Sportschießen: Anna Janshen schießt sich schon für die Europameisterschaft warm

Sportschießen : Anna Janshen schießt sich schon für die Europameisterschaft warm

Das Goldmädchen aus der Marienstadt lässt einfach nicht locker. Im Moment gibt es kaum eine Jungschützin in Deutschland, die Anna Janshen aus Kevelaer-Wetten das Wasser reichen kann. Bei den letzten Ausscheidungs-Wettkämpfen qualifizierte sich die 18-Jährige jetzt für die Europameisterschaft, die im Februar im ungarischen Györ ausgetragen wird.

Ihre Schwester Franka Janshen verpasste hingegen die Qualifikation um Haaresbreite. Sie verfehlte ganz knapp den dritten Platz, der an Lisa-Marie Haunerdinger aus Bayern ging. Larissa Weindorf aus Baden-Württemberg komplettiert bei den europäischen Titelkämpfen das deutsche Trio.

Ebenfalls bei der Ausscheidung am Start war die Kevelaerer Bundesliga-Schützin Jana Erstfeld. Für sie reichte es zwar nicht ganz für die Qualifikation zur Euro. Allerdings wurde sie noch vor Ort in das Nationalkaderteam Luftgewehr berufen, was ebenfalls ein großer Erfolg für die aus Leichlingen stammende Studentin ist.

Viel Zeit zum Durchpusten hatten die erfolgreichen Kevelaerer Schützinnen nicht. Einige Tage später führte die Reise nach München, wo das internationale Turnier um den "H&N-Cup" zur Vorbereitung auf die Europameisterschaft auf dem Programm stand. Mit hervorragenden 628,0 Ringen zog Anna ins Finale der besten acht Junioren-Schützinnen ein und gewann dieses souverän mit 1,5 Ringen Vorsprung. Jana Erstfeld landete im Damen-Wettbewerb mit 626,3 Ringen auf Rang neun und verfehlte nur um 0,3 Ringe einen Finalplatz.

Bei dem beliebten Wettbewerb stellten noch weitere Schützen aus den Reihen der Kevelaerer "Tiger" ihre gute Form unter Beweis. So löste Sergey Richter aus Israel gleich zweimal das Finalticket. Am ersten Tag schoss er sich auf den siebten Platz, im zweiten Anlauf verbesserte sich die Kevelaerer Nummer eins inmitten starker Konkurrenz auf Rang fünf.

Seine Landsfrau Tal Engler, ebenfalls Kadermitglied der SSG Kevelaer, erzielte mit 623,4 Ringen den 16. Platz. Die beiden Niederländerinnen Pea und Manon Smeets landeten auf den Rängen 56 und 60. Der Kroate Petar Gorsa brachte 626,2 Ringe auf die Scheibe und fand sich auf Platz 25 wieder.

(RP)