Fußball: "15 Teams würden gerne mit uns tauschen"

Fußball : "15 Teams würden gerne mit uns tauschen"

Fußball-Kreisliga A: Beim Spitzenreiter Kevelaerer SV ist auch nach der ersten Niederlage alles im Lot.

DJK Labbeck-Uedemerbruch - SV Union Wetten (So. 14.30 Uhr). Um Punkte gegen den Abstieg geht es am Sonntag in der Partie des Aufsteigers DJK Labbeck-Uedemerbruch gegen Union Wetten. Beide Mannschaften haben derzeit zwölf Zähler auf ihrem Konto und müssen dringend punkten, um den Abstand auf die Abstiegsplätze zu vergrößern. Und so steht für DJK-Trainer Thomas Hudic ganz klar fest: "Wir müssen Gas geben. Unabhängig von unserer angespannten Personalsituation zählt in diesem Spiel nur ein Sieg." "Ein Spiel auf Augenhöhe", erwartet Wettens Trainer Marcel Lemmen. "Wir wollen da unten raus. Und dafür müssen wir in Labbeck punkten", gibt er seinem Team die Marschroute vor.

Kevelaerer SV - SV Grün-Weiß Vernum (So., 14.30 Uhr). Nach der ersten Saisonniederlage (0:2 in Wissel) ist die Stimmung von Kevelaers Trainer Ferhat Ökce keineswegs getrübt. "Wir sind immer noch Tabellenführer. Ich glaube, dass 15 Mannschaften derzeit gerne mit uns tauschen würden." Dennoch erwartet er von seiner Mannschaft gegen Vernum eine Reaktion. "Wir wollen mit einem positiven Erlebnis das Feld verlassen." Die Gäste um Trainer Sascha Heigl mussten am vergangenen Wochenende ihre Partie gegen Appeldorn absagen. Für Vernum wäre ein Punkt beim Ligaprimus sicher schon ein Gewinn.

SV Rindern - SV Hönnepel-Niedermörmter II (So., 14.30 Uhr). Mittlerweile auf Rang zwei der Tabelle und damit auf den zweiten Aufstiegsplatz hat sich der SV Rindern nach oben gearbeitet. Fünf Siege in Folge erreichte die Mannschaft um Trainer Joris Ernst und ließ dabei nur einen Gegentreffer zu. "Wir haben mittlerweile unseren Rhythmus gefunden. Aber wir werden uns sehr konzentriert auf die anstehende Aufgabe gegen Hö.-Nie. vorbereiten und den Gegner nicht auf die leichte Schulter nehmen", sagt Ernst. Mit welchen Spielern Trainer Gert Wirtz antreten kann, dessen Mannschaft immer noch auf den ersten Punkt in dieser Spielzeit wartet, entscheidet sich allerdings erst am Freitagabend.

SC Blau-Weiß Auwel-Holt - Alemannia Pfalzdorf (So., 14.30 Uhr). Vier Punkte trennen derzeit den Gastgeber aus Auwel-Holt vom Absteiger aus Pfalzdorf. Beide Teams mussten am letzten Spieltag Niederlagen hinnehmen und wollen nun wieder punkten. "Das wird eine Partie auf Augenhöhe, in der die Einstellung entscheidet. Wir müssen die individuellen Fehler aus der Partie gegen Straelen abstellen", erwartet Lars Allofs, Trainer der Gastgeber, eine ausgeglichene Partie. So sieht es auch sein Gegenüber Thomas Erkens. "Wir werden versuchen, so wie gegen Rindern aufzutreten und somit richtig unbequem für den Gegner sein."

Viktoria Winnekendonk - Arminia Kapellen (So., 14.30 Uhr). "Das ist eine sehr schwere Aufgabe. Ich hoffe, dass sich unsere Verletzungsprobleme bessern und wir eine schlagkräftige Truppe auf den Platz bringen können", sieht Winnekendonks Trainer Sven Kleuskens gespannt auf das Nachbarschaftsduell. Sein Trainerkollege Mario Kanopa hält sich taktisch bedeckt und sagt: "Wir freuen uns auf das Derby gegen unsere Nachbarn aus Winnekendonk."

Concordia Goch - BV Sturm Wissel (So., 14.30 Uhr). Mit dem Sieg gegen den Tabellenführer sorgte Sturm Wissel für den Paukenschlag des vergangenen Spieltags. Dennoch weiß Trainer Marco Schacht: "Wir wollen das Selbstbewusstsein zwar mitnehmen, dürfen aber auf keinen Fall überheblich werden. Ich rechne mit einem völlig offenen Spiel." Nach drei Niederlagen in Folge nimmt der Gocher Trainer Stephan Gregor sein Team in die Pflicht: "Wir müssen gegen Wissel Vollgas geben."

DJK GW Appeldorn - SV Straelen II (So. 15 Uhr). Nur neun Zähler und damit der vorletzte Tabellenplatz sind nach 13 Spieltagen für die DJK Appeldorn herausgesprungen. Nun gilt es für die Mannschaft um Trainer Dieter Oldenburg, endlich wieder einen Dreier einzufahren. Doch das wird gegen die Straelener Reserve nicht einfach. Denn deren Trainer Dirk Otten gibt sich nach dem Derby-Sieg über Auwel-Holt selbstbewusst.: "Wir wollen gegen Appeldorn Punkte mitnehmen, um den Abstand nach unten zu vergrößern."

SGE Bedburg-Hau II - TSV Weeze (So., 15 Uhr). Mit 21 Zählern liegt die Reserve der SGE Bedburg-Hau derzeit voll im Soll, die letzten drei Partien blieb das Team ungeschlagen. Allerdings plagen den Aufsteiger Sorgen. "Nach den zwei Platzverweisen am vergangenen Wochenende wird unsere Personaldecke sehr dünn. Wir wissen noch nicht, wer letztendlich zur Verfügung steht. Deshalb wären wir am Ende mit einem Remis zufrieden", erklärt SGE-Co-Trainer Manuel Kamps vor der Partie gegen den Tabellendritten. "Unserer Gegner spielt ohne Druck, weil wir als Favorit abgestempelt werden. Wir dürfen den Gegner nicht unterschätzen. Wille und Kampf werden entscheidend sein", warnt Weezes Trainer Marcel Zaleweski sein Team vor der Auswärtsaufgabe.

(nhen)
Mehr von RP ONLINE