Fußball : Arminia Kapellen bekommt einen Meistermacher

Andreas Holla hat die DJK Twisteden in die Fußball-Bezirksliga geführt. In Kapellen findet er ähnliche Strukturen vor.

Mario Kanopa, Trainer des Fußball-A-Ligisten Arminia Kapellen, hatte frühzeitig seinen Abschied zum Saisonende angekündigt. Die Verantwortlichen um Fußball-Obmann Lars Grimm können jetzt einen kompetenten Nachfolger präsentieren. Andreas Holla, der die DJK Twisteden 2017 in die Bezirksliga geführt hat, steht künftig am Vorsumer Weg an der Seitenlinie. Das Kapellener Eigengewächs Frank Boos unterstützt den erfahrenen Coach als spielender Co-Trainer.

Sie sind im Gelderland eine bekannte Trainer-Größe. Wie hat Sie die Arminia von einer Zusammenarbeit überzeugen können ?

ANDREAS HOLLA Ich war jetzt vier Jahre für die DJK Twisteden im Einsatz. Der Verein strebte nach diesem vergleichsweise langen Zeitraum eine Veränderung an. Ich selber habe durchaus noch die Lust und Energie, weiter als Trainer zu arbeiten. Die Arminia ist an mich herangetreten und wir haben gute Gespräche geführt. Da waren vor allem Lars Grimm als sportlicher Leiter, aber auch Frank Boos, der mein Assistent werden soll, beteiligt. Die Arminia hat eine gute Mannschaft. Ich freue mich auf eine sehr reizvolle Aufgabe.

Wurde bei den Verhandlungen auch über Zu- und Abgänge gesprochen ?

HOLLA Ja, auch darüber haben wir schon geredet. Und es ist nicht ungewöhnlich, dass nach der Bekanntgabe eines neuen Trainers sofort die Gerüchteküche brodelt. Aber wir haben noch eine fast komplette Rückrunde vor uns, in der ich mich voll auf meinen aktuellen Job in Twisteden konzentriere. Man muss einfach mal abwarten, wie sich alles entwickelt. Ich bin da ganz guter Dinge.

Sie sind dafür bekannt, über längere Zeiträume für einen Verein zu arbeiten. Haben Sie mit den Verantwortlichen der Arminia schon Absprachen getroffen und mittelfristige Ziele vereinbart ?

HOLLA Ich habe noch große Lust, ein oder zwei Jahre im Trainergeschäft zu bleiben. Das bedeutet nicht, dass ich danach zwingend aufhören werde. Es ist zu früh, über Ziele zu sprechen. Ich warte die Entwicklung mit der Mannschaft und dem neuen Verein ab und freue mich auf die neue Aufgabe und die Zusammenarbeit mit Frank Boos.

Mehr von RP ONLINE