Geldern: Sonnenschein über Kalkar bis tief in die Nacht

Geldern: Sonnenschein über Kalkar bis tief in die Nacht

1500 Gäste feierten im Wunderland bei der "Goldene Sonne-Preisverleihung" eine Gala mit Größen aus Showbusiness, Sport und Politik.

Eine "Nacht der Legenden" war angekündigt, und in der Tat hatte mancher, der da an den festlich dekorierten Tischen im Wunderland-Saal am Wein nippte, seine große Zeit hinter sich. Aber was macht das schon, wenn im Saal vorwiegend diejenigen sitzen, die genau damals dabei waren, als der ehemalige Supersportler, "die Ex von" oder der ausgeschiedene Big-Brother-Typ noch täglich in den Schlagzeilen waren. Wer viel Privatfernsehen schaut, war bestens informiert über das Star-Aufgebot, das der Münchner TV-Reisesender "Sonnenklar" aufgefahren hatte. Im Mittelpunkt standen natürlich erneut touristische Branchenpreise, außerdem wurden jedoch eine Reihe bekannter Größen für ihr Lebenswerk oder auch für aktuellere Leistungen ausgezeichnet.

Blick ins Publikum bei der Gala im Wunderland. Foto: Thomas Binn

Der Reiseshoppingsender hatte schon 2017 Kalkar als Veranstaltungsort auserkoren, und weil damals alles gut klappte, konnte sich Wunderland-Geschäftsführer Han Groot Obbink darüber freuen, die Gala zum zweiten Mal beherbergen zu dürfen. Ausgebucht waren auch seine 1000-Betten-Hotels und die Zimmer in den größeren Häusern der Umgebung. Als Mitveranstalterin dankend erwähnt wurde Martina Baumgärtner vom Niederrhein Tourismus, und auch Weezes Flughafenchef Ludger van Bebber freute sich, dass sein Airport nun noch mehr Lesern der Regenbogenpresse und von diversen TV-Kanälen bekannt gemacht wurde. Elke Sommer und Christine Neubauer wissen nun, wo die Raucherecke hinter der Messehalle ist, Werner Schulze-Erding und Wolfgang Bosbach kennen jetzt den Moyländer Landgolfclub, Fritz Pleitgen hat erfahren, dass zur weiten Welt nicht nur Russland und die USA zählt, sondern auch der Niederrhein. Erzbischof Heiner Koch, von Köln nach Berlin gewechselt, saß mit den Genannten (und der Rheinischen Post) am "Seniorentisch", wie TV-Koch Tim Mälzer charmant anmerkte. Wolfgang Bosbach, nach seinem Ausscheiden aus dem Bundestag nicht weniger populär, versicherte der RP, den Abend absolut zu genießen. Wie alle anderen Preisträger und sonstigen Promis war er gerne bereit, sich mit "Sonnenklar"-Kunden, die für den Abend 99 Euro gezahlt hatten, ablichten zu lassen. Harry Wijnvoort, Ulli Potofski, Harald Glööckler, Huub Stevens oder Barbara Dickmann waren die Laudatoren, die die erfolgreichsten Hotels, besten Reisebüros, beliebtesten Urlaubsdestinationen, professionellste Kreuzfahrt-Unterhaltungsmannschaft oder eben tolle Menschen mit der "Goldenen Sonne" auszeichneten. Zwar war die schwer an Alzheimer erkrankte Schalker Manager-Legende Rudi Assauer doch nicht erschienen, den Preis für sein Lebenswerk nahm seine sehr bewegte Zwillingsschwester Karin entgegen. Ehemalige Showgrößen wie "Pussycat" ("Mississippi") oder Harpo (Movie Star) sangen Playback wie Barry Ryan, der bei "Eloise" live und gekonnt vom Sinfonie-Orchester der Kreismusikschule begleitet wurde.

  • Niederrhein : Sonnenschein über Kalkar bis tief in die Nacht

Schräge Figuren, die eher die jüngeren Fernsehzuschauer aus Reality-Formaten kennen, gaben die Würze. Das schwule Paar "die Fellas" oder die transsexuelle Schauspielerin Gloria Gray im rosa Dirndl waren echte Hingucker. Dann schaute mal "der Johann" (Lafer) vorbei, der mit Tim Mälzer den Jahrhundert-Koch Eckart Witzigmann geehrt hatte. Alle erfreuten sich an Groot-Obbinks 1500-Gäste-Buffet. Dass es dort zu keinem Gedränge kam, war eine ebenso logistische Meisterleistung wie sie Holm Dressler vollbrachte, der das Vier-Stunden-Live-Programm steuerte.

(RP)