Aldekerker Handballerinnen erwischen Fehlstart

Handball: TV Aldekerk enttäuscht auf ganzer Linie

Dritte Handball-Liga der Frauen: 19:24 (11:14)-Niederlage beim Aufsteiger TVE Netphen.

Ein Traumstart sieht wahrlich anders aus. Nach einer mehr als durchwachsenen Leistung mussten sich die Aldekerker Drittliga-Frauen beim Aufsteiger TV Einigkeit Netphen mit 19:24 (11:14) geschlagen geben. Und hinterlassen viele Fragezeichen im Kopf ihrer Trainerin.

„Ich muss dieses Spiel erst einmal genau analysieren“, sagte Dagmara Kowalska nach dem Abpfiff. „Aber es ist Fakt, dass wir weder im Angriff noch in der Abwehr eine halbwegs normale Leistung gebracht haben.“

Das Unheil für die Grün-Weißen bahnte sich schon früh an. Nach nur sechs gespielten Minuten riss Trainerin Dagmara Kowalska zum ersten Mal der Geduldsfaden – sie legte die grüne Karte zur Auszeit auf den Kampfrichtertisch. 1:5 hieß es da gegen ihre Farben. Und es war dringend nötig, dass die eine oder andere Schraube am Spiel ihres Teams nachjustiert wurde.

Gegnerische Übermacht: Für Fabienne Huppers (beim
Gegnerische Übermacht: Für Fabienne Huppers (beim Wurf) und ihre Mitspielerinnen vom TV Aldekerk gab’s zum Saisonauftakt im Siegerland nichts zu holen. Foto: Evers, Gottfried (eve)

„Anstatt mutig nach vorne zu spielen, waren wir ständig im Rückwärtsgang“, kritisierte sie. Ihre Ansprache verfehlte ihre Wirkung nicht, doch hielt das Hoch der Gäste nur kurzzeitig. Nach dem 7:7 hatten stattdessen die Hausherrinnen den Weg zurück in die Erfolgsspur gefunden und waren zur Pause schon wieder obenauf.

  • Lokalsport : Kowalska-Schützlinge ziehen ins Viertelfinale ein

Nach dem Seitenwechsel die stärkste Phase der Grün-Weißen. Kowalska hatte ihrem Team die richtigen Tipps mit auf den Weg gegeben, elf Minuten nach Wiederanpfiff erzielte Jaqueline Gilej die erste Aldekerker Führung zum 16:15 und traf wenig später zum 17:16. Es sollte aber die letzte Führung der Gäste sein, die Unsicherheit auf Aldekerker Seite blieb ein treuer Begleiter. Hinten traten sie gegen einen keineswegs übermächtigen Gegner viel zu brav auf, vorne herrschten weitgehend Verunsicherung und Harmlosigkeit.

„Durch die Bank war das heute nix“, gab Dagmara Kowalska zu, „wir waren individuell nicht auf der Höhe, so kann man auch gegen einen Aufsteiger nicht gewinnen.“ Weiter geht es am kommenden Sonntag, wenn die Nachwuchs-Mannschaft des TSV Bayer Leverkusen ihre Visitenkarte in der Vogteihalle abgibt.

TV Aldekerk: Cengiz (1) – Gilej (4), Rottwinkel (3), Bleckmann (3), A. Huppers (3), Kunert (2), Kern (1), Rütten (1), F. Huppers (1), Beyer, Kühn, van Neerven, Löwenthal.