Geldern: SPD: Ausschuss soll über fehlende Kinderärzte reden

Geldern : SPD: Ausschuss soll über fehlende Kinderärzte reden

Die SPD-Fraktion des Klever Kreistags will über fehlende Haus- und Kinderärzte im Fachausschuss des Kreistages diskutieren. Für die nächste Sitzung des Ausschusses Gesundheit und Soziales am kommenden Mittwoch, 28. Februar, ab 16 Uhr, hat die Fraktion beantragt, das Thema "Kinder- und hausärztliche Versorgung im Kreis Kleve" auf die Tagesordnung zu setzen.

"Der Landrat soll im zuständigen Fachausschuss die derzeitige und zukünftige Situation der Kinder- und hausärztlichen Versorgung im Kreis darstellen. Uns interessiert dabei auch die stationäre Situation an den Krankenhäusern", erklärt Jürgen Franken, Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion. "Zusätzlich haben wir darum gebeten, die Elterninitiative ,Mehr Kinderärzte für den Kreis Kleve' einzuladen, damit die Mitglieder des Fachausschusses mit der Elterninitiative über das Thema kinderärztliche Versorgung diskutieren können", ergänzt Gerd Engler, SPD-Kreistagsmitglied im Fachausschuss.

"Die gesundheitliche Versorgung ist ein besonders wichtiger Teil der Daseinsvorsorge. Der Kreis Kleve muss dieses wichtige Thema stärker als bisher aufgreifen und aktiver werden. Insbesondere die ärztliche Versorgung wird in den kommenden Jahren ein immer größeres Problem für den Kreis Kleve werden. Deshalb muss sich auch der Fachausschuss intensiver als bisher diesem wichtigen Zukunftsthema widmen", fordert Andrea Kreutzmann, Gelderner SPD-Kreistagsmitglied im Fachausschuss.

"In den letzten Jahren wurde die drohende Unterversorgung in der gesundheitlichen und vor allem ärztlichen Versorgung im Kreis Kleve öffentlich immer wieder an vielen Stellen dargelegt.

Die SPD-Kreistagsfraktion habe dazu bereits mehrfach auch umfangreiche Anträge gestellt. Mit diesem Antrag setzen wir unsere Bemühungen fort, bei der ärztlichen Versorgung im Kreis Kleve endlich zu Verbesserungen zu kommen", erklärt Thorsten Rupp, SPD-Kreistagsmitglied aus.

(RP)
Mehr von RP ONLINE