ATV-Frauen möchten ihre tolle Startbilanz ausbauen

Handball : Tabellenführer TV Aldekerk bittet zum Tanz

Während die Drittliga-Frauen vom Platz an der Sonne grüßen, gibt’s bei den Regionalliga-Männern noch reichlich Luft nach oben.

Dritte Handball-Liga der Frauen: TV Aldekerk – 1. FC Köln (Do., 16 Uhr, Vogteihalle). Am vergangenen Wochenende legte die Dritte Liga wegen des Spieltags in der A-Juniorinnen-Bundesliga eine Pause ein. So hatten auch die Aldekerkerinnen Zeit, sich auf die kommenden Aufgaben vorzubereiten. Diese warten jetzt gleich im Doppelpack. Zuerst stellt sich am Feiertag ab 16 Uhr die Mannschaft des 1. FC Köln in der Vogteihalle vor. Auf den ersten Blick sind die Rollen klar verteilt. Während die Grün-Weißen aus Aldekerk vom Platz an der Sonne grüßen, zeigen sich die Kölnerinnen solidarisch mit den Bundesliga-Fußballern und reisen als Tabellenvorletzter an.

Doch sollte diese Platzierung den Gastgeberinnen keineswegs Sand in die Augen streuen. Das Gesicht der Mannschaft hat sich gegenüber der Vorsaison gewandelt. In Christoph Schon steht auch ein neuer Coach an der Seitenlinie. Aber es stehen auch noch genügend gute und erfahrene Spielerinnen im Kader, die vielleicht einfach nur noch etwas Zeit zum Einspielen brauchen. ATV-Trainerin Yvonne Fillgert und ihr Team sollten auf jeden Fall hellwach in die Partie gehen. Die zwei Siege zu Saisonbeginn bedeuten zunächst einmal nicht mehr als einen guten Start, der nicht leichtfertig ris­kiert werden sollte.

Trotz der personellen Probleme sollte sich der ATV die Chance nicht entgehen lassen, die erfreuliche Startbilanz auszubauen. Nur zwei Tage darauf kommt der HC TV Rhede mit seiner Mannschaft zum Achtelfinale um den Verbandspokal nach Aldekerk. Das Team wartet in der Verbandsliga nach drei Spielen noch auf den ersten Sieg und dürfte auf dem Weg in die Runde der letzten Acht kein Stolperstein sein. Anwurf dieser Begegnung ist am Samstag um 18 Uhr.

Regionalliga der Männer: TuS Opladen – TV Aldekerk (Sa., 19.15 Uhr, Bielert-Halle in Leverkusen). Einen Bilderbuchstart in die neue Regionalliga-Saison hat der verlustpunktfreie Gastgeber TuS 82 Opladen mit drei Siegen hingelegt und führt gemeinsam mit TuSEM Essen II die Tabelle an. Etwas anders sieht die Lage beim TV Aldekerk aus. ATV-Trainer Nils Wallrath gab vor dem Saisonstart das Nahziel aus, vier Punkte aus den ersten vier Spielen zu holen. Nach drei Spielen mit stark schwankenden Leistungen konnte der Turnverein bisher drei Punkte auf seinem Konto verbuchen. Also: Noch ist alles drin, das vorgegebene Ziel zu erreichen und vielleicht sogar zu übertreffen.

Die 29:32-Heimniederlage gegen den amtierenden Meister MTV Dinslaken hat beim Wallrath-Team keine Wunden hinterlassen. In einer intensiven Trainingswoche wurde der Blick nach vorne auf die Partie beim Tabellenführer gerichtet. Um jedoch in der Opladener „Bielert-Hölle“ bestehen zu können, müssen mehrere Faktoren zusammenkommen. Um es auf den Punkt zu bringen: Die Mannschaft um Spielführer Jonas Mumme muss an ihre Grenzen gehen und einen Tag erwischen, an dem einfach alles stimmt und alles gelingt.

„Der Aufstieg dürfte meiner Meinung nach in dieser Saison nur über den TuS Opladen führen. Speziell in eigener Halle ist diese Mannschaft nur schwer zu schlagen. Aber genau das ist unser Ziel. Da ist die Mentalität meiner Spieler gefragt“, sagt Wallrath. Konzentriert zur Sache gehen, kompakt und energisch in der Abwehr agieren und mit schnellen Gegenstößen leichte Tore erzielen – so sieht die grün-weiße Marschroute aus.

Der Gegner gewann am vergangenen Samstag in letzter Sekunde beim ebenfalls hoch gehandelten TV Korschenbroich mit 24:23. Das Prunkstück im Spiel des Ligaprimus ist die Abwehrreihe mit einem starken Mittelblock um Hendrik Rachow und herausragende Torleuten. Dabei ist der durchschlagskräftige Angriff mit Regisseur Johannes Sonnenberg nicht zu unterschätzen.

„Der Einsatz von Jo Sonnenberg ist noch fraglich, Kreisläufer Jan Jagieniak wird mit einer Bänderverletzung im Knie ausfallen“, teilte Opladens Trainer Fabrice Voigt mit. „Aldekerk ist immer ein starker Gegner, der uns alles abverlangen wird. Wir wollen auf jeden Fall unseren Heimvorteil nutzen.“

Vor dem Anpfiff werden die Opladener ihren langjährigen Topscorer Marius Anger verabschieden, der aus gesundheitlichen Gründen seine aktive Laufbahn beendet hat. Die Neuzugänge Kaan Tagmaz aus Remscheid und Hendrik Rachow aus Leichlingen sowie Rückkehrer Peer Pütz sollen gemeinsam die Lücke schließen. Der ATV muss weiter auf Thomas Jentjens verzichten, der noch nicht das Training aufgenommen hat. Hinter dem Einsatz von Maxi Tobae steht ein Fragezeichen.