1. NRW
  2. Städte
  3. Geldern
  4. Sport Geldern und Kevelaer

Fußball: Aldekerk verpasst den Sprung an die Spitze

Fußball : Aldekerk verpasst den Sprung an die Spitze

Fußball-Kreisliga A: Durch das 0:0 gegen Winnekendonk kann der FCA nicht vom Pfalzdorfer Ausrutscher in Twisteden profitieren.

KLEVE Am 31. Spieltag schlägt Twisteden den bisherigen Spitzenreiter Pfalzdorf überraschend mit 1:0. Weeze besiegt Straelens Reserve in letzter Minute mit 4:3.

Viktoria Winnekendonk - FC Aldekerk 0:0 (0:0). Obwohl es auf beiden Seiten eine Vielzahl von Chancen gab, das Spiel zu entscheiden, endete das Duell zwischen Winnekendonk und Aldekerk letztlich torlos. Gleich in der zweiten Spielminute hätte Tim Verhoeven die Hausherren beinahe in Führung gebracht, doch die Latte verhinderte die Winnekendonker Führung. "Wir haben bis zum Platzverweis gegen Andreas Elbers das Spiel gemacht. Erst danach kam Aldekerk zu Torchancen", sagte Winnekendonks Trainer Helmut Rankers. Nachdem Andreas Elbers nach 83 Minuten wegen wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote Karte gesehen hatte, drückten die Aldekerker auf den Führungstreffer. Mit klasse Paraden hielt Viktoria-Schlussmann Jan Hegmans das Remis jedoch fest. "In meinen Augen war das 0:0 gerecht. Da wir so kurz vor Schluss gute Chancen vergeben haben, ärgert man sich dann doch", sagte Aldekerks Fußballobmann Heinz Hegmans.

  • Der Karlsruher Marco Thiede (links) und
    Kein Sieger im Relegations-Hinspiel : KSC und Aue trennen sich 0:0
  • Lokalsport : Giesenkirchen holt 0:0 gegen Tönis
  • Lokalsport : 0:1 - SV Hö.-Nie. lässt viele Chancen ungenutzt

SV Straelen II - TSV Weeze 3:4 (1:1). Trotz einer absolut couragierten Leistung und einem zwischenzeitlichen Zwei-Tore-Vorsprung standen die Straelener am Ende mit leeren Händen da. Zwar gingen die Gäste früh durch ein Tor von Philipp Cox mit 1:0 in Führung, doch Straelen steckte nicht auf und drehte die Partie mit den Toren von David Kalokoh, Slawa Li und Rene Verbeek. "Bis dahin hatte Straelen auch ganz klar einen Sieg verdient. Anschließend hatten wir dann das Glück auf unserer Seite", sagte TSV-Trainer Marcel Zalewski. Als Christoph Dicks fünf Minuten vor dem Ende auf 2:3 verkürzte, nahm das Straelener Unheil seinen Lauf. In den verbleibenden Minuten sorgten Jannik Peerenboom und Benedikt Bauer für den späten Erfolg der Gäste. "Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll. Wir haben eigentlich 85 Minuten ein riesen Spiel gemacht", war SVS-Trainer Danny Thönes fassungslos.

DJK Appeldorn - SV Veert 1:1 (1:1). In einer ausgeglichenen ersten Halbzeit brachte Sven Boßmann die Hausherren bereits in der dritten Minute in Front. Erst kurz vor der Halbzeit stellte Chonlakorn Phonyong die Ausgangssituation wieder her. "In der zweiten Halbzeit hat man dann gemerkt, dass wir unbedingt gewinnen wollten", sagte Veerts Trainer Sven Kleuskens. Da seine Mannen den Ball jedoch nicht mehr im Tor der Hausherren unterbringen konnten, blieb es beim 1:1. "Wir hatten so viele Torchancen wie schon lange nicht mehr, diese aber einfach nicht genutzt. Eigentlich muss das Spiel 5:2 für uns ausgehen", ärgerte sich Kleuskens.

DJK Twisteden - Alemannia Pfalzdorf 1:0 (0:0). Etwas überraschend besiegte die DJK Twisteden Ligaprimus Alemannia Pfalzdorf mit 1:0. "Das ist durchaus verdient. Ich war auch etwas vom Auftreten der Pfalzdorfer überrascht. Die haben sich hinten reingestellt und uns machen lassen", sagte DJK-Trainer Andreas Holla. Unmittelbar nach der Pause erzielte Peter van Bühren das goldene Tor für die Hausherren. "Den Willen kann ich meiner Mannschaft gar nicht absprechen. Letztlich kam vieles zusammen, was zur Pleite geführt hat", sagte Pfalzdorfs Trainer Thomas Erkens.

SV Rindern - Union Wetten 5:0 (0:0). Die Wettener hätten in Rindern durchaus etwas Zählbares holen können. Doch die Rinderner holten sich nach dem Seitenwechsel dank Treffer von Daniel Cortez (49.), Viktor Mast (65.) und Stefan Schrey (76., 78. 85.) den Sieg. "Wetten hat in den ersten 20 Minuten das Spiel bestimmt. Aber wie auch schon im Hinspiel ließen sie uns am leben, und wir straften sie dafür ab", meinte Rinderns Spielertrainer Christian Roeskens zur Partie. Wettens Coach Timo Pastoors beglückwünschte seinen Kontrahenten. "Rindern hat verdient gewonnen", sagte Pastoors.

Uedemer SV - Grün-Weiß Vernum 3:3 (1:0). Auch wenn sie die Punkteteilung letztlich als gerecht empfanden, ärgerten sich beide Trainer über das Auslassen der Chancen ihrer jeweiligen Mannschaften. "Wir hatten in der ersten Hälfte ein leichtes Chancenplus, trotzdem ging das 1:0 zur Pause in Ordnung. Meine Elf hat gekämpft und nach zweimaligem Rückstand Moral bewiesen", war Uedems Spielertrainer Christian Klunder insgesamt zufrieden. Vernums Coach Sascha Heigl sprach von einem offenen Schlagabtausch. "Aber wir hatten kein gutes Pressing", so Heigl. Für den USV trafen Klunder (11.), Marvin Tüß (84.) und Alexander Tissen (89.), für Vernum Christoph Dickmans (55., 85.) und Rene Bendgens (77.).

SV Nütterden - BV Sturm Wissel 0:4 (0:3). Der SV Nütterden muss sich nach der deutlichen Niederlage nun fast schon aus der A-Liga verabschieden. "Wir haben das Endspiel verloren. Wir können zwar noch theoretisch drin bleiben, aber praktisch ist das unwahrscheinlich", fand Nütterdens Trainer Joachim Böhmer. Dabei kämpften die Gastgeber bis zur letzten Minute, doch der BV Sturm nutzte im Gegensatz zum SV durch Maximilian Janssen (19, 42., Foulelfmeter, 45.) und Felix Beckmann (48.) seine Chancen. "Nütterden hat gekämpft, aber der Sieg ist auf Grund unserer besseren zweiten Hälfte schon okay", sagte BV-Spielertrainer Martin Würzler.

(ma-s)