Dritte Handball-Liga Ein Schornsteinfeger als Matchwinner

Kerken · Aufsteiger TV Aldekerk startet mit einem 32:26 gegen die Ahlener SG ins neue Jahr und eilt mit großen Schritten in Richtung Klassenerhalt. Der junge Torwart Joscha Schoemackers wächst über sich hinaus.

 Spielertrainer Tim Gentges (Mitte) führte seine Mannschaft am Samstag zum mittlerweile bereits neunten Saisonsieg.

Spielertrainer Tim Gentges (Mitte) führte seine Mannschaft am Samstag zum mittlerweile bereits neunten Saisonsieg.

Foto: Norbert Prümen

Besser hätte Handball-Drittligist TV Aldekerk nicht ins neue Jahr starten können. Vor rund 600 begeisterten Zuschauern in der Vogteihalle sprang ein 32:26 (15:14)-Erfolg gegen die Ahlener SG heraus. Der Aufsteiger verbesserte sich auf Rang sechs und hat jetzt acht Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz – allmählich können die Verantwortlichen des Vereins mit den Planungen für eine weitere Saison in Liga drei beginnen.

Der Gastgeber hatte sich fest vorgenommen, das gefürchtete Tempospiel des Tabellennachbarn möglichst schon im Ansatz auszubremsen. Dieser Plan ging über weite Strecken auf, weil die Grün-Weißen sehr konzentriert wirkten und sich nur wenige einfache Ballverluste leisteten. Außerdem hatte Tim Gentges mit einem taktischen Schachzug Erfolg. Der Spielertrainer vertraute ab der 20. Minute durchgängig auf einen siebten Feldspieler, um im Angriff mit einem zweiten Kreisläufer variabler agieren zu können. Das Ergebnis: Fast alle Aldekerker Spieler fanden sich nach der Begegnung in der Torschützenliste wieder. „Meine Mannschaft hat sehr diszipliniert gespielt und taktisch das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Das macht mich wieder einmal sehr stolz“, so Gentges.

Zum eigentlichen Geschehen auf dem Parkett: Wie erwartet drückten beide Mannschaften von Beginn an ordentlich auf die Tube. Nach einem Treffer von Sjuul Rutten zum 6:6 (14.) erlaubten sich die Gastgeber aus dem gebundenen Angriff heraus einige Nachlässigkeiten, die der Gegner mit vier Toren in Folge konsequent bestrafte. Spätestens mit dem ersten Treffer von Julian Mumme zum 13:13 (28.) waren die Grün-Weißen wieder dran. Er wuchtete direkt zwei weitere Bälle in die Maschen – mit einer hauchdünnen 15:14-Führung wurden die Seiten gewechselt.

Kurios begann der zweite Spielabschnitt: Bis zum Spielstand von 20:19 (36.) erlaubte sich keine Mannschaft einen Fehlwurf. Das Duell stand lange auf des Messers Schneide – beim Stand von 25:25 wurde in der 50. Minute die Schlussphase eingeläutet. Mit einem blitzsauberen 4:0-Lauf innerhalb von vier Minuten schraubten die Hausherren das Ergebnis auf 29:25 (54.) hoch. Nach dem Treffer von Jonas Mumme zum 30:25 (57.) konnte der Fall endgültig ad acta gelegt werden. Die restlichen drei Minuten waren reines Schaulaufen. Beim Spielstand von 32:26 pfiffen die beiden Unparteiischen die Partie ab – auf dem Parkett der Vogteihalle durfte anschließend wieder einmal ausgelassen getanzt werden.

Unmittelbar nach dem Schlusspfiff fielen die ATV-Männer ihrem Torwart Joscha Schoemackers um den Hals. Der 22-jährige Schornsteinfeger war nach 44 Minuten ins Spiel gekommen und mit sechs Paraden innerhalb einer Viertelstunde zum unumstrittenen Match-Winner avanciert. „Es war ganz gut, dass ich gleich zwei Bälle halten konnte. Das hat mir Sicherheit gegeben. Ich bin froh, dass ich der Mannschaft helfen konnte“, so das Torwart-Talent nach dem Spiel. Am kommenden Samstag steht ab 19.30 Uhr das Gastspiel beim VfL Gladbeck auf dem Programm.

TV Aldekerk: Keutmann, Schoemackers – Phlak (9/2), Hansen (6), ­Sjuul Rutten (5), Julian Mumme (4), Jonas Mumme (3), Küsters (3), Görden (2), Gentges, Linden, Grützner, Upietz, van Hall, Saars, Mauk Rutten.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort