Wemb (So., 13 Uhr). Wieder geht es für Winnekendonk im Heimspiel auf den Twistedener Kunstrasen. Gegen Labbeck brachte das beim 6:0 Erfolg keinen Nachteil. „Wir wollen jetzt den nächsten Dreier einfahren um die Eventualitäten nach oben zu bewahren“, berichtet Viktoria-Trainer Sebastian Steinhauer. Wemb bleibt wieder mal nur die Hoffnung in der Außenseiterrolle zu überraschen.

TSV Weeze II – SV Veert (So., 15 Uhr). Broekhuysen und Kevelaer ließen zuletzt Punkte liegen, Winnekendonk verlor das direkte Duell gegen Veert. Die Gäste scheinen sich direkt nach der Winterpause ein bisschen an der Tabellenspitze absetzen zu können. Ein Konkurrent patzte aber noch nicht, schlichtweg weil er noch nicht spielte. „Es ist für uns natürlich unglücklich nach so vielen Spielabsagen, als erstes gegen Veert zu spielen“, macht auch Weezes Trainer Christoph Tönnißen klar. Auf der anderen Seite glaubt Veerts Trainer Daniel Neuer an ein enges Match: „Weeze ist so ein bisschen unser Angstgegner“. In den letzten drei Duellen der beiden ging der TSV jeweils als Sieger vom Platz. Nun scheint die Zeit aber reif um diese Serie zu beenden, Veert ist inzwischen schon seit elf Ligaspielen ungeschlagen. Und wie auch Tönnißen betont: „Wir hoffen zu punkten, aber Veert ist der Favorit“.

FC Aldekerk II – DJK Labbeck-Uedemerbruch (So., 15 Uhr). Kaum schien es bei Aldekerk einen Schritt nach vorne zu gehen, folgte beim 0:6 in Sevelen wieder ein Schritt zurück. „Ich erwarte eine andere Einstellung und einen Sieg. Alles andere wäre eine herbe Enttäuschung“, verlangt Aldekerks Trainer Sebastian Süselbeck. Auch Labbeck verlor zuletzt mit 0:6, allerdings auch gegen starke Winnekendonker. Gegen den direkten Konkurrenten ist nun punkten Pflicht.

Grün-Weiß Vernum II – Sevelen II (So., 15 Uhr). „Wir wollen weiter Druck auf die anderen Mannschaften unten ausüben“, sagt Vernums Trainer Dirk Jung vor der Partie gegen Sevelen. Das haben die Hausherren mit der letzten Siegesserie schon angefangen, inzwischen ist die Mannschaft im Mittelfeld der Tabelle angekommen. Sevelen hatte bisher erst ein Spiel, trat da aber furios auf und siegte mit 6:0 gegen Aldekerk.

Sportfreunde Broekhuysen II – Viktoria Winnekendonk II (So., 15 Uhr). Das Hinspiel zwischen Broekhuysen und Winnekendonk war relativ eng. Die Viktoria möchte den Hausherren wieder ein unangenehmer Gegner sein, und diesmal dann aber auch was Zählbares mitnehmen. Broekhuysen ist zwar klarer Favorit, Trainer Carsten Schaap möchte die Partie aber nicht auf die leichte Schulter nehmen: „Wir sind noch nicht bei hundert Prozent und müssen Vollgas geben“.

SV Walbeck II – DJK Twisteden II (So., 15 Uhr). „Wir haben ja Spiele schon fast im Champions-League Rhythmus“, witzelt Walbecks Co-Trainer Yannick Christiaens vor der Partie gegen Twisteden. Zuletzt schien Walbeck aber nach anfänglichen Schwierigkeiten in diesen Rhythmus gut reinzukommen. In den letzten beiden Spielen holten die Hausherren vier Punkte und überzeugten dabei vor allem kämpferisch. Daran will die Mannschaft gegen Twisteden anknüpfen. Die Gäste scheinen sich von den beiden Auftaktniederlagen erholt zu haben und siegten zuletzt souverän gegen Auwel-Holt. „Wir möchten jetzt wieder eine kleine Serie starten, auch wenn wir ein paar personelle Probleme haben“, erzählt der Trainer Andre Elbers.

TSV Nieukerk II – Concordia Goch (So., 15 Uhr). Zwei Mal Unentschieden spielte Nieukerk zuletzt. Beim 4:4 gegen Issum zeigten die Hausherren sich aber schon deutlich verbessert im Vergleich zum Remis bei Wemb. „Wenn wir so eine Leistung noch mal zeigen, werden wir auch für Goch ein ebenbürtiger Gegner sein“, betont TSV-Trainer Alexander Gubbels. Mit einem dreifachen Punkterfolg könnte Nieukerk sogar bis auf einen Punkt an Concordia ranrücken.

SV Issum – TSV Wachtendonk-Wankum II (So., 15 Uhr). Beim letzten Aufeinandertreffen trennten sich die Mannschaften 1:1-Unentschieden. Ein Resultat mit dem Issums Trainer Marvin van Stuijvenberg erneut gut leben könnte: „Wir spielen gegen eine sehr gute und offensivstarke Mannschaft. Mit einem Punkt wäre ich da zufrieden“. Zumal die Hausherren auf einige Stammkräfte verzichten müssen. Wachtendonk wird im Gegensatz zu Issum wohl klar einen Sieg anpeilen.